Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Zukunft Ingenieurin?

Das war der erste Streich?

Heute war es dann so weit: Nach einer langen Zeit des Wartens und Bangens habe ich meine erste Abiturprüfung geschrieben, im Fach Deutsch. Wirkliche Freude darüber, dass die erste Prüfung nun abgehakt ist, will bei mir aber noch nicht aufkommen, denn schließlich warten ja in nicht allzu großer Ferne zwei weitere Prüfungen auf mich.

Doch heute ist erst einmal Entspannung angesagt: Einfach nur ausruhen, rumgammeln, nichts tun. Endlich einmal einen Nachmittag Pause vom Lernen, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen, denn so maddelig wie ich mich fühle, könnte ich heute eh keine Herleitungen mehr lernen oder Rechenwege nachvollziehen.

Froh bin ich auch darüber, dass ich mich nun ausschließlich auf meine zweite Abiturprüfung im Fach Physik vorbereiten kann - ganz im Gegensatz zu den Leuten, die ihre Prüfungen innerhalb einer Woche absolvieren müssen. Wenn ich mir vorstelle, dass ich übermorgen Physik schreiben müsste, überfällt mich das pure Grauen. Ein Glück, dass zwischen meinen Prüfungen immer ungefähr zwei Wochen liegen.

Doch nun will ich nicht weiter an die bevorstehenden Prüfungen denken, sondern lieber meinen Entspannungstag genießen: mit Ausreiten, Schwimmen, Lesen und vor allem Schlafen!

Autor: Janine  |  Rubrik: orientieren  |  Mar 9, 2009
Autor: Janine
Rubrik: orientieren
Mar 9, 2009

Zukunft Ingenieurin?

Abi lief i can fly

0.30 Uhr und mein Kopf fühlt sich an, wie ein ausgedrückter Schwamm. Denken?! Wie ging das noch mal genau? Ich hab's in den letzten Stunden irgendwie verlernt. Dabei wollte ich doch nur noch ein paar Formeln für Physik herleiten und ein paar Epochen für Deutsch wiederholen. Und dann?

Äh, ach ja genau, dann fiel mir ein, dass ich mir noch dringend einiges über Büchners Realismus angucken muss. Und dann - mh - genau, da war dann ja auch noch die Herleitung für die Schwingkreise - die musste ich mir doch auch noch mal angucken, nachher hätte ich das sonst wieder vergessen. Und dann - achja, dann war es ja schon wieder so spät. Und eigentlich konnte ich mich ja eh nicht mehr konzentrieren. Duschen, Zähneputzen, Bett - aber, ach nee, mein Computer verkündet mir diverse Nachrichten: Was ist das? Eine E-Mail vom Musicalprojektkurs - ein Kostenvoranschlag fürs Bühnenbild wird benötigt. Und was ist das? Oh, eine Physikaufgabe, die wir morgen noch besprechen. Wieso wird die erst so spät verschickt? Die sollte ich mir wohl nun doch noch mal angucken, bevor ich zu Bett gehe. Ach Mist, danach muss ich ja auch noch...

Piiieppiieeppiiiep - schlaftrunken tastet meine Hand nach dem Wecker. Am liebsten würde ich dieses nervtötende Ding an die Wand pfeffern und weiterschlafen. Aber nein - erste und zweite Stunde ist Leistungskursunterricht angesagt. Und während ich mir noch fünf Minuten Schlummerzeit genehmige, träume ich von der Zeit nach dem Abistress - ohne fast schlaflose Nächte, ohne Lernwochenenden - einfach nur entspannen!

Autor: Janine  |  Rubrik: orientieren  |  Mar 3, 2009
Autor: Janine
Rubrik: orientieren
Mar 3, 2009

Zukunft Ingenieurin?

Teamarbeit — Toll Ein Anderer Macht's

Wer kennt sie nicht, die Freuden und Leiden der Teamarbeit? Referate mit der besten Freundin oder dem besten Freund ausarbeiten, nebenbei ein bisschen über Dies und Das reden und als Belohnung einen netten DVD-Abend veranstalten? Oder, im kompletten Gegensatz hierzu, unzuverlässige Leute, die Arbeitsmaterialien nicht rechtzeitig durcharbeiten, Anteile an der Präsentation nicht pünktlich schicken. Sprich, Leute die versuchen, jedes Fünkchen Arbeit an irgendjemand anderen abzuschieben? In meiner, sich nun allmählich dem Ende zuneigenden, Schullaufbahn hatte ich die unterschiedlichsten Gruppenpartner: von A wie Alleskönner bis Z wie Zu-nichts-zu-Gebrauchende.

Teamfähigkeit war immer etwas, auf das unsere Lehrer sehr großen Wert gelegt haben - und das nicht nur im Sportunterricht. Für meinen Geschmack manchmal auch ein wenig zu sehr, denn eine ewig andauernde Gruppenarbeit kann, meiner Meinung nach, ermüdender sein, als zehn Stunden Frontalunterricht. Wie heißt es doch so schön: Die Mischung macht's! Insgesamt bin ich meinen Lehrern doch sehr dankbar dafür, dass sie uns Schülern immer wieder und scheinbar unermüdlich beibringen, aus den Stärken des anderen zu lernen und eigene Stärken zu nutzen, um wiederum anderen zu helfen.

Für meine Abivorbereitung hat die Teamarbeit jedenfalls einen unschätzbaren Wert erlangt, denn ohne meine Lerngruppen wäre ich in meiner Vorbereitung vermutlich noch nicht einmal halb so weit.

Autor: Janine  |  Rubrik: orientieren  |  Feb 25, 2009
Autor: Janine
Rubrik: orientieren
Feb 25, 2009