Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Wie geht es weiter nach dem Studium?

Studierende, die um einen Tisch sitzen.
Im Studium gibt es immer jemanden, den man um Rat fragen kann. Doch wie geht es danach weiter?
Foto: Martin Rehm

abi>>chat

Wie geht es weiter nach dem Studium?

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wir danken euch für euer Interesse am abi>> Chat zum Thema "Wie geht es weiter nach dem Studium?" (20. November 2013). Im Chatprotokoll findet Ihr die gestellten Fragen und die dazugehörigen Antworten unserer Experten.

abi>>

 

Herzlich Willkommen zum abi>>Chat! Unser Thema heute: „Wie geht es weiter nach dem Studium?“.

Der Chat findet heute in Kooperation mit dem Beratertag für Studierende und Absolventen des Netzwerks „Fit for Job“ in Sachsen-Anhalt statt. Hier die Experten, die sich heute auf eure Fragen freuen: Tino Schlögl vom Career Center der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Uwe Weihmann vom Karriereservice der Hochschule Merseburg, Dr. Katrin Kaftan vom Transferzentrum der Hochschule Anhalt, N.N. vom Gründerservice der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Ingo Müller vom Career Service der Burg Giebichenstein, Kunsthochschulle Halle und Dr. Sabine Schenk, Hochschulberaterin der Agentur für Arbeit Halle. Und los geht‘s!

abi>>

 

Zunächst mal eine Frage, die uns Verena per E-Mail gestellt hat: Welche Möglichkeiten gibt es, ein Vorpraktikum für den Bereich Medien und Kommunikation zu finden, das an vielen Universitäten Voraussetzung für einen entsprechenden Studiengang ist? Eine entsprechende Möglichkeit wird nur selten für Schüler angeboten, das macht es schwierig etwas zu finden.

Ingo Müller (Career Service Halle)

 

Verena: Sicherlich sind die meisten ausgeschriebenen Praktika-Angebote für bereits Studierende. Du solltest einfach mal direkt mit den Dich interessierenden Unternehmen sprechen und nach Möglichkeiten fragen.

Tino Schlögl (Career Center Uni Halle)

 

Verena: Zunächst gilt es genau zu klären, welche Bedingungen ein solches Praktikum erfüllen muss. Ich würde mich dann initiativ bewerben (besser zunächst telefonisch Kontakt aufnehmen), da tatsächlich die meisten Praktika für Studierende ausgeschrieben sind. Dennoch kann man sich auf diese Ausschreibungen auch bewerben. Bei Bürgermedien ist es sehr einfach möglich ein unbezahltes Praktikum zu machen.

Dr. Sabine Schenk (AA Halle)

 

Verena: Ein Schülerpraktikum in dem von Dir gewünschten Bereich findest Du am besten durch persönliche Vorsprache. Viele Medienunternehmen bieten nicht extra an, nehmen dann aber doch engagierte Praktikanten. Berate Dich doch am besten mit Deinem Abi-Berater vor Ort, er nennt Dir sicher Ansprechpartner und Firmen.

Gertjan

 

Hallo! Ich habe sechs Semester studiert und habe trotzdem keine richtige Ahnung, wie ich mich bewerben soll. Manche schwafeln von einem dritten Blatt oder so - was hat es denn damit auf sich und welche Seiten etc. haben wirklich gute Tipps für Bewerbungen parat?

Tino Schlögl (Career Center Uni Halle)

 

Gertjan: jova-nova.com

Uwe Weihmann (HS Merseburg)

 

Hallo Gertjan, schwafeln hin und her! Die dritte Seite ist etwas "zusätzliches" und kann dich durchaus von anderen abheben lassen. Es sollte nicht die Auflistung deines LL sein, sondern deine Motivation für den Beruf , das Unternehmen, die Stelle, etc. beschreiben. Schreibe mich an der HS an, ich schicke dir ein paar Infos. Uwe

Dr. Sabine Schenk (AA Halle)

 

Hallo Gertjan, die Hochschulberater der Arbeitsagentur und die Karriereberater an den Hochschulen sehen gerne mit Dir gemeinsam die Unterlagen durch. Dritte Seite nur wenn sie wirklich Neues bringt.

Gertjan

 

Wow, danke Uwe! Aber kommt das Zeug nicht schon ins Anschreiben - also die Motivation und so...?

Uwe Weihmann (HS Merseburg)

 

Hi, es ist die dritte Seite, sie kommt nach dem Deckblatt und Lebenslauf, aber vor das Verzeichnis der Anlagen. Das Anschreiben ist max. eine Seite, da kann man nicht alles einbringen. Kann dir mal ein Muster schicken. Uwe

Gertjan

 

Was könnte denn da Neues drinstehen?

Dr. Sabine Schenk (AA Halle)

 

 

Hallo Gertjan: Gute Frage! Dritte Seite kann bspw. so etwas wie ein Motivationsschreiben sein, oder eine Übersicht über Projekte, die Du gemacht hast. Sollte aber keine Wiederholung von Lebenslauf und Anschreiben sein.

abi>>

 

Hallo Gertjan, werf doch mal einen Blick in die neue abi>> bewerbungsbox (www.bewerbungs-box.de). Dort findest du jede Menge Tipps rund um das Thema Bewerben.

