Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studentenleben live

Die Kölner Schäl Sick

Köln. Was für eine wahnsinnig tolle Stadt! Wie ich schon im letzten Blog erzählte, wurde ich gemeinsam mit einer Freundin an der Hochschule für Musik und Tanz angenommen. Wir fanden eine schöne Wohnung, zu zweit auf 70 Quadratmeter – keine Selbstverständlichkeit bei dem Wohnungsandrang in Köln. Die Wohnung war im Stadtteil Humboldt-Gremberg, also auf der Schäl Sick, der rechtsrheinisch gelegenen Seite.

Zu der Aufregung des ersten Umzugs und der großen, wilden Stadt gesellte sich bald meine Nervosität vor dem ersten Tag an der Uni dazu. Mein Stundenplan sah in den ersten Semestern immer sehr ähnlich und recht verschult aus: morgens um 8.30 Uhr eine Stunde Pilates oder Gyrokinesis (eine ganzkörperliche Flexibilitäts- und Körperbewusstseinstechnik) und danach Tanztraining bei unterschiedlichen Professoren. Nach einer einstündigen Mittagspause ging es nachmittags mit Musiktheorie, Tanzwissenschaft oder ähnlichem weiter und meistens gab es danach noch eine Trainingseinheit. Puh! Das klingt erstmal nach einer Menge Arbeit, aber bei dem Spaß, den die ersten Wochen brachten, vergingen die Wochen wie im Flug. Da wir nur 16 Leute in einer Klasse waren und alle Unterrichtseinheiten gemeinsam bestritten, wurden wir im Nu richtig gute Freunde. Die Gruppe war kunterbunt: zwei Jungs aus der Breakdance Szene, einer aus der Tanztheater Szene in Berlin, eine Südkoreanerin, ein Amerikaner, eine Türkin, ein Chinese, drei Mädels mit viel Balletterfahrung, zwei Mädels von einer zeitgenössischen Schule aus Barcelona, zwei Mädels aus Dresden, meine Mitbewohnerin und ich. Oft gingen wir abends noch zusammen etwas essen, auf ein Konzert oder in ein Bar. Trotzdem war es natürlich auch anstrengend und nach einem vollen Trainingstag war ich immer auch froh, ins Bett zu fallen. Viel Zeit, um die Wohnung einzurichten, blieb da nicht, geschweige denn sich anderen Hobbys zu widmen, und so merkte ich nach einem Semester, wie sehr sich mein Alltag und mein Leben durch das Studium verändert hatten.

Die erste Prüfungsphase kam: eine Prüfung in jedem Fach und eine Hausarbeit. Neben dem Training an einer Arbeit in Tanzgeschichte zu schreiben, fiel mir schwer, also blieben nur die Wochenenden dafür. Mal nach Hause fahren oder Besuch bekommen war dann nicht mehr möglich. Die Vorweihnachtszeit war stressig, meine Bücher stapelten sich auf dem Nachtschrank und meine Musikanlage verstaubte. Ich war völlig in die Welt des Tanzstudiums eingesaugt worden.

Autor: Mila  |  Rubrik: studium  |  Dec 17, 2015
Autor: Mila
Rubrik: studium
Dec 17, 2015

Studentenleben live

Kommunikationsprobleme

Wie bereits erwähnt, fördere ich aktuell mit einer Freundin zusammen im Kindergarten einmal pro Woche ein Kind im sprachlichen Bereich. Doch auf wöchentlicher Basis findet das Ganze bei weitem nicht statt. Meistens ist das Kind nämlich gar nicht da. Die Mutter ist verbringt den Vormittag oft lieber selbst mit ihrer Tochter, statt sie in den Kindergarten zu bringen. Darüber gab es auch schon ein Gespräch mit der Kindergartenleitung, in dem ihr erklärt wurde, dass es vor allem auch für die sozialen Beziehungen zu anderen Kindern wichtig ist, dass ihr Kind regelmäßig im Kindergarten erscheint.

Auch mit dem Kindergarten läuft es kommunikationstechnisch nicht so gut. Meistens werden wir gar nicht im Voraus informiert, sondern stellen erst vor Ort fest, dass unser Förderkind wieder nicht da ist. Schon seit Wochen wollen wir einen Termin ausmachen, an dem wir auch einmal in der Gruppe hospitieren können, um unser Förderkind in Aktion mit anderen Kindern zu erleben. Immer heißt es, wir würden noch einmal zurückgerufen, doch nie ruft tatsächlich jemand an.

