Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Frau hat Kleinkind auf dem Schoß und telefoniert nebenbei.
Teilzeit, Homeoffice oder Gleitzeit: Vor allem zertifizierte familienfreundliche Unternehmen bieten Arbeitskräften mit Kind häufig flexible Arbeitszeiten.
Foto: Martina Striegl

Chatprotokoll

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wir danken euch für euer Interesse am abi>> Chat zum Thema "Vereinbarkeit von Familie und Beruf" (01. Juli 2015). Im Chatprotokoll findet Ihr alle gestellten Fragen und die dazugehörigen Antworten unserer Experten.

abi>>

 

Liebe User, herzlich Willkommen beim abi>> Chat! Unser Thema heute: Vereinbarkeit von Familie und Beruf!

josi90

 

Hallo, wenn ich ein Kind während des Studiums bekomme. Wie viele Urlaubssemester kann ich am Stück denn beantragen?

Malte Hübner (TH Mittelhessen)

 

Hallo, das ist bundesweit leider nicht einheitlcih geregelt und hängt von den Hochschulgesetzen des Landes ab. In der Regel ist die Zeit des Mutterschutzes auf jeden Fall möglich. In den meisten Fällen ist es auch für die gesamte Elternzeit möglich.

Dr. Kerstin Weißenstein (Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit)

 

In der Regel kann man zwei Urlaubssemester pro Studium einlegen.

Cornelia Spachtholz (VBM)

 

Sie können sich bis zu sechs Semester je Kind innerhalb der ersten sechs Lebensjahre beurlauben lassen.

josi90

 

Und welche Fördermittel kann ich beantragen? PS: Mein Freund studiert ebenfalls noch.

Malte Hübner (TH Mittelhessen)

 

Auch dort gibt es verschiedene Möglichkeiten. Für eine individuelle Beratung stehen die Studentenwerke oder Studienberatungen gerne zur Seite. Eine gute Übersicht liefert diese Seite: www.kind-und-studium.de/Finanzielle_Hilfen

Cornelia Spachtholz (VBM)

 

Achtung wegen BAföG, denn im Urlaubssemester erlischt der Anspruch!

Malte Hübner (TH Mittelhessen)

 

Der Anspruch ruht, er erlöscht nicht.

josi90

 

Da ich vor meinem Studium noch nicht gearbeitet habe (ich studiere Wirtschaftswissenschaften), habe ich Angst, dass ich danach keinen Job mehr bekomme. Wie stehen die Chancen auf eine Anstellung oder eine Trainee-Stelle mit Kind?

Dr. Kerstin Weißenstein (Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit)

 

Es gibt viele Unternehmen, die ein Zertifikat "Familienfreundliches Unternehmen" haben. Bewerberinnen mit Kind/ern haben hier bessere Chancen.

Malte Hübner (TH Mittelhessen)

 

Der Berufseinstieg mit Kind ist auf jeden Fall etwas aufwendiger. Gerade bei Trainee-Stellen werden häufig sehr flexible Arbeitskräfte in Vollzeit gesucht, die im Rahmen des Traineeprogramms auch auf längere Dienstreisen gehen oder andere Niederlassungen kennen lernen sollen. Es gibt aber mindestens genauso viele Stellen, die nicht über Trainee-Programme laufen. Hier gilt die Empfehlung, nach den genannten "familienfreundlichen Unternehmen" Ausschau zu halten.

Christine Schramm-Spehrer (AA Gießen)

 

Hallo Josi, wenn Sie das Kind früh im Studium bekommen, ist es beim Einstieg vielleicht schon "aus dem Gröbsten raus" - so könnte es ein Arbeitgeber auch sehen.

josi90

 

Vielen Dank. Ab welchem Alter kann ich mein Kind denn in einen Kindergarten/Kindergrippe geben?

Cornelia Spachtholz (VBM)

 

Einen Rechtsanspruch haben Sie ab für 1-Jährige Kinder, aber Sie können, wenn Sie einen Platz bekommen und bezahlen, Ihr Kind natürlich früher in die Krippe geben.

josi90

 

Wie viel kostet denn eine Kindergartenstelle, wenn ich das Kind erst am Nachmittag abhole? Gibt es da große Unterschiede? 

Cornelia Spachtholz (VBM)

 

Das ist nicht bundeseinheiltich geregelt, wieviel Kinderbetreuung was kostet … Es gibt in der Regel Staffelbeiträge, die sich nach dem Einkommen richten - in der regulären Kindertagsstätte…Ein Krippenplatz ist kostenintensiver.