Gertjan

 

Hm - Projekte. Naja, ich hab paar Websites programmiert. Das wär was, oder?

Dr. Sabine Schenk (AA Halle)

 

 

Gertjan: Sicher, wenn Du Dich in dem Bereich oder einem ähnlichen bewirbst. Auf einer Dritten Seite kannst Du zu Deiner Webdesignerfahrung etwas ausführlicher werden als bspw. im Lebenslauf - wäre eine gute Ergänzung.

Tino Schlögl (Career Center  Uni Halle)

 

Ja, jede praktische Erfahrung ist etwas wert. Als Absolvent musst du genau damit hausieren gehen.

Abi2014

 

Mit welchem Universitätsabschluss des Architekturstudiums hat man bessere Berufschancen? TU- oder FH-Abschluss? Oder ist das seit Einführung von Bachelor und Master egal?

Dr. Katrin Kaftan (Hochschule Anhalt)

 

Abi 2014: Es kommt heute eigentlich nur noch auf Bachelor oder Master an, in Anhängigkeit von TU oder FH sollten sich bei den erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten keine wesentlichen Unterschiede mehr ergeben. Wenn die Entscheidung für TU oder FH zu treffen ist, wäre die Zielstellung für den Weg nach dem Studium ein wichtiges Kriterium. Wer bereits während des Studiums praktische Erfahrungen sammeln möchte (ist bei FH eher möglich) kann dies dann bei der Bewerbung besser anbringen. Generell kann die Frage aber nicht für oder gegen TU oder FH beantwortet werden.

Ingo Müller (Career Service Halle)

 

Abi2014: FH gilt häufig als praktisch orientierter als die Unis. Unis wiederrum haben einen höheren Stellenwert auf dem Arbeitsmarkt. Mache Deine Wahl aber ganz konkret von dem Ruf der Hochschule und Deinen eigenen Eindrücken abhängig.

Saskia

 

Ich habe 8 Semester Kunsttherapie in Nijmegen studiert und mit Bachelor of Art Therapies abgeschlossen und finde nun keine Stelle. Gibt es evtl. Ideen oder Möglichkeiten der Weiterbildung vom Arbeitsamt?

Dr. Sabine Schenk (AA Halle)

 

 

Hallo Saskia, in welchem Bereich möchtest Du denn beruflich einsteigen?

Saskia

 

Also wenn ich nach meinem Studium gehe dann im Sozialen Bereich, ich könnte mir aber andere Bereiche vorstellen.

Dr. Sabine Schenk (AA Halle)

 

 

Saskia: Im sozialen Bereich sind praktische Erfahrungen und Kontakt zu den Trägern von Projekten und sozialen Einrichtungen ganz wichtig. Fehlt bei Dir vielleicht, weil Du lange im Ausland warst. Ist allerdings auch ein Vorteil! Es wäre gut, wenn Du Kontakt zu Projekten und Anbietern im sozialen Bereich in Deiner Region bekommst - vielleicht über ein Praktikum oder Freiwilligenarbeit. Grundsätzlich dürftest Du mit Deinem Abschluss da gut passen und willkommen sein.

Ingo Müller (Career Service Halle)

 

Saskia Woran liegt es Deiner Meinung nach, dass Du keine Stelle findest?

Saskia

 

Ich denke da mein Studium nicht so bekannt und überall einsetzbar ist, ist es schwer, was zu finden. Zudem wird diese Therapie nicht von den Kassen abgerechnet, des Weiteren wünschen sich die Arbeitgeber, die dann mal eine Stelle frei haben, meistens 2-3 Jahre Berufserfahrung ...

Ingo Müller (Career Service Halle)

 

Saskia: Ich würde mich auch auf die Stellen mit Berufserfahrung bewerben. Welche praktischen Erfahrungen (Praktika, Nebenjobs) hast Du denn?

Saskia

 

Danke. Ja, das wäre noch eine Möglichkeit um besseren Anschluss zu finden.

Tino Schlögl (Career Center  Uni Halle)

 

Saskia: wenn du im sozialen Bereich arbeiten möchtest, öffnet ein Abschluss, der eine staatliche Anerkennung mit sich bringt, die meisten Türen. Die Arbeitsmarktchancen sehen dann mittlerweile gut aus. Jedenfalls kann ich das hier für die Region Mitteldeutschland sagen.

N.N.

 

Saskia: Hast du vielleicht schon einmal über eine selbständige Tätigkeit nachgedacht - eventuell im Nebenerwerb? Voraussetzung ist natürlich eine Nachfrage von Leuten, die dafür zahlen würden, wenn die Kassen das nicht abrechnen. Unterstützung bei der Frage, ob eine Selbständigkeit in Frage kommen würde, bieten die die Gründernetzwerke an deiner Hochschule oder die IHK.