In der Uni besuchen wir ein Beratungsseminar zu dieser Förderung, in dem wir jede Woche erzählen müssen, was wir konkret unternommen haben und Kritik von unserer Dozentin bekommen. Anfangs ernteten wir dort auch tatsächlich viel negatives Feedback. Zum Beispiel wurde kritisiert, dass wir kein einheitliches Rahmenthema in unserer Förderung hatten – was schlichtweg daran lag, dass unser Kind bei unserem ersten Besuch gar nicht mit uns sprach, das zweite Mal total aufgedreht war, das dritte Mal eine absolute Abwehrhaltung gegen unser mitgebrachtes Buch einnahm und beim vierten Termin keine Lust auf Rollenspiele mit Schleichtieren hatte. Schlussendlich gingen wir jedes Mal frustriert nach Hause – frustriert und erschrocken, denn dieses Kind soll kommenden Sommer eingeschult werden.

Mittlerweile haben wir im Kurs ein bisschen mehr von den Rahmenbedingungen im Kindergarten erzählt, was auch die Urteile unserer Dozentin ein wenig mildern konnte. Die letzten zwei Termine war unser Kind schon wieder nicht da – dafür haben wir den Förderplan, den wir für sie schreiben mussten, jedoch ganz gut hinbekommen. Auch unsere Kommilitoninnen waren erstaunt, wie viele Informationen wir doch in den vier Sitzungen sammeln konnten.

Autor: Hannah  |  Rubrik: studium  |  Dec 17, 2015
Autor: Hannah
Rubrik: studium
Dec 17, 2015

Studentenleben live

Kurzfilmwettbewerb

Vor zwei Wochen war die Preisverleihung des Kurzfilmwettbewerbs zur Inklusions-Kampagne „DuIchWir“ vom Sozialministerium Baden-Württemberg, an dem mein Team und ich mit unserem Lego-Film teilnahmen. Dieser war im Rahmen eines universitären Projekts entstanden.

Die Preisverleihung fand in einem der Gebäude des Landtags statt. Anwesend waren unter anderem Katrin Altpeter, Arbeits- und Sozialministerin von Baden-Württemberg, und Gerd Weimer, Landes-Behindertenbeauftragter. Außerdem waren fast alle teilnehmenden Teams anwesend. Das Voting für die Filme setzte sich zu 70 Prozent aus YouTube-Likes und zu 30 Prozent aus den Stimmen eines geheimen Expertenvotings zusammen. Laut der YouTube-Likes befanden wir uns vor der Preisverleihung auf Platz zwei, fünf Stimmen vor unserem Verfolger. Auf Patz eins war unserer Meinung nach mit einem sehr großen Vorsprung das Konkurrenz-Team aus Karlsruhe.

Dann fing die Ministerin an, die endgültigen Platzierungen bekannt zu geben. Unser Konkurrent um Platz zwei wurde als erster genannt und landete auf Platz drei. Daher dachten wir, wir hätten das Rennen um Platz zwei gemacht. Die Ministerin fuhr fort und nannte den Namen des Filmes, von dem wir dachten, er wäre sicher der Gewinner. Wir waren fassungslos. Waren wir doch noch auf den vierten Platz gerutscht? Doch dann fing die Ministerin an, den Gewinnerfilm zu beschreiben: Es würde sich um einen Film handeln, der sehr aufwändig gestaltet sei und dessen Botschaft genau auf den Punkt brächte, was Inklusion bedeute. Und dann zitierte sie einen Teil aus dem Siegerfilm und es waren genau die Zeilen, die wir geschrieben hatten.

Damit war klar: Wir hatten gewonnen – und schon wurden wir nach vorne gerufen, bekamen einen Pokal und 2.000 Euro Preisgeld. Anschließend haben wir mit Sekt angestoßen, uns fotografieren lassen und sind am Ende überglücklich als Gewinner zurück nach Tübingen gefahren.

Autor: Miriam  |  Rubrik: studium  |  Dec 16, 2015
Autor: Miriam
Rubrik: studium
Dec 16, 2015