Laura

 

Hallo, wie schwer ist es mit einem Kind wieder in den Job einzusteigen? Welche Rechte habe ich?

Cornelia Spachtholz (VBM)

 

Hallo Laura, es hängt davon ab, welches Arbeitsverhältnis, welche Berufstätigkeit und bei welchem Arbeitgeber Sie vorher beschäftigt waren. Wichtig ist, dass Sie die Elternzeit nicht nur zum Bindungsaufbau mit Ihrem Kind nutzen und mit der neuen Alltagssituation zurechtzukommen, sondern für berufliche Weiterqualifizierung und z.B. über ElterngeldPlus (ab 1. Juli gültig) bereits in Teilzeit in Elternzeit gehen. Sonst ist der berufliche Anschluss schwierig.

isabelle

 

Hallo, ich möchte auf jeden Fall eine Familie gründen - nicht zu spät. Ist das besser während des Studiums oder lieber, wenn ich schon arbeite?

Malte Hübner (TH Mittelhessen)

 

Dazu kann ich nur aus eigener Erfahrung sprechen. Ich habe mein erstes Kind während des Studiums bekommen und das Zweite danach während der Berufstätigkeit. Für mich war es während des Studiums viel angenehmer.

Dr. Kerstin Weißenstein (Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit)

 

Es gibt keinen richtigen Zeitpunkt für diese Entscheidung. Sie sollten das auch mit ihrem Partner besprechen.

Cornelia Spachtholz (VBM)

 

Das ist eine persönliche Entscheidung, die von vielen Faktoren abhängig ist. Tatsächlich hat es zum einen Vorteile Kinder während des Studiums zu erhalten, aber eben auch positive Aspekte, wenn bereits ein Arbeitsverhältnis besteht. Schwierig gestaltet es sich auch bei guter Qualifikation mit Kleinkind einen vollzeitnahen Arbeitsplatz zu finden, wenn vorher nicht bereits ein Arbeitsverhältnis bestanden hat.

isabelle

 

Das mit dem Berufseinstieg mit Kleinkind leuchtet mir ein. Herr Hübner, wie hat es denn bei Ihnen mit dem Berufseinstieg nach dem Studium geklappt, wenn ich fragen darf?

Malte Hübner (TH Mittelhessen)

 

Das dürfen Sie. Da meine Frau noch studiert hat, habe ich gezielt nach Bereichen geschaut, wo ich Teilzeit oder Homeoffice machen könnte. Da ich im öffentlichen Dienst gelandet bin, war dieser Umstand hier immer möglich. Auch meine Hochschule hat das Zertifikat "familiengerechte Hochschule". Allerdings habe ich beides dann nicht in Anspruch genommen, weil die Betreuung der Kinder anders geregelt war.

Malte Hübner (TH Mittelhessen)

 

Ich muss aber ergänzen, dass es Männer in dieser Situation immer noch viel leichter haben.

Claudius

 

Meine Freundin studiert mit mir Sozialpädagogik und ist jetzt im dritten Monat schwanger. Ehrlich gesagt überlegen wir unser Studium abzubrechen, weil wir Angst haben, dass uns das überfordert. Wozu würden  Sie uns grundsätzlich raten?

Malte Hübner (TH Mittelhessen)

 

Ich würde Ihnen auf jeden Fall dazu raten, keine voreiligen Schritte einzuleiten und sich vor Ort gut beraten zu lassen. Dazu könnten z. B. die Studentenwerke oder die Studienberatung helfen.

Claudius

 

Ich habe einfach Schiss, auch wegen der Kohle.

Malte Hübner (TH Mittelhessen)

 

Ihre Sorge ist insofern berechtigt, dass ein Kind sicher Ihr Leben verändern wird. Dass es trotzdem funktionieren kann, zeigen viele tolle Beispiele. Es gibt verschiedene Unterstützungsangebote, auch finanzieller Art. Gerne noch einmal der Link zu einer Übersicht: http://www.kind-und-studium.de/Finanzielle_Hilfen/

Dr. Kerstin Weißenstein (Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit)

 

Hallo Claudius, ich empfehle auch, sich an die Familienberatrungsstelle der Hochschule zu wenden. In zahlreichen Studiengängen können die Studierenden ihre Stundenpläne selbst zusammenstellen. Dadurch haben Eltern die Möglichkeit, Zeiten für die Familie freizuhalten. Dennoch stellt sich für viele früher oder später die Frage, wie ihr Kind betreut werden soll, wenn sie Seminare besuchen oder lernen müssen.