Dr. Sabine Schenk (AA Halle)

 

 

Saskia: Therapie ist in Deutschland an strenge Regeln gebunden. Da müsstest Du Dich bei den zuständigen Stellen Deines Bundeslandes genau erkundigen. Was für Dich sinnvoll ist und möglich, lässt sich aber am besten im Einzelgespräch klären - auch welche Unterstützung bspw. die Arbeitsagenturen geben können. Melde Dich doch am besten bei der Agentur in Deiner Region zur Einzelberatung an.

Saskia

 

Okay ja ich habe da auch schonmal darüber nachgedacht , aber war mir nie sicher an wen ich mich wenden kann um die ganze Sache auch sicher und vernüftig für mich zu gestalten. Danke, werde es dort mal probieren!

Saskia

 

Vielen Dank an alle, ich werde alle Informationen nutzen und die einzelnen Stellen mal abklappern :)

N.N. 

 

Saskia: Gerne können wir auch bei einem unverbindlichen und kostenlosen Gespräch über eine mögliche Selbständigkeit sprechen.

ITler

 

Hallo Ich habe mein Studium Wirtschaftsinformatik abgeschlossen und bin nun dabei mich zu bewerben. Ich finde es ziemlich schwierig eine Stelle ohne geforderte Berufserfahrung zu finden. Wie kann ich meine Chancen verbessern ?

Tino Schlögl (Career Center Uni Halle)

 

ITler: Stellenanzeigen sind Wunschkonzerte, d.h. 2-3 Jahre Berufserfahrung sind ein Optimum, keine Bedingung. Praktika usw. würde ich immer als praktische Erfahrungen verbuchen, wenn es um die Frage geht, ob ich die Anforderungen erfülle und mich bewerben sollte. Wenn man erst mal einen Fuß in der Tür eines Unternehmens hat, kann man sich in deiner Branche recht schnell neue Positionen erarbeiten. Ich würde mich also auch auf Stellen bewerben, die vielleicht noch nicht die Traumtätigkeit umfassen, wenn letztere meist (nicht unbegründet) Berufserfahrung voraussetzt. Zum Projektmanager wächst man eher heran, als dass man sich als Absolvent sofort darauf bewerben kann.

ITler

 

Eine Frage habe ich noch. Mein Studium hat sehr lange gedauert (12 Semester) und leider nur mit einer 3.0 geendet. Ich habe aber durchgehend neben dem Studium gearbeitet und im Studium meinen Datenschutzbeauftragten gemacht und eine ITIL Zertifizierung erlangt. Habe ich durch mein langes Studium und die nicht so tolle Endnote zusätzlich schlechte Chancen?

Uwe Weihmann (HS Merseburg)

 

Hallo ITler, die besten Voraussetzungen sind das nicht, aber... "etwas" länger Studierende bringen hier bestimmte Kompetenzen und Eigenschaften mit, die andere nicht nachweisen können. Deshalb stelle sie heraus, bei einem Einstellungsgespräch solltest du nicht um den heißen Brei herumreden. Es gibt die Praktiker und Theoretiker, beachte das. Uwe

ITler

 

Vielen Dank für die Auskünfte.

StudentMI

 

Hallo, ich bin seit diesem Monat mit meinem Bachelor-Studium fertig, fühle mich aber noch gar nicht auf einen Beruf vorbereitet. Ich dachte, dass es deswegen eine gute Idee sei, ein Praktikum zu machen. Jedoch bieten die meisten Firmen nur Praktika für Studenten an, was ich ja nun nicht mehr bin. Sollte ich mich vllt einfach für das nächste Semester irgendwo einschreiben, um ein Praktikum machen zu können?

Dr. Katrin Kaftan (Hochschule Anhalt)

 

StudentMI: Hallo, welches Studium haben Sie abgeschlossen und in welchem Bereich wollen Sie sich im Praktikum ausprobieren?

StudentMI

 

Das Studium der Medieninformatik - ein Praktikum, das nicht nur in den IT Bereich fällt, sondern vllt. eher auf gestalterische/kreative Aspekte eingeht.

Dr. Katrin Kaftan (Hochschule Anhalt)

 

StudentMI: M. E. werden genau diese Fähigkeiten gefragt. Stellen Sie Ihr Licht nicht unter den Scheffel. Sie haben ein abgeschlossenes Studium und jedem Unternehmer ist klar, dass Sie als Berufsanfänger noch nicht alles beherrschen können. Sicher haben Sie aber irgendeine Spezialität für den zukünftigen Job, mit der Sie sich auch bewerben könnten. Parallel können Sie sich ja dennoch auf dem Gebiet weiter qualifizieren, vielleicht auch mit Unterstützung des zukünftigen AG.

StudentMI

 

Da ich aber selbst noch nicht sicher bin, welcher Bereich für mich der Richtige ist, wollte ich zur Orientierung zunächst ein Praktikum machen. Direkt eine Festanstellung anzunehmen, scheint mir hier zu riskant. Besonders da für kreative Stellen meist Design-Absolventen gesucht werden, was ich nicht bin. Softwareentwicklung und die programmierlastigen Bereiche meines Studiums waren jedoch auch nicht besonders lehrreich bzw. fundierte Kenntnisse fehlen mir. Somit wüsste ich auch nicht, welche Stellen für mich in Frage kommen.

