Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Sport und Spaß für Groß und Klein

Ansicht eines Strandabschnitts mit roten Sonnenschirmen.
Erst Touristen auf Trab halten und im Anschluss am Strand entspannen – als Animateur zu arbeiten ist für viele ein Traumjob.
Foto: André Deco

Animateurin auf Korfu

Sport und Spaß für Groß und Klein

Die Urlauber auf Trab halten: Als „Sports & Hangout“-Animateurin in einem Familienhotel auf Korfu spielt Karen Pahnke (18) mit den Gästen Volleyball, macht mit ihnen Wassergymnastik und gibt Fitnesskurse. Für abi>> berichtet sie von ihren Erfahrungen auf der griechischen Insel.

Schon als Kind fand Karen Pahnke die Arbeit von Animateuren faszinierend. „Seit ich denken kann, wollte ich als Betreuerin arbeiten“, betont die Abiturientin, die im Teenageralter bereits in einem einwöchigen Sportcamp für Kinder mithalf. Diesen Traum erfüllte sie sich nach ihrem Abitur 2015 und bewarb sich beim Touristikkonzern TUI um eine Stelle als Animateurin.

Bewerber sollten aufgeschlossen sein

„Zuerst sendet man seine Bewerbungsunterlagen an den Konzern, in meinem Fall TUI. Werden diese positiv bewertet, wird man zu einem JobDay eingeladen“, erklärt Karen Pahnke. Die Auswahl- und Informationstage finden in unterschiedlichen Städten Deutschlands statt.

Um sich überhaupt auf eine Animateursstelle bewerben zu können, muss man volljährig sein und mindestens drei Monate Zeit für den Job mitbringen. Je nach Anbieter und Tätigkeit kann es auch vorkommen, dass man noch weitere Voraussetzungen erfüllen muss, doch in der Regel sind vor allem eine positive Ausstrahlung, Offenheit, Kommunikationsfähigkeit und ein gepflegtes Aussehen wichtig. „Und wenn man als ‚Sports & Hangout‘-Entertainer eingesetzt werden möchte, wie in meinem Fall, sollte man natürlich sportlich sein“, sagt Karen Pahnke.

Ein Tag zum Kennenlernen

Ein Porträt-Foto von Karen Pahnke

Karen Pahnke

Foto: Privat

Während des JobDays werden die Bewerber auf Herz und Nieren geprüft. In der Regel findet ein Gespräch statt, ähnlich wie bei einem Bewerberinterview. Bei manchen Anbietern müssen zudem Gruppen- und Einzelaufgaben gelöst oder ein Englischtest absolviert werden. „Beim JobDay von TUI sollte sich unsere Gruppe beispielsweise einen Sommertanz ausdenken“, berichtet Karen Pahnke. Die Abiturientin rät Bewerbern, sich bereits vor dem JobDay auf der Website des jeweiligen Touristikunternehmens über die einzelnen Konzepte zu informieren.

Nach dem Auswahltag erhielt sie eine Zusage und durfte sogar ihre Wunschstelle im Sport- und Fitnessbereich antreten. „Neben dem Arbeitsfeld kann man im Voraus auch Favoritenländer angeben, doch eine Garantie, dass man dorthin kommt, besteht nicht“, erklärt die 18-Jährige, die für vier Monate in einem Viereinhalbsternehotel auf Korfu mitarbeiten darf.

Sportkurse unter griechischer Sonne

Bevor sie jedoch nach Griechenland flog, ging es für alle neuen „Sports & Hangout“-Animateure bei TUI für zehn Tage nach Mallorca. Dort wurden ihnen nicht nur die Regeln sämtlicher Spiele beigebracht, sondern die Teilnehmer konnten auch diverse Fitnesslizenzen absolvieren. „Man wird wirklich gut auf seinen Job vorbereitet“, betont die Abiturientin, für die es Ende April 2016 schließlich losging.

Die ersten Tage auf griechischem Boden nutzte Karen Pahnke, um sich in ihrem Apartment, das ihr TUI in Hotelnähe zur Verfügung stellte, einzurichten, sich mit ihrem Team bekannt zu machen und Tagesausflüge zu unternehmen. „Ich habe mich superschnell eingewöhnt, vor allem auch dank des Teams und der Hotelgäste“, erzählt sie.

Morgens gibt sie einen Fitnesskurs, danach spielt sie mit den Gästen Volleyball, Fußball oder Tischtennis. Anschließend bietet sie Wassergymnastik an. Nach ihrer Mittagspause kümmert sich Karen Pahnke um das Teenagerprogramm. „Je nachdem, worauf sie Lust haben, veranstalte ich Sportturniere oder bringe ihnen verschiedene Spiele bei“, berichtet die Animateurin. Zum Abschluss gibt sie nachmittags noch einen weiteren Fitnesskurs.

Sechs Tage arbeiten – einen Tag frei

Sie beschäftigt die Gäste meist von 9 bis 17.30 Uhr, und das sechs Tage in der Woche. Einen Tag hat sie zur freien Verfügung, ebenso wie zwei Urlaubstage pro Monat. Die freie Zeit nutzt sie, um mit ihren Teamkollegen etwas trinken zu gehen oder am Strand zu entspannen.

Da sie für ihre Arbeit ein monatliches Gehalt bekommt und ihr Unterkunft und Verpflegung vom Touristikunternehmen gestellt werden, kann sie ihr Einkommen zudem für Ausflüge nutzen. „Dadurch, dass man mit vielen Einheimischen in Kontakt steht, wie den Putzfrauen oder den Barleuten im Hotel, lernt man ein Urlaubsgebiet wie Korfu nochmal ganz anders kennen“, sagt Karen Pahnke.

Weitere Informationen

Die TUI Deutschland GmbH ist ein deutscher Touristikkonzern und eine Tochtergesellschaft der TUI Group. Neben TUI gibt es viele weitere Touristikunternehmen, die Jobs als Animateure anbieten.
www.tui-animation.de

abi>> 01.09.2016