Christine Schramm-Spehrer (AA Gießen)

 

Hallo Claudius, das werden unheimlich viele  Infowege sein und Sie werden viele Menschen fragen müssen - es gibt aber Möglichkeiten sich Unterstützung aus vielerlei Quellen zusammen zu puzzeln. Da wäre eine gute Informationsquelle zum Beispiel über den von Herrn Hübner veröffentlichten Link.

Michael

 

Meine Freundin ist noch in der  Ausbildung. Sie möchte am liebsten jetzt schon ein Kind. Geht das in der Ausbildung so einfach?

Cornelia Spachtholz (VBM)

 

Gehen tut es, aber es ist auf keinen Fall empfehlenswert, denn die Frage ist natürlich, wann wird sie wie Gelegenheit haben ihre Ausbildung abzuschließen und das ist ein wichtiger Aspekt um für den Arbeitsmarkt attraktiv zu sein und bleiben - Qualifkation. Es gibt auch Ausbildungen die in Teilzeit angeboten werden; aber wenn Ihre Freundin jetzt mitten in der Ausbildung ist, wäre es für ihre berufliche Entwicklung und Chancen auf Einkommenssicherung wichtig, diese abzuschließen...

Christine Schramm-Spehrer (AA Gießen)

 

Eine Ausbildung kann man grundsätzlich auch mit Kind und in Teilzeit absolvieren. Allerdings muss man dabei sehr viel bedenken. So kommt es auch drauf an, wie der Arbeitgeber dazu steht und ob es die Ausbildung dann ganz gefährden wurde. Einen Abschluss zu haben finde ich in Deutschland sehr wichtig.

Dr. Kerstin Weißenstein (Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit)

 

Mit der Reform des Berufsausbildungsgesetzes im Jahr 2005 wurde die Möglichkeit der Teilzeitausbildung rechtlich geregelt. Bei der Teilzeitausbildung kann die tägliche oder wöchentliche betriebliche Ausbildungszeit gekürzt werden, wenn ein berechtigtes Interesse vorliegt und zu erwarten ist, dass das Ausbildungsziel in der gekürzten Zeit erreicht wird. Siehe auch: www.arbeitsagentur.de/web

Christine Schramm-Spehrer (AA Gießen)

 

 Infos über Teilzeitausbildung bekommt man auch bei den Kammern. In Hessen z.B. bei Alexander Neumann von der Handwerkskammer.

Rahel

 

Mit welchem Beruf lassen sich Kinder am besten vereinbaren? Gibt es ein konkretes Beispiel?

Malte Hübner (TH Mittelhessen)

 

Allgemein kann man sagen, dass "familienfreundliche Unternehmen" viele Angebote machen, wie etwa Gleitzeit, Teilzeit, Homeoffice. Diese lassen sich quer über alle Branchen finden. Sinnvoll ist es, z. B. auf Karrieremessen gezielt nach solchen Unternehmen zu suchen. Mit einem Studienabschluss ist selten ein konkreter Beruf verbunden. Daher sind hier konkrete Berufe schwierig zu nennen.

Dr. Kerstin Weißenstein (Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleicheit)

 

Sie sollten sich Ihren Beruf immer nach ihren Fähigkeiten suchen, es gibt heute eigentlich kaum noch Arbeitsplätze, bei denen Familie und Beruf sich nicht vereinbaren lassen. Unternehmen, Hochschulen und Kommunen schreiben in den Stellenbeschreibung meist den Hinweis "...die Stelle ist mit Familie und Beruf  vereinbar.

Cornelia Spachtholz (VBM)

 

Oftmals ist es nicht nur der Beruf selbst, sondern die Tätigkeit mit Aufgaben im Kontext Arbeitgeber/in. Es lassen sich Tätigkeiten mit Kindern sehr gut vereinbaren, wenn Sie z.B. eine gewisse Zeithoheit zur Flexibibliserung der Arbeitszeit haben - das ist nicht in allen Bereichen möglich, oder wenn Ihre Tätigkeit Ihnen auch erlaubt, einige Arbeiten von zu Huase zu regeln, z.B. gibt es Tätigkeiten als Journalistin, als Unternehmensberater oder anderen, wo ein Teil der Tätigkeit vor Ort erfolgen muss - beim Kunden / im Unternehmen - aber ein Teil auch gut von zu Hause gemacht werden kann. Währenddessen, wenn Sie z.B. im Handwerk tätig sind - von Bäckerei über Autowerkstatt, oder in der Bankfiliale am Schalter, oder als Erzieher, Krankenpfleger, Arzt...lassen sich schwer Arbeitsorte nach Hause verlegen, bzw. die Arbeitszeit flexibel nach eigenem Befinden gestalten...Als Lehrer z.B. ist es die Kombination aus Anwesenheit und Homeoffice.

