Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Viele ältere Menschen, zu wenige Pfleger

IWD-Studie

Viele ältere Menschen, zu wenige Pfleger

Der Personalmangel in der Pflege wird sich laut Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Zukunft weiter verschärfen. Die steigende Zahl der Pflegebedürftigen wird bis 2035 voraussichtlich 130.000 weitere Altenpfleger erfordern.

Bereits jetzt bestehen Engpässe in der Altenpflege: Im Jahr 2017 kamen auf 100 gemeldete Stellen für Altenpfleger nur 22 arbeitslose Pflegekräfte. Positiv ist die um zwei Drittel gestiegene Zahl der Ausbildungsanfänger in der Altenpflege zu sehen. Dennoch fordert das IW, die Attraktivität des Berufs durch höhere Löhne und Weiterbildungen von Pflegehelfern in Teilzeit zu steigern. Auch sollten Karrierechancen besser sichtbar gemacht werden. Durch Kooperationen mit Schulen könnte Schülern die sinnstiftende Tätigkeit von Altenpflegeberufen direkt vermittelt werden. Auch der unterdurchschnittliche Fachkräfteanteil ausländischer Beschäftigter sollte aus Sicht des Instituts in Angriff genommen werden. Um die psychische Widerstandsfähigkeit der Pflegekräfte zu stärken schlagen die IW-Experten betriebliche Gesundheitsmanagements vor. Durch die Digitalisierung bestimmter Tätigkeiten, könne zusätzliche Zeit für die Patienten gewonnen werden.

Mehr Infos

Institut der deutschen Wirtschaft
www.iwd.de/artikel/pfleger-bitte-kommen-402971/

abi>> 24.09.2018

weitere beiträge