Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Duales Studium für Hebammen stärken

Reformpläne

Duales Studium für Hebammen stärken

Hebamme wird man in Deutschland bislang nach einer dreijährigen Berufsausbildung. Künftig soll das duale Bachelorstudium in diesen verantwortungs- und anspruchsvollen Beruf führen – ob statt der Ausbildung oder als paralleles Angebot ist noch unklar.

Die geplante Reform beruht auf einer Richtlinie der Europäischen Union, die die europäischen Länder bis 2020 umsetzen müssen. Dieser zufolge sollen angehende Hebammen mindestens zwölf Jahre Schulbildung vorweisen und stärker als bisher wissenschaftlich in den Bereichen Frauenheilkunde, Geburtshilfe, Allgemeinmedizin und Pharmakologie ausgebildet werden.

Der Deutsche Hebammenverband begrüßt die Verlagerung der Ausbildung an die Hochschulen: „Der Hebammenberuf hat sich in den letzten Jahrzehnten weiterentwickelt und Hebammen arbeiten sehr eigenständig. Eine bestmögliche Ausbildung durch ein Studium ist deshalb notwendig und gewährleistet auch zukünftig eine hohe Qualität in der Geburtshilfe.“ Derzeit bieten 13 deutsche Hochschulen Bachelorstudiengänge in Hebammenkunde/-wissenschaft an, elf der Angebote im dualen Modell (studienwahl.de).

abi>> 24.10.2018

weitere beiträge

andere beiträge der rubrik