Moni

 

Stimmt das, dass ich nur zwei Monate Elternzeit nehmen kann, wenn ich mal ein Kind habe?

Dr. Kerstin Weißenstein (Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit)

 

Elternzeit dauert höchstens drei Jahre. Sie ist ein einklagbares Recht auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit nach der Geburt eines Kindes.

Moni

 

Und wie kommt das auf der Arbeit an, wenn man volle drei Jahre geht?

Cornelia Spachtholz (VBM)

 

Nein...Sie verwechseln das wahrscheinlich mit dem Mutterschutz, dem sich dann Elternzeit anschließt, wo Sie in freier Wahl sind Elterngeld oder das neu ab 1. Juli geltende ElterngeldPlus zu nehmen. Hiermit können Sie Ihre Elternzeit sogar auf dreimal aufteilen bis zum 8. Lebenjsahr Ihres Kindes.

Malte Hübner (TH Mittelhessen)

 

Der Mutterschutz endet in der Regel jedoch acht Wochen nach der Geburt.

Dr. Kerstin Weißenstein (Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit)

 

Eltern müssen Elternzeit nicht in einem Stück nehmen. Bei Anmeldung bis zu sieben Wochen vor Ablauf der ersten zwei Jahre ist die Inanspruchnahme für das dritte Lebensjahr ohne Zustimmung des Arbeitgebers möglich. Bis zu zwölf Monate (von maximal 36) der Elternzeit können auf die Zeit bis zur Vollendung des achten Lebensjahres des Kindes übertragen werden. Hier muss der Arbeitgeber zustimmen. Wird während der laufenden Elternzeit ein weiteres Kind geboren, kann die Elternzeit im direkten Anschluss an die laufende erste Elternzeit in Anspruch genommen werden.

Cornelia Spachtholz (VBM)

 

Moni, welche Konsequenzen hat es für sie persönlich? Und die können durchaus sehr dramatisch sein. Unsere Empfehlung ist, Elternzeit so kurz wie möglich und so lange wie nötig. Des weiteren empfehlen wir die Elternzeit aktiv zu gestalten - d.h. zusätzlich zum Bindungsaufbau mit dem Kind, dem Zurechtfinden in der neuen Familien- und Alltagskonstellation, eben auch an die berufliche Entwickliung zu denken, z.B. mit einer Weiterqualifizierung in der Elternzeit...weil Wissen heute sehr scghnell veraltet - und sich beim Arbeitgeber/in und im KollegInnenkreis sichtbar machen, Kontakt halten, bestenfalls bereits während der Elternzeit in Teilzeit arbeiten.

Moni

 

Ich weiß nicht, Weiterbildung und zugleich nachts keinen Schlaf, weil das Kind schreit?

Cornelia Spachtholz (VBM)

 

Das ist eine persönliche Entscheidung in der Situation...denn manche Kinder schreien, andere schlafen schon bald in einem festen Rhythmus - das ist ganz unterschiedlich. Entscheidend ist - und das machen Sie schon allein weil Sie hier im chat sind - dass Sie sich vorher Gedanken machen, was für Sie der richtige Weg sein kann - und hier ruhig ein paar Szenarien durchspielen - mit Plan A und aber auch Plan B....

Christine Schramm-Spehrer (AA Gießen)

 

Man kann während der Elternzeit auch arbeiten. Es hat sich bewährt, in der Elternzeit ein paar Stunden zu arbeiten, auf Messen mitzugehen, Urlaubsvertretung zu machen, Kurse mitzumachen.

Cornelia Spachtholz (VBM)

 

Am Ball zu bleiben - auch beruflich - hat viele positive Effekte: angefangen von Augehöhe innerhalb der Partnerschaft, über eigenständig verdientes und verfügbares Geld, über Weiterqualifkation und Karriereoptionen bis hin zur Altersvorsorge.

