Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Au-pair: Gebühren und Vergütung

Geldscheine.
Die Kosten für ein Au-pair hängen stark von dem gewählten Land und der Organisation ab.
Foto: Meramo Studios

abi» info

Au-pair: Gebühren und Vergütung

Au-pair ist nicht kostenfrei. Die Programmkosten unterscheiden sich je nach Organisation und Gastland.

Für Europa liegen sie bei etwa 150 Euro. Wenn du in die USA willst, musst du knapp 500 Euro bezahlen, bekommst nach Abschluss des Aufenthalts aber bei vielen Organisationen einen Bonus von 200 bis 300 Dollar zurück.

Anreisekosten und Lebenshaltung im Gastland

Manchmal sind die Programmkosten geringer, und du musst dafür die Kosten für die Anreise selbst tragen. Bei vielen Programmen übernimmt die Gastfamilie die Kosten für die Anreise. Du musst dann nur noch für die Fahrt von deinem Wohnort zum Flughafen aufkommen.

Manche Organisationen bieten eine kostenlose Kranken-, Unfall- und Haftpflicht-Versicherung an. Es lohnt sich deshalb auf jeden Fall, die einzelnen Programme in Bezug auf Kosten und Leistungen miteinander zu vergleichen.

Das bekommst du für deine Arbeit

Neben freier Kost und Logis in einem eigenen Zimmer wird dir auch ein Taschengeld bezahlt. Die Höhe hängt vom Gastland ab. In den USA bekommst du wöchentlich 195,75 Dollar, in Großbritannien zwischen 70 und 85 Pfund. Wer in Frankreich arbeitet, kann mit 65 bis 85 Euro pro Woche rechnen. Bei zwölf Monaten Aufenthalt hast du Anspruch auf zwei Wochen bezahlten Urlaub. In den USA steht dir zusätzlich ein Studiengeld von 500 Dollar zur Verfügung, für das du Kurse am College besuchen kannst.

Weitere Informationen

Bundesverband der Au-pair-Vermittler, Gasteltern und Au-pairs
http://www.au-pair-society.org/

abi>> 23.01.2018