Dr. Katrin Kaftan (Hochschule Anhalt)

 

StudentMI: Mir scheint, Sie benötigen eine intensivere Beratung. Gibt es denn bei Ihnen ein Karrierezentrum oder ähnliches?

StudentMI

 

Das gibt es bestimmt - dann muss ich wohl mal einen Termin ausmachen. Aber trotzdem danke für ihre Zeit.

Dr. Katrin Kaftan (Hochschule Anhalt)

 

StudentMI: Wir können ansonsten auch gern mal telefonieren. Ich würde mir an Ihrer Stelle auch noch auf den einschlägigen Stellenbörsen Angebote anschauen, die in Ihre Richtung gehen. Sicher wird da sehr viel verlangt, aber es wird auch einiges geben, was Sie ausfüllen könnten.

Sandra

 

Hallo! Erstmal ein Lob an euch - so ein Chat einzuführen, ist eine gute Idee! Meine Frage wäre, inwiefern ein Pädagogikmaster sinnvoll wäre? Studiere im 5.Semester Erziehungswissenschaften mit Schwerpunkt Erwachsenenbildung und überlege ob ich einen Master machen sollte. Faktoren wären 1. Berufschancen (oder wie oft gesagt, wird man mit einem Pädagogikmaster überhaupt genommen, dann lieber FH-Studenten, die dann gehalttechnischer günstiger für den Arbeitgeber wären genommen?) . 2. Gehalt: Gibt es in dem pädagogischen Bereich eine große Differenz zwischen Bachelor und Master?

Ingo Müller (Career Service Halle)

 

Sandra: Vielleicht wäre etwas Praxiserfahrung vor Deinem Masterstudium ganz gut?

Dr. Sabine Schenk (AA Halle)

 

 

Hallo Sandra. Ein höherwertiger Abschluss ist immer besser und bietet mehr Chancen. Wenn Du Lust hast und es Dir zutraust, solltest Du den Master machen. Gut wäre es, schon im Studium am Berufseinstieg zu "basteln" - Praktikum, Ausland etc. Master werden im pädagogischen Bereich zwar nicht zwangsläufig besser bezahlt als Bachelor, setzen sich im Auswahlverfahren aber eher durch. Für Positionen im Schuldienst oder in der öffentlichen Verwaltung wird auch häufig der Master gefordert.

Sandra

 

Wie ist das denn mit Stellen in der öffentlichen Verwaltung - welche gibt es dort für Pädagogen? Gibt es welche für Pädagogikabsolventen mit Bildungsmanagement bzw. Erwachsenenbildungsschwerpunkt? Wie stehen da die Chancen genommen zu werden, wenn man keine Beamtenausbildung hinter sich hat? Und würde ich verbeamtet werden bzw. wie würde ich das schaffen bei Interesse? In welchen Bereichen hat man die besten Chancen verbeamtet zu werden, wenn man von außen wie ich kommen würde?

Dr. Sabine Schenk (AA Halle)

 

 

Sandra: Welches Bundesland hast Du im Sinn? Da Bildung Ländersache ist, kommen entsprechende Landesstellen, -ministerien etc. infrage. Weitere Informationen zur Laufbahnbewerbung für den Öffentlichen Dienst findest Du auf den Seiten der Ministerien und Behörden. Schau doch auch mal auf den Bildungsserver --> www.bildungsserver.de. Dort gibt es auch Verlinkungen zu den Landesbildungsservern.

Emjey

 

Hallo, ich werde nächstes Jahr beim B.A.-Studium in Politik und Soziologie beenden. Wie viel Sinn macht es, gleich einen Master dranzuhängen? Oder sollte ich doch erst mal ein paar Jahre einen Job machen?

Tino Schlögl (Career Center Uni Halle)

 

Emjey: Wenn du bereits eine richtige Beschäftigung oder ein hochwertiges vergütetes Praktikum bekommen kannst, ist es sicher keine falsche Strategie zunächst einige praktische Erfahrungen zu sammeln. Meine Erfahrung ist, dass man mit praktischen Erfahrungen zielorientierter studiert, weil man weiß, worauf es wirklich ankommt. Bitte beachte aber, dass es für best. Unterstützungssysteme z.B. die Familienmitversicherung in der Krankenversicherung Altersgrenzen gibt.

Emjey

 

Danke für die Antwort. Ich bin aber auch am Überlegen, ob es nicht günstig wäre, mal eine "Auszeit" zu nehmen, evtl. ein Auslandsaufenthalt o.ä. Gibt es da irgendwelche Programme oder bin ich nachdem Studium hier auf mich gestellt?

Ingo Müller (Career Service Halle)

 

Emjey: Leonardo da Vinci Programm: hier klicken

Dr. Sabine Schenk (AA Halle)

 

 

Emjey: check doch mal die Seiten vom DAAD (Deutscher akademischer Austauschdienst) - dort findest Du ganz viele Informationen zu Förderprogrammen und Stipendien für Auslandsaufenthalte weltweit - auch nach dem Studium

Tino Schlögl (Career Center  Uni Halle)

 

Emjey: Wenn du noch keinen hast, ist ein Auslandsaufenthalt eine gute Idee, weil er häufig vorausgesetzt wird. Mit dem Leonardo-Programm kannst du auch nach dem Studium ein Praktikum im europ. Ausland machen. Work-and-Travel mit einfachsten Nebenjobs ist nett, würde ich aber nicht als Bewerbungsburner bezeichnen.