Christine Schramm-Spehrer (AA Gießen)

 

Wenn man sich mit Kind weiterbildet, benötigt man eine gute Kinderbetreuung. Und man sollte sich Zeiten einplanen, genau wie wenn man arbeiten geht. Plus Zusatzzeiten für Unvorhergesehenes mit dem Kind.  

Cornelia Spachtholz (VBM)

 

Und vor allem sollte man realistisch mit sich selbst sein. Jede/r lernt anders, die einen brauchen Präsenzphasen, die anderen fühlen sich mit Büchern und online wohl, usw.

Dr. Kerstin Weißenstein (Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit)

 

Moni zur Frage, wann der Wiedereinstieg in den Beruf besprochen werden sollte? Planung ist auf beiden Seiten erforderlich. Für Arbeitgeber empfiehlt es sich, spätestens drei Monate vor dem geplanten Rückkehrtermin ein Gespräch zum Wiedereinstieg mit der/dem Mitarbeiter/in zu führen. Eltern sollten ihrerseits eine Übergangsphase von einem Monat einkalkulieren: Die erste Trennung und die Eingewöhnungszeit in einer Krippe oder Tagespflege sollten ohne Zeitdruck erfolgen, wenn sie nachhaltig gelingen sollen.

Moni

 

Vielen Dank für die Antworten.

Simone

 

Hallo, ich kann mir nicht vorstellen nach der Elternzeit gleich wieder Vollzeit zu arbeiten. Wie kläre ich das mit meinem Arbeitgeber am besten ab? Ich befürchte, dass das vielleicht nicht gut ankommt.

Dr. Kerstin Weißenstein (Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit)

 

Arbeitgeber denken eher langfristig. Falls Sie Ihren Wiedereinstieg in Teilzeit wünschen, findet sich immer ein Weg. Wichtig ist Kontakt halten und frühzeitig Gespräche mit em Arbeitgeber suchen.

Cornelia Spachtholz (VBM)

 

Hallo Simone, wie lange möchten Sie denn in Elternzeit gehen? Auf jeden Fall sollten Sie bei einer vom bisherigen Arbeitsvertrag abweichenden Arbeitszeitgestalltung schriftlich vereinbaren für wie lange Sie in welchem verminderten Umfang tätig sind und ab wann Sie wieder zu Ihren ursprünglichen Arbeitszeiten verfügbar sind. Auf keinen Fall einen neuen Arbeitsvertrag abschließen. Und mündliche Zusagen verbindlich schriftlich fixieren.

Christine Schramm-Spehrer (AA Gießen)

 

Gut aushandeln und Vorteile für beide aufzeigen, das wäre ein guter Weg.

Christine Schramm-Spehrer (AA Gießen)

 

Simone, das mit Teilzeit ist immer ein Geben und Nehmen. Man muss einfach klar absprechen, dass und wie man sich einbringen will. Bei Fragen zu Vorteilen von Teilzeit kann man die Gruppeninfos der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt besuchen. Oder such beim Einzelgespräch mit dem Berufsberater/der Berufsberaterin erkundigen.
Veranstaltungen findet man hier: www.arbeitsagentur.de/apps/faces

Simone

 

Danke für den Rat! Ich möchte für ein Jahr in Elternzeit gehen und danach mit 20 Stunden wieder einsteigen. Muss ich damit rechnen, dass ich nach der Elternzeit ein anderes Aufgabengebiet bekomme oder steht mir die Position zu, die ich auch vorher hatte?

Cornelia Spachtholz (VBM)

 

Keinen Anspruch auf den alten Arbeitsplatz, sondern nur Recht auf eine vergleichbare Position, um die arbeitsvertraglichen Leistungen einbringen zu können.

Christine Schramm-Spehrer (AA Gießen)

 

Eine gute Infoquelle ist auch die Seite Perspektive Wiedereinstieg. Das ist aus Sicht der Wiedereinsteigenden, aber die Argumente sind die Gleichen www.perspektive-wiedereinstieg.de

Simone

 

Okay, ich bin nur etwas besorgt, weil eine Freundin von mir schlechte Erfahrungen gemacht hat. Sie fühlte sich nach dem Wiedereinstieg in Teilzeit vom Chef gemobbt. Kann man dagegen etwas tun?

