Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

„Enorme Freiheit und Flexibilität“

Neuseeland
Erst Kanada, dann Neuseeland: Schon jetzt plant Julian Meier seinen nächsten Auslandsaufenthalt.
Foto: Antonia Möller

Work & Travel in Kanada

„Enorme Freiheit und Flexibilität“

Zehn Monate lang ist Julian Meier nach dem Abitur im Rahmen eines Work & Travel-Aufenthalts durch Kanada gereist. Diese Erfahrung hat den heute 22-Jährigen so begeistert, dass er nach seinem Studium auf jeden Fall nochmal ins Ausland möchte. Der Lörracher erzählt, warum er sich für Work & Travel entschieden hat und wie er heute davon profitiert.

Steckbrief

Name: Julian Meier

Woher: Lörrach

Alter: 22 Jahre

Abitur: 2013

Studiert: Wirtschaftsinformatik (Duales Studium)

"I n der vorletzten Klasse habe ich mir die Frage gestellt, was ich eigentlich nach dem Abi machen möchte", erinnert sich Julian Meier. "Dass ich unbedingt ins Ausland wollte, war mir klar. Ich habe mich dann für Work & Travel entschieden, weil das eine enorme Freiheit und Flexibilität bietet. Und Kanada klang für mich extrem verlockend."

Ein Porträt-Foto von Julian Meier

Julian Meier

Foto: Privat

Bereits über ein Jahr vor dem geplanten Start seines Auslandsaufenthaltes fing der damals 18-Jährige an, Informationen zu sammeln. Vor allem das Bewerbungsverfahren für ein Work & Travel in Kanada hat es in sich. Visa sind nur begrenzt verfügbar und auch ein polizeiliches Führungszeugnis und eine Auslandsreisekrankenversicherung sind vorzulegen. „Man darf die Bewerbung also auf keinen Fall ‚hoppla hopp‘ angehen, sondern muss alle Anweisungen aufmerksam lesen und die Unterlagen rechtzeitig einreichen“, empfiehlt Julian Meier.

Sich bei den Vorbereitungen von einer auf Auslandsaufenthalte spezialisierten Agentur unterstützen zu lassen, kam für ihn allerdings nicht in Frage. „Ich wollte mein Leben selbst in die Hand nehmen und genau wissen, was ich tue. Außerdem ist das alles auch im Alleingang gut machbar, wenn man sich vorab gründlich informiert hat.“ Zudem sparte er sich so die Organisations- und Vermittlungsgebühren, die die Anbieter im Regelfall für ihre Unterstützung verlangen.

Housekeeper, Kitchen Helper und Handwerker

Die erste Station seines Kanada-Aufenthaltes war Vancouver. Dort erwarteten den Abiturienten auch gleich weitere kleine Herausforderungen: die Beantragung einer Sozialversicherungsnummer, die Eröffnung eines Bankkontos und der Abschluss eines Handyvertrags. „Das klingt aber komplizierter als es ist“, erklärt er. „Die Kanadier sind unheimlich freundlich und hilfsbereit. Sie machen einem die Eingewöhnung leicht.“

Zehn Monate lang arbeitete er als Housekeeper, Kitchen Helper und Handwerker an verschiedenen Orten. Die Jobs fand Julian Meier über das Internet oder über Jobmessen vor Ort. „Ich habe etwa die Hälfte der Zeit gearbeitet und bin die andere Hälfte gereist. Das ist das Tolle am Work & Travel, dass man damit so flexibel ist. Man kann die Jobs jederzeit aufhören und sich was anderes suchen oder eine Weile reisen“, erklärt Julian Meier.

Die Gesamtkosten des Auslandsaufenthalts hielten sich dadurch im Rahmen. „Es gibt Jobs, die sind sehr gut bezahlt. Wer den Fokus aufs Arbeiten legt und auf seinen Reisen mit dem Geld haushaltet, kann mit 1.000 Euro Startkapital vor Ort auskommen“, ist sich der 22-Jährige sicher.

Nächstes Ziel: Neuseeland

Mittlerweile studiert Julian Meier an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Wirtschaftsinformatik. Von seinen Erfahrungen durch den  Auslandsaufenthalt ist er noch immer begeistert. „Das Jahr hat mir extrem viel gebracht. Ich bin selbständiger geworden und habe gelernt, viele Dinge mit anderen Augen zu sehen. Durch meinen Kanada-Aufenthalt habe ich außerdem eine Lebenseinstellung gewonnen, mit der ich sehr glücklich bin.“

Schon jetzt plant er den nächsten Auslandsaufenthalt: Nach dem Studium soll es nach Neuseeland* gehen. Natürlich wieder in Rahmen eines Work & Travel.

* Hinweis: In Neuseeland kann ein Visum für Work & Travel bis zum Alter von 30 Jahren erteilt werden. In anderen Ländern gibt es andere Grenzen, sie liegen je nach Zielland zwischen 25 (Japan) und 35 Jahren (Kanada). Siehe dazu die Übersicht unter: www.auslandsjob.de/work-and-travel-alter.php

Lesetipp

Für alle, die sich auch für einen Work & Travel-Aufenthalt in Kanada interessieren, hat Julian Meier eine Website (www.unter-baeren.de) ins Leben gerufen mit persönlichen Tipps zur Vorbereitung eines Auslandsaufenthalts, sowie Erfahrungsberichten und Videos.

abi>> 27.10.2015