Emjey

 

Ingo Müller: Danke! Super Link!

Emjey

 

Sind das dann an konkrete wissenschaftliche Tätigkeiten bzw. ein Auslandsstudium gebundene Programme?

Dr. Sabine Schenk (AA Halle)

 

 

Emjey: Es gibt ganz unterschiedliche Programme. Häufig kannst/musst Du Dir den Praktikumsplatz auch selbst suchen. Check doch auch mal, ob Du auf unseren Auslands-Seiten (www.arbeitsagentur.de) weitere Informationen findest. Die Kollegen/innen im Europaservice oder die Eures-Berater helfen gerne weiter.

N.N.

 

Emjey: Für weltweite Praktikum können für dich auch die Außenhandelskammern interessant sein. Das sind die Niederlassungen der deutschen Industrie- und Handelskammer. Ich kenne selbst einen Politkwissenschaftler, der momentan ein Praktikum in Saudi-Arabien macht. Minimum sind drei Monate. http://ahk.de/ahk-praktika/ahk-praktika/ Tino kann die AHK auch empfehlen. ;-)

Tino Schlögl (Career Center Uni Halle)

 

Die Außenhandelskammern sind gute Praktikumsstellen, kenne zwei Leute, die dort Firmen kennengelernt und nur noch zum Ablegen der Abschlussprüfung kurz zurückgekommen sind. :)

HunterSThompson

 

Servus! Ich überlege mich nach meinem Journalismus-Studium selbstständig zu machen. Allerdings weiß ich nicht, ob's da irgendwelche Fördermöglichkeiten gibt?

N.N. 

 

HunterSThompson: Es gibt verschiedene Fördermöglichkeiten nach deinem Studium. Soltest du zunächst arbeitslos werden und Anspruch auf ALG II haben, würde für dich das Einstiegsgeld in Betracht kommen. Hierzu wäre das Jobcenter der Ansprechpartner. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Kredite aufzunehmen. Für Kleingründungen bis 20.000 Euro gibt es die Mikrokredite. Eine Übersicht findest du nach Eingabe deiner Daten auf folgender Seite:

http://www.foerderdatenbank.de/

HunterSThompson

 

Offen gesagt halte ich es für keine gute Idee, sich direkt nach dem Studium einen Kredit ans Bein zu binden. Wenn's schief geht, bin ich jahrelang verschuldet ... Wie hoch wäre denn dieses Einstiegsgeld?

Ingo Müller (Career Service Halle)

 

HunterSThompson: Fear and Loathing in ... Wo willst Du Dich den selbstständig machen?

N.N.

 

Ab 2014 beträgt der Regelsatz für das Einstiegsgeld 391 Euro plus Kosten für die Unterkunft. Das Einstiegsgeld wird in Höhe des ALG II-Regelsatzes gezahlt plus einen Aufschlag von 50 Prozent, also 586,50 Euro monatlich.

HunterSThompson

 

Ah, Herr Müller, ein Insider ;)
Würde mich gerne im Münchener Raum selbstständig machen.

Ingo Müller (Career Service Halle)

 

HunterSThompson:

Link zum Presseclub München 

www.gruenden-in-muenchen.de

Link zum Münchner Existenzgründungsbüro

Dort erhältst Du bestimmt Infos zu regionalen Fördermöglichkeiten.

N.N. 

 

HunterSThompson: Weitere Fördermöglichkeiten sind Gründerstipendien wie das bundesweite EXIST-Gründerstipendium. Dieses wird für wissens- und technologiebasierte Gründungen aus den Hochschulen gezahlt. Dafür muss ein Ideenpapier über ein Gründungsnetzwerk eingereicht werden. Anschließend wird bewertet, ob das Vorhaben förderungsfähig ist. Darüber hinaus gibt es auch ähnliche Förderprogramme der jeweiligen Bundesländer. In Sachsen-Anhalt ist dies das ego.-Start-Gründerstipendium.

Kiwi81

 

Hallo, ich habe mein Masterstudium der Geschichte (kein Lehramt) vor einem Jahr beendet und suche seitdem intensiv nach einer Einstiegsmöglichkeit in das Berufsleben. Das Problem bei geschichtsspezifischen Stellen ist die große Konkurrenz von bis zu 400 Bewerbern auf eine einzige Stelle. An Volontariate in Museen, Archiven oder der Öffentlichkeitsarbeit kommt man ohne vorheriges Praktikum kaum dran. ich interessiere mich sehr für Politische Bildung/Gedenkstättenpädagogik. Können Sie mir einen Tipp für eine Weiterbildungsmöglichkeit in diesem Bereich geben, ohne dass ich nochmal ein Studium machen muss? Vielen Dank!

