Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Unglaublich spannend

Lehrerin unterricht Schüler unterschiedlichster Herkunft.
Zusammenarbeit mit kreativen Köpfen: Beim FSJ Politik im rheinland-pfälzischen Landtag arbeiten die Freiwilligen aus den Bereichen Kultur, Bildung und Politik eng zusammen.
Foto: Martin Rehm

FSJ Politik – Steckbrief

Unglaublich spannend

Einmal hinter die Kulissen der politischen Bühne blicken und selbst miterleben, wie Demokratie funktioniert – aus diesem Grund hat sich Charlotte Kürsten für ein FSJ Politik entschieden. In einem Steckbrief fasst die 18-Jährige zusammen, was sie bisher am Landtag Rheinland in Mainz erlebt hat.

Ein Porträt-Foto von Charlotte Kürsten

Charlotte Kürsten

Foto: privat

Name: Charlotte Kürsten

Alter: 18 Jahre

Einsatzort: Landtag Rheinland-Pfalz in Mainz

Dauer: 12 Monate

Was hat dich an einem FSJ Politik gereizt?

Eine Studienwahl zu treffen, ist keine leichte Entscheidung. Ich wollte mir Zeit lassen, diese aber sinnvoll nutzen. Politik ist mir wichtig, vor allem das Thema Demokratie. Ich wollte mehr wissen und erfahren, wie Demokratie wirklich funktioniert.

Wie konntest du bei der Bewerbung punkten?

Für mein Motivationsschreiben hatte ich nur 1.000 Zeichen zur Verfügung. Ich habe lange daran gefeilt, um mit wenigen Worten überzeugen zu können.

Wie lief das Vorstellungsgespräch ab?

Ich habe mich zunächst vorgestellt und dann verschiedene Fragen beantwortet. Da ich ein musikalisches Gymnasium besucht habe, haben wir zum Beispiel darüber gesprochen, was Musik für mich bedeutet und wie man Menschen mit Musik erreichen kann.

Welche Aufgaben übernimmst du im Landtag?

Ich bin in der Verwaltung tätig und unterstütze in erster Linie die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ich schreibe zum Beispiel Berichte, Artikel und Reden. Formulieren fällt mir leicht und macht mir Spaß.

Welche Momente waren bisher besonders toll?

Da gibt es so viel zu erzählen. Das Gedenkkonzert von Emil Mangelsdorff, der als junger Jazz-Musiker die Unterdrückung durch den Nationalsozialismus erlebte, zählt auf jeden Fall dazu. Spannend finde ich auch, wenn Kinder und Jugendliche den Landtag besuchen und Demokratie „spielen“. Wenn sie im Plenarsaal in Fraktionen eingeteilt werden und über das Wahlrecht mit 16 diskutieren, kann das ganz schön hitzig werden.

Wie gestaltet sich das Rahmenprogramm?

Von den 25 Bildungstagen verbringe ich 20 zusammen mit rund 120 weiteren Freiwilligen aus Kultur, Bildung und Politik. Wenn so viele kreative und engagierte Köpfe zusammenstecken, ist das eine tolle Atmosphäre. Die weiteren fünf Bildungstage kann ich frei gestalten – etwa in einem anderen Bereich hospitieren.

Wie lautet dein Zwischenfazit?

Landtag klingt vielleicht trocken, ist aber unglaublich spannend.

Welche Pläne hast du für die Zukunft?

Ich würde gerne einen Doppelabschluss an einer deutschen und an einer französischen Hochschule mit Schwerpunkt Politik und Sozialwissenschaften absolvieren.

 

abi>> 10.04.2017