Cornelia Spachtholz (VBM)

 

Das passiert leider in der Wirklichkeit immer wieder...das Beste ist im Vorfeld partnerschaftlich umgehen und gemeinsam die Teilzeit planen - wie gesagt mit Plan A und B...Wenn es dann zu spät ist, dann gibt es natürlich Wege  von rechtlich bis Öffentlichkeitsarbeit...aber das muss jede(r) sehr genau abwägen, da dieses Arbeitsverhältnis mit Sicherheit für immer zerrüttet sein wird und dann unter Umständen auch bei einem anderen /neuen Arbeitgeber/in sich herumgesprochen haben kann...Daher ist der präventive lösungsorientierte Ansatz immer der Bessere....Planen heißt ja nichts anderen als die geistige Vorwegnahme zukünftigen Handelns, und dann ist es wichtig gemeinsame Abstimmungsprozesse zu gestalten und Wünsche zu kommunizieren und verbindliche Vereinbarungen zu treffen.

Christine Schramm-Spehrer (AA Gießen)

 

Benachteiligung wegen Teilzeit? Gespräch suchen ist immer gut. Der andere sollte die Vorteile sehen, die er von der Teilzeitkraft hat. Da ist oft auch ein bisschen Unsicherheit oder auch Neid im Spiel. Der andere sieht ja meist nicht, dass man anschließend nicht Party macht, sondern Dinge, die er vielleicht nicht machen wollen würde.

Cornelia Spachtholz (VBM)

 

Teilzeit ist eine gute Überbrückungsmöglichkeit im Rahmen der Elternzeit...wichtig ist sie zu einer vollzeitnahen Teilzeit auszubauen...und nicht für immer in der Teilzeit zu verharren...denn per se sind die meisten Teilzeittätigkeiten nicht in Top qualifizierten oder Leitungsbereichen zu finden, sodass die Teilzeitarbeitnehmenden in der Stunde weniger verdienen, zu lange in Teilzeit verharren macht ein Aufstocken schwierig oder einen Wechsel hin zur Vollzeit - und angesichts der hohen Trennungs- und Scheidungsraten in Kombination des Unterhaltsrechts ist es gerade auch für Mütter wichtig, finanziell existenzsichernd auf eigenen Beinen zu stehen - und auch mit Blick auf die Altersverosrgung.

Christine Schramm-Spehrer (AA Gießen)

 

Da kann ich mich Frau Spachtholz nur anschließen. Statistisch gesehen sagt man, dass eine  Gehaltslücke von 26 Prozent im Arbeitsleben zu 56 Prozent in der Rente werden kann.

Xilli

 

Wenn man studiert und ein Kind hat, gibt es dann irgendwelche besonderen Konditionen/Angebote in Sachen Kinderkrippe? Einen besonderen Anspruch oder so?

Malte Hübner (TH Mittelhessen)

 

Viele Hochschulen haben eigene Krippen oder Kooperationen mit Kindergärten. Außerdem finden sich in der Nähe größerer Universitäten oft Elterninitiativen, die nur Kinder von Studierenden aufnehmen.

Cornelia Spachtholz (VBM)

 

Es gibt Hochschulen, die Krippen- und Kitaplätze bereit halten, allerdings sind oftmals viele BerwerberInnen hierfür und jede Einrichtung hat ihr eigenes Auswahlverfahren und Kriterienkataltog, z.b. so und so viele Plätze für Angestellte bzw. Mitarbeitber der Hochschule bereit halten, so und so viele Plätze für Studierenden. Dann geht es auch nach Alter der Kinder, um hier die erwünschte Mischung der Gruppe zu erzielen.

Malte Hübner (TH Mittelhessen)

 

Die Kosten sind oft nach dem Einkommen gestaffelt, so dass für Studierende in der Regel weniger Kosten anfallen.

Xilli

 

Klingt ja schonmal gut

Christine Schramm-Spehrer (AA Gießen)

 

Hier können die Familienservicestellen helfen. Oft gibt es da auch gemeinsame Unternehmungen und Austausch zum Studieren mit Kind. Manche Hochschulen arbeiten zusätzlich mit Elterninitiativen zusammen. So gibt es auch Betreuung in Randzeiten. Wir in Gießen zum Beispiel haben mit Uni, Technischer Hochschule, Studentenwerk, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt SGB II und SGB iii Veranstaltungen Studieren mit Kind.

abi>>

 

Liebe Chatter, das war’s für heute wieder. Vielen Dank für eure spannenden Fragen. Mehr Infos zum Thema findet ihr übrigens im aktuellen Thema der Woche unter http://abi.de/beruf-karriere/karriere_und_praxis/vereinbarkeit-familie-beruf-ar012859.htm

abi>> 09.07.2015