Kiwi81

 

Wie kann man als Absolvent des Masterstudiengangs Geschichte den Einstieg in den Öffentlichen Dienst schaffen? In Stellenausschreibungen wird immer explizit darauf hingewiesen, dass man spezielle Verwaltungslehrgänge für den gehobenen/höheren Dienst geacht haben muss. Aber Kenntnisse in den verschiedenen Rechtsbereichen kann man sich doch auch on-the-job aneignen. Es gibt viele interessante Ausschreibungen, die mich inhaltlich sehr interessieren und es scheitert eben nur daran, dass ich keine Verwaltungsausbildung, sondern ein abgeschlossenes Masterstudium vorweisen kann. Können Sie mir Tipps geben, wie ich mich dennoch auf solche Stellen bewerben kann? Vielen Dank!

Tino Schlögl (Career Center  Uni Halle)

 

kiwi81: Der Arbeitsmarkt für geschichtswissenschaftliche Stellen ist tatsächlich wesentlich kleiner als die Zahl der Absolventen. Ich halte es also für eine gute Strategie, sich zusätzliche Felder des Arbeitsmarktes zu erschließen. Die sehr fachspezifischen Stellen werden an die Überflieger vergeben. Für die Gedenkstättenpädagogik ist es essentiell, dass Sie dafür eine hochwertige Weiterbildung (viel Zeit, wahrscheinlich hohe Kosten) nachweisen können. Kleine Weiterbildungsschnipsel bringen dort nicht ausreichend Pluspunkte. Für politische Bildung gibt es verschiedene Ansätze. Mein persönlicher Eindruck ist, dass dort Kontakte im politischen Bereich eine wichtige Rolle spielen. Ein Praktikum in dem Bereich gemacht zu haben ist sicher auch notwendig. Viele Mitbewerber werden das mitbringen. Zudem wären vertiefte Kenntnisse in politikwissenschaftlichen Fragestellungen wichtig. Politische Bildung kann auch im Bereich von Vereinen, die sich mit Jugendarbeit, internationalen Begegnungen usw.

Kiwi81

 

Tino Schlögl: Vielen Dank. Als Nebenfach im Bachelor habe ich Politikwissenschaften belegt, von daher kann es daran nicht liegen. Ich halte außerdem Ausschau nach Referentenstellen bei Stiftungen, Vereinen, Verbänden usw. Aber die Bewerbungssituation ist sehr sehr schwierig. Könnten Sie mir noch auf meine zweite Frage bezüglich des Einstiegs in den Öffentlichen Dienst ein paar Tipps geben? Also wie man Chancen bei Stellenausschreibungen hat, die sich an Absolventen einer Verwaltungsausbildung und eben nicht an Masterabsolventen richtet, auch wenn man zwar die Fähogkeiten, aber eben nicht den formalen Abschluss mitbringt?

Tino Schlögl (Career Center Uni Halle)

 

kiwi81: Im öffentlichen Dienst müssen Einstellungen absolut rechtssicher sein. Daher zählen formale Qualifikationen mehr als das Zutrauen in Ihre Fähigkeiten. Wenn Qualifikationen zwingend gefordert sind, ist es schwer, ohne diese den Job zu bekommen. Es dürfte sich quasi niemand mit dieser Qualifikation bewerben. Der Weg wäre dann also, sich auf eine solche Ausbildung zu bewerben. Findet man die eigentlich schon auf Bund.de? Das ist im wesentlich wie ein Traineeship in der Wirtschaft und wird auch vergütet. Die Bewerberlage wird da nicht besser, aber zumindest gibt es dann kein formales Hindernis mehr.

Tino Schlögl (Career Center Uni Halle)

 

kiwi81: Letzteres galt jetzt für Vorbereitungsdienste für den höheren Dienst.

Kiwi81

 

Ok vielen Dank für den Hinweis. Dabei heißt es doch so oft, dass ein Master-Abschluss für den Höheren Dienst qualifiziert. Wenn ich jetzt noch eine Ausbildung im Höheren Dienst im Bibliotheksbereich oder in Archiven draufsatteln würde, erst dann könnte der Einstieg gelingen? Aber da ist die Bewerbersituation genauso schwierig wie bei "normalen" Stellen auch. Der Weg in den Öffentlichen Dienst führt also nur über eine zusätzliche Qualifikation in Form einer verwaltungsspezifischen Ausbildung?

Tino Schlögl (Career Center Uni Halle)

 

Grundsätzlich qualifiziert der Master, aber für Spezielles brauchen Sie spezielle Kenntnisse. Das Problem ist nur, dass es meist nur Spezielles gibt.

Ingo Müller (Career Service Halle)

 

kiwi81: Man muss da zwischen Öffentlichem Dienst (da gibt's auch Jobs für "einfache" Masterabsolventen und Höherem Dienst unterscheiden.

Kiwi81

 

Ja der Höhere Dienst ist ja eher in Richtung Verbeamtung ausgelegt. Welche Jobs fallen Ihnen denn spontan für einen "einfachen" Masterabsolventen der Geschichte ein? Ich habe mich eigentlich schon auf alles Erdenkliche beworben... Die klassischen Arbeitsfelder für Historiker kann man ja sowieso beinahe komplett abhaken aufgrund der großen Bewerberzahl.

