Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Bachelor live

FOMO – Fear of missing out

FOMO ist die Abkürzung für “Fear of missing out” und bedeutet übersetzt so viel wie: „die Angst, etwas zu verpassen”. Ein ganz simples Beispiel dafür ist die Angst, die coolste Party oder den traumhaftesten Sommerurlaub zu verpassen. Was wenn es der beste Abend des Jahres wird und ich genau den verpasse? Was wenn alle meine Freunde dort sind und ich am nächsten Morgen auf Instagram sehe, was ich alles verpasst habe? Dieses Gefühl und diese Angst kennt ihr vielleicht auch. Niemand verpasst gerne etwas. Bei mir bezieht sich das auch auf Praktika oder Karriereschritte. Wenn ich mitbekomme, dass jemand ein besonders interessantes oder spannendes Praktikum gemacht hat, frage ich mich, ob ich das auch hätte machen sollen. Ist es schlimm, dass ich einen bestimmten Bereich noch nicht abgedeckt habe? Hätte ich doch die Bewerbung schreiben soll? Reicht das was ich tue? Reiche ich?
Auf Karriere-Plattformen wird ständig aktualisiert, welches Erfolgserlebnis man wo verbuchen konnte. Es sollten bitte nicht zu große Pausen zwischen den Praktika sein und natürlich ständig neue dazukommen. Klar generiert das auch einen gewissen Druck. Wenn ich merke, ich bekomme wieder diese Selbstzweifel und Ängste, dann setze ich meine eigene Strategie zur Bewältigung ein. Tief durchatmen, meine eigenen Erfolge aufzählen und daran denken, dass andere die gleichen Ängste haben. Was mir am meisten geholfen hat, ist ehrlich zu sein. Ich rede ehrlich mit anderen über Praktika und tausche mich aus. Wie oft kommt es vor, dass Hochglanzpraktika in Wahrheit ziemlich bescheiden und langweilig sind, aber keiner darüber reden will? Der Schein soll ja schließlich gewahrt werden. Dagegen hilft wirklich nur Reden, Reden und Reden! Für mich hat wahre Größe, wer auch mal von negativen Praktika und Erfahrungen erzählen kann statt alles zu tun, um die Fassade zu wahren und perfekt zu wirken. Das habe ich mir auf die Fahne geschrieben und damit fahre ich deutlich besser.

Autor: Bo  |  Rubrik: studium  |  Aug 23, 2019
Autor: Bo
Rubrik: studium
Aug 23, 2019

Bachelor live

Über den Wolken

Diejenigen, die meinen Blog schon ein bisschen länger verfolgen, wissen vielleicht, dass ich einmal als Austauschschülerin in den USA gewesen bin. Genauer gesagt habe ich sechs Monate lang in Minnesota bei einer Gastfamilie gelebt. Mein Schüleraustausch ist mittlerweile schon sieben Jahre her, aber ich verbinde immer noch sehr viel mit diesem Ort. Zum einen, weil der Kontakt zu meiner Gastfamilie und Freunden nie abgebrochen ist und zum anderen, weil ich damals als Austauschschülerin sehr viel gelernt und mitgenommen habe. Vor zwei Jahren habe ich meine Gasteltern zuletzt getroffen, als sie mich in Deutschland besucht haben, doch ich selbst war das letzte Mal im Sommer nach meinem Abitur, also 2015, in Minnesota.
Während ich das hier tippe, befinde ich mich über den Wolken, etwa 1.300 Meilen vor Minnesota, in 36.000 Fuß Höhe. In knapp drei Stunden wird mich meine Gastfamilie in Minneapolis, der Hauptstadt Minnesotas, in Empfang nehmen. Neben der Vorfreude, sie endlich wieder zu sehen, bin ich allerdings auch ganz schön aufgeregt. Denn ich weiß, dass sich seit meinem letzten Besuch sehr viel verändert hat. Zum Beispiel sind meine kleinen Gastschwestern gar nicht mehr so klein und befinden sich mitten in der Pubertät. Außerdem sind einige meiner Freunde, mit denen ich damals in die High School gegangen bin, inzwischen verheiratet oder zumindest verlobt, manche haben sogar schon ein Kind. Mir ist also bewusst, dass einiges nicht mehr so sein wird, wie ich es in Erinnerung hatte und das macht mich ein bisschen nervös.
Nichtsdestotrotz freue ich mich riesig, wieder zurückzukommen! Insgesamt bin ich drei Wochen zu Besuch. Ich habe für diese Zeit schon viel geplant. Ich möchte natürlich viel Zeit mit meiner Gastfamilie und insbesondere mit meinen Gastschwestern verbringen und auch alte Freunde wieder treffen. Ganz besonders freue ich mich, dass mein Freund in der zweiten Hälfte meines Aufenthalts aus Deutschland nachkommt. Ich kann es kaum erwarten, ihn endlich meiner Gastfamilie vorzustellen und ihm alles zu zeigen, was für mich seit sieben Jahren wie ein zweites zu Hause ist.

 

Autor: Franziska  |  Rubrik: studium  |  Aug 22, 2019

Bachelor live

Spontan verreisen

Endlich Semesterferien! Ach nein, Entschuldigung, vorlesungsfreie Zeit natürlich! Denn selbstverständlich müssen wir trotzdem noch lernen sowie Klausuren und Hausarbeiten schreiben. Doch nach Monaten, die von Referaten und Gruppenarbeiten dominiert wurden, braucht jeder ein wenig Entspannung. In den letzten Uni-Wochen bin ich leider nicht wirklich dazu gekommen, meine Sommermonate zu planen und konnte nach meiner letzten Vorlesung meinen Kommilitoninnen nicht von meinen Urlaubszielen erzählen. Ein halbes Jahr Auslandsaufenthalt in Spanien reichte mir auch erstmal aus, aber ein bisschen Sommerurlaub machen stellte ich mir ebenfalls schön vor. Ich wollte dabei weder sehr weit weg fahren, noch viel Geld ausgeben und zudem vor meiner großen Reise noch etwas Zeit mit meiner Familie verbringen. Und nach einigen Überlegungen und Gesprächen mit meinen Eltern, entschieden wir uns, Bekannte in Berlin zu besuchen und von dort aus einen Tagesausflug nach Warnemünde an die Ostsee zu machen. Der Wetterbericht machte uns zwar nicht viel Hoffnung, aber wer in den Norden will, muss auch im Sommer mit Regen rechnen! Und so machten wir uns an einem Wochenende auf den Weg. Als wir an der Ostsee ankamen, konnten wir es dann kaum glauben. Die Sonne strahlte vom Himmel herab, 27 Grad, wolkenloser Himmel! Wir verbrachten einen ausgiebigen Tag am Strand mit allem was dazu gehörte, dem Geruch von Sonnencreme, Fischbrötchen und heißem Sanddornsaft. Am Abend landeten wir dann in einem rustikalen und gemütlichen Restaurant, in dem uns ein Musiker mit Akkordeon und Seemannsliedern unterhielt und unseren Ein-Tages-Urlaub perfekt abrundete. Alles, was wir an diesem Tag unternommen haben, haben wir ganz spontan gemacht und es war ein wunderbarer Tag voller Überraschungen. Wieder einmal mehr habe ich das spontane Reisen nicht bereut und bedauert, dass ich viel zu selten solche Kurztrips mache. Das muss ich in Spanien unbedingt nachholen, vielleicht in den Semesterferien!

Autor: Enne  |  Rubrik: studium  |  Aug 22, 2019
Autor: Enne
Rubrik: studium
Aug 22, 2019