Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Zukunft Ingenieurin?

Zeitmanagement: Ziele, Übersicht, Prioritäten, Plan, Motivation

Die Klausurzeit ist nun bald überstanden und die heißersehnten Osterferien brechen an. Nun heißt es nur noch die letzte Klausur überleben und dann ist es endlich geschafft!

Doch ein flüchtiger Blick in meinen Terminplaner verrät mir auch ohne genaueres Hinsehen, dass es sich wohl auch bei diesen Ferien nicht um die dringend benötigte Erholungsphase handeln wird. Denn hier türmen sich Termine über Termine. Auf jeden Fall muss ich zur Studienberatung gehen und mir ernsthaft über meine berufliche Zukunft Gedanken machen. Dann wollte ich die „freie Zeit" unbedingt dazu nutzen, um nach meinem Abiballkleid zu suchen. Beim Schwimmunterricht soll ich in diesen Ferien auch wieder aushelfen. Zwei meiner Freundinnen haben Geburtstag und zu allem Überfluss steht in den Ferien der Bau des Bühnenbildes für unser Musical an, dessen Ablauf ich komplett organisiere.

Letzteres würde schon alleine ausreichen, um die Ferien mit genug Arbeit auszufüllen. Denn der immense Aufwand, den die Umsetzung unserer Bühnenbildentwürfe mit sich bringt, wird uns vermutlich täglich von 10 bis 22 Uhr an die Schule fesseln. Da heißt es dann, ein gutes Zeitmanagement zu entwickeln, ganz nach dem Motto: Ziele, Übersicht, Prioritäten, Plan, Motivation. Vielleicht sollte ich das Ganze einfach als gute Übung für das spätere Berufsleben sehen?

Autor: Janine  |  Rubrik: orientieren  |  Mar 25, 2009
Autor: Janine
Rubrik: orientieren
Mar 25, 2009

Zukunft Ingenieurin?

SCHALALALALAAAAAAAAA

ENDLICH! ENDLICH! ENDLICH! Das war das erste, was ich dachte, nachdem ich mit schmerzendem Handgelenk aus dem Klausurraum trat. VORBEI, VORBEI, VORBEI!!!

Nach wochenlanger Vorbereitung habe ich gestern meine Physik-Abiklausur hinter mich gebracht. Und siehe da: Eigentlich war es insgesamt einfacher als gedacht. Keine hochkomplizierten Herleitungen, keine superkomplexen Aufgaben, bei denen schon das Verstehen der Aufgaben eine unlösbare Herausforderung darstellt, stattdessen ein schlichter Interferenzversuch mit Laserlicht und eine Aufgabenstellung zur Quantenphysik. Nachdem ich die Aufgabenstellung überflogen hatte, fiel mir im wahrsten Sinne des Wortes ein echter Felsbrocken vom Herzen. Ich konnte zu allem etwas schreiben! Und auch meine Lösungen erschienen mir nicht vollkommen unlogisch!

Und wie schön war es dann auch, nach der Klausur alle Bücher, Zettel, Formelsammlungen und Karteikarten zum Lernen der Herleitung in die hinterste Ecke zu schieben, und nach langer Zeit mal wieder einen Blick auf meinen kompletten Zimmerboden werfen zu können. Das war ein Frühjahrsputz ganz nach meinem Geschmack!!!

Autor: Janine  |  Rubrik: orientieren  |  Mar 20, 2009
Autor: Janine
Rubrik: orientieren
Mar 20, 2009

Zukunft Ingenieurin?

Alles nur Zeitverschwendung?

„Mittelweile hat man ja fast ein schlechtes Gewissen, wenn man im Unterricht für die Grundkurse sitzt, anstatt fürs Abi zu lernen." Dieser Satz ist bei den meisten meiner Mitschüler mittlerweile Standard geworden, besonders wenn es sich um die glücklichen Besucher von Lk's der Lernstufe dunkelrot (= besonders lernintensiver Leistungskurs) handelt.

Mir geht es momentan genauso: Alle Unterrichtsstunden in den Grundkursen kann ich nicht ausfallen lassen, auch wenn ich die Zeit dringend für meine Physik-Formeln benötigen würde. Und so ärgere ich mich jedes Mal, wenn ich den „normalen Unterricht" besucht habe, fast schwarz darüber, 90 Minuten mit mir im Moment vollkommen sinnlos erscheinenden Dingen verbracht zu haben.

Vom Kunstunterricht an diesem Mittwoch war ich aber trotz der erneuten 90-minütigen Lernbehinderung ausgesprochen positiv überrascht: Aufgabe war es, unsere momentane innere Gefühlswelt zwischen Abistress und dem bald anstehenden neuen Lebensabschnitt zu beschreiben. Meiner zunächst aufwallenden Abneigung gegen diese mich vom Lernen abhaltende Aufgabe verflog zunehmend, als ich begann, mich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Was fühle ich eigentlich im Moment? Überforderung, Überanstrengung, aber auch Freude, bald etwas ganz Neues zu machen? Und dennoch ein bisschen Wehmut, wenn ich daran denke, dass es viele meine Freunde bald in die unterschiedlichsten Himmelsrichtungen verschlägt? Durch den ganzen Lernstress hatte ich vorher eigentlich nie Zeit, mir wirklich Gedanken über diese Dinge zu machen. Manchmal tut eine verordnete Zwangslernpause dann wohl doch ganz gut...

Autor: Janine  |  Rubrik: orientieren  |  Mar 17, 2009
Autor: Janine
Rubrik: orientieren
Mar 17, 2009