Tino Schlögl (Career Center Uni Halle)

 

kiwi81: Der öffentliche Dienst ist ziemlich breit aufgestellt. Alles, was in Kommunen (Stadtmarketing, also Vermarktung der Geschichte der Stadt), in Hochschulen, Schulen, Arbeitsagenturen usw. stattfindet ist ja auch öffentlicher Dienst. Ich kenne die genaue Zahl nicht, aber ein großer Teil des ÖD läuft über Angestellte. Praktisch macht das kaum einen Unterschied, da sich der Tarifvertrag und die Regelungen für Beamte immer versuchen anzugleichen und im ÖD jeder unbefristet Beschäftigte praktisch fast unkündbar ist. 2013 endet die EU-Förderperiode und damit viel Projekte. Dann wird es neue geben. Das sind befristete Stellen im ÖD, auf die sich Leute mit Berufserfahrung i.d.R. nicht mehr bewerben. Du müsstest dann recherchieren, welche Projekte z.B. dein Bundesland ausschreibt. Da werden wieder viele eingestellt.

Kiwi81

 

Tino Schögl: Vielen Dank für Ihre Hinweise!

Tino Schlögl (Career Center Uni Halle)

 

null problemo

Ingo Müller (Career Service Halle)

 

kiwi81: Erwerbe Zusatzqualifikationen mit beruflicher Aussicht. Historiker ist ja nicht unbedingt ein Beruf. Ich sage das als Kulturwissenschaftler, der nach dem Studium auch erstmal mit leeren Händen da stand. Über eine PR-Weiterbildung habe ich erst den Schritt in die Berufswelt geschafft.... Dranbleiben!

Heiner

 

Hallo zusammen, ich habe letzten Monat mein Masterstudium erfolgreich abgeschlossen und bin auf der Suche nach einer Beschäftigung. Ab wann macht es Sinn sich bei der Bundesagentur für Arbeit arbeitslos zu melden bzw. hat es Vor- oder Nachteile?

Dr. Sabine Schenk (AA Halle)

 

 

Heiner: Wenn Du intensiv nach einem Job suchst, macht es auf jeden Fall Sinn, die Dienstleistung der Arbeitsagentur zu nutzen. Die Vermittler unterstützen Dich, indem sie parallel zu Dir nach Stellenangeboten recherchieren - häufig wollen Unternehmen von uns eine Vorauswahl, Du würdest die Stelle nicht im Internet finden. Außerdem können wir Deine Bewerbungsaktivitäten finanziell unterstützen - mit Zuschüssen für Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräche bspw. Ist vielleicht auch willkommen nach Studienende. Nachteile: Wir müssen wissen, dass Du lebst, über welche Kompetenzen Du verfügst und wohin Du möchtest und Du solltest für ein Beratungsgespräch zur Verfügung stehen.

Heiner

 

Alles klar! Dann mache ich einen Termin bei der AA hier vor Ort aus. Vielen Dank für die schnelle Antwort!

abi>>

 

Hier noch ein paar Fragen, die uns Dörthe per E-Mail geschickt hat:

   

Frage1: Nach dem Abi habe ich ohne Ausbildung und größere Berufserfahrung direkt mit dem Studium Wirtschaftspädagogik: angefangen und nun mit dem Diplom abgeschlossen. Was sind Ihrer Meinung nach mit diesem Hintergrund realistische Gehaltsvorstellungen (bspw. im Bereich Personalentwicklung)?

   

Frage 2: Wenn bei einem Vorstellungsgespräch zu Beginn gesagt wird, man solle sich in 2-5 Minuten einfach mal kurz vorstellen, welche Stationen sind dann sinnvoll zu nennen? Wann fange ich an, bei dem Abi und der Studienwahl oder nenne ich nur Aktuelles? Was wären hier vielleicht noch ein paar Tipps und Tricks?

   

Frage 3: Abgesehen von der Jobbörse der Agentur für Arbeit, welche weiteren Möglichkeiten kennen und empfehlen Sie, um nach Jobangeboten zu suchen?

   

Frage 4: Wenn es in meiner Traumfirma keine Stellenausschreibung gibt - wie sinnvoll ist eine Initiativbewerbung und auf was muss ich bei einer solchen unbedingt achten?

Dr. Katrin Kaftan (Hochschule Anhalt)

 

Dörte Frage 1: www.gehaltsvergleich.com

Dr. Sabine Schenk (AA Halle)

 

Dörthe Frage 1: Gehaltsfragen sind schwierig zu beantworten. Wenn Du in den Schuldienst einsteigst, darfst Du mit einer Entlohnung nach den Tarifregelungen des Öffentlichen Dienstes TVL E 11-13 rechnen. Check die Tariftabelle im Internet. Bei freien Trägern, bspw. Bildungsträgern fällt das Einkommen in der Regel schmaler aus und ist stark davon abhängig, in welcher Region Deutschlands - Ost-West, Stadt-Land - Du eine Beschäftigung aufnimmst. Schau mal auf die Seite www.jobguide.de - dort findest Du auch Gehaltsrecherchen.

Uwe Weihmann (HS Merseburg)

 

Dörte Frage 2: Hallo Dörthe, zu deiner Frage Vorstellungsgespräch. Es ist richtig, zuerst lernt man sich im Gespräch kennen. Der AG möchte einfach wissen wer vor Ihm sitzt, was er/sie kann und was er/sie will. Dazu kannst du alle relevanten Abschnitte beginnend mit dem Gymnasium erzählen. Verwende kein Datum und lege die Gründe für deine Entscheidungen dar. Am Ende kannst du durchaus auch etwas Persönliches u.a. Freizeit mitteilen. Das Ganze kann durch aus zehn Minuten gehen!

Dr. Sabine Schenk (AA Halle)

 

 

Dörte Frage 2: Hallo Dörthe: Bitte keine Wiederholung des Lebenslaufs - den kennt die Auswahlkommission ja. Konzentriere Dich auf die Dinge, die für den Job, für den Du Dich bewirbst, wichtig und aktuell sind. Weshalb bist Du dafür besonders geeignet, was sind wichtige Kompetenzen und Erfahrungen, wo hast Du diese erworben etc. Bereite zu Hause eine Selbstpräsentation vor und übe sie - vielleicht in verschiedenen Längen - 3 Min., 5 Min., 8 Minuten.

Ingo Müller (Career Service Halle)

 

Dörthe Frage 3: Neben den üblichen Stellenportalen noch uter Personalwirtschaft: hier klicken. Außerdem gibt es noch die Möglichkeit der Initiativbewerbung.

Dr. Sabine Schenk (AA Halle)

 

 

Dörthe Frage 3: Da Du vermutlich im bereich Pädagogik suchst, nutze doch www.bildungsserver.de. Ansonsten findest Du auf der Website der Bundesagentur die datenbank Berufenet. Ruf sie auf, gib dort Deinen Abschluss ein und Du findest unter "weitere Informationen" auch eine Zusammenstellung von für Deinen berufsbereich interessanten Jobbörsen.

Dr. Katrin Kaftan (Hochschule Anhalt)

 

Dörte Frage 4: Initiativebewerbungen haben schon sehr oft zum Ziel geführt, weil nicht jeder Unternehmer immer gleich eine Stelle ausschreibt. Versetzen Sie sich in die Lage des Personalleiters oder Geschäftsführers. Warum sollte er gerade Sie einstellen? Was können Sie, was für die Firma wichtig ist? Wenn Sie das belegen/nachweisen können, wäre das schon mal eine gute Basis. Allerdings benötigen Sie dafür Kenntnisse zum Unternehmen.

Tina

 

Hallo, ich studiere Journalismus und bin fast fertig mit dem Studium. An der Uni und auch sonst überall höre ich immer, dass der Printjournalismus keine Zukunft hat und man nicht zu einer Zeitung gehen soll. Ich will aber unbedingt bei einer Zeitung arbeiten und hab in der Richtung auch schon viele Praktika gemacht. Soll ich mich jetzt für ein Volontariat bewerben oder in eine ganz andere Richtung gehen?

Dr. Sabine Schenk (AA Halle)

 

 

Tina: Es wird so viel erzählt! Bleib bei deinem Plan. Ich habe noch nichts davon gemerkt, dass Zeitungen aussterben - im Gegenteil, sie erobern E-Books, Internet etc. das Kino hat das Fernsehen auch überlebt. Viel Erfolg.

Tino Schlögl (Career Center Uni Halle)

 

Tina: Versuch dich multimedial weiterzubilden. Die Zeitungen die überleben werden, werden multimediale Vermarktungsstrategien entwickeln.

Tina

 

Ok, das macht Mut!! :-) Mit welchem Gehalt kann ich denn als Volontärin rechnen? Soweit ich weiß, halten sich die meisten Zeitungen nicht mehr an Tarife...

Tino Schlögl (Career Center Uni Halle)

 

Gehälter variieren stark nach Branche, Region und Firmengröße. Traue keiner Statistik, die nicht differenziert. Die Statistiken im Internet basieren auf Umfragen. Diese werden gerne von Absolventen beantwortet, die gerne über ihr Gehalt sprechen, sind also meines Erachtens eher etwas zu hoch als zu niedrig angesetzt.

Dr. Sabine Schenk (AA Halle)

 

 

Hallo Tina: Da das Volontariat für Journalisten das Einzige ist, das tariflich geregelt ist, ist das vielleicht ein Anhaltspunkt. Aber eine Recherche bei uns im BERUFENET (unter www.arbeitsagentur.de --> Journalist --> Einkommen) kann sicher weiterhelfen, ebenso wie eine Anfrage an den einschlägigen Berufsverband.

Tina

 

Ok. das hilft mir weiter. Vielen Dank!!!!

 

abi>>

 

 

Das war es leider schon wieder für heute. Vielen Dank für eure vielen spannenden Fragen, und auch ein herzlicher Dank an die Expertinnen und Experten. Übrigens: Als Fan von facebook.de/abiportal erfahrt ihr stets das Neueste aus der abi>> Redaktion rund um die Themen Studien- und Berufswahl. Bis zum nächsten Mal!

abi>> 02.01.2018