Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Warum ist ein Praktikum für Schüler sinnvoll?

Junger Mann blickt in eine Bewerbungsmappe.
Die Bewerbungsmodalitäten für ein Praktikum hängen stark von der Branche sowie der Unternehmensgröße ab.
Foto: Armin Weigel

Interview

Warum ist ein Praktikum für Schüler sinnvoll?

Maria Altenbuchinger-Dick ist Beraterin für akademische Berufe der Agentur für Arbeit Freising. Sie erklärt, warum jeder aus einem Praktikum Nutzen ziehen kann, und gibt Tipps, wie Schüler die Suche nach einer Praktikumsstelle am besten angehen.

abi>> Wann lohnt sich für Gymnasiasten ein Orientierungspraktikum?

Maria Altenbuchinger-Dick: Ein Praktikum lohnt sich immer. Das gilt selbst dann, wenn es keinen direkten Bezug zur eigenen Berufsorientierung hat. Schüler kennen in der Regel nur ihren Schulalltag. Einfach mal zu sehen, wie es außerhalb der Schule zugeht, ist in jedem Fall eine Bereicherung. Durch ein Praktikum erhalten sie einen ersten Einblick in die Arbeitswelt und erleben den Alltag in einem Betrieb.

abi>> Wie sollten Schüler bei der Suche nach einem Praktikumsplatz vorgehen?

Maria Altenbuchinger-Dick: Wer ein eindeutiges Berufsziel hat, etwa Architekt, Lehrer oder Steuerberater, kann direkt in entsprechenden Institutionen oder Büros nachfragen. Gleiches gilt für Ausbildungsberufe und ausbildungsintegrierte duale Studiengänge: Hier sucht man am besten nach einem Betrieb, der den Beruf auch tatsächlich ausbildet. Diese Betriebe haben Erfahrungen im Umgang mit Schülern sowie ein auf Schüler ausgerichtetes Programm.

Schwieriger wird es, wenn man keine Idee hat oder sich für einen Studiengang interessiert, der wenig Bezug zu konkreten Berufsbildern hat oder ganz unterschiedliche Tätigkeitsfelder eröffnet. Das ist zum Beispiel bei BWL, den Geistes- oder Ingenieurwissenschaften der Fall. Ingenieure können von Konstruktion über Fertigung bis hin zu Kundenservice oder Vertrieb vielseitig eingesetzt werden.

abi>> Wo finden Schüler entsprechende Angebote?

Ein Porträt-Foto von Maria Altenbuchinger-Dick

Maria Altenbuchinger-Dick

Foto: Privat

Maria Altenbuchinger-Dick: Es gibt unzählige Praktikumsbörsen und Portale im Internet, wobei sich die meisten an Studierende richten. Daher ist es nicht immer ganz einfach, etwas Passendes zu finden. Ich empfehle unter anderem die JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit, weil es hier immer mal wieder Angebote gibt, die auch für Schüler denkbar sind. Außerdem findet man hier auch Ausbildungsbetriebe. In Bayern gibt es die Seite www.sprungbrett-bayern.de. Das ist eine Online-Praktikumsbörse für Schüler aller Schularten, gegründet von einem Netzwerk aus Verbänden, Unternehmen und Lehrern. Natürlich kann man auch versuchen, über private Kontakte einen interessanten Platz zu bekommen.

abi>> Im Lehrplan ist oft ein Schülerbetriebspraktikum vorgesehen. Was hat man sonst noch für Möglichkeiten?

Maria Altenbuchinger-Dick: Man kann darüber hinaus in den Ferien selbst etwas organisieren oder sich nach dem Abitur erst einmal Zeit nehmen, um Verschiedenes auszuprobieren. Ich halte es dabei gar nicht für so wichtig, ob es sich offiziell um ein Praktikum handelt oder etwa um einen Freiwilligendienst. Entscheidend ist, dass einen die Erfahrungen weiterbringen.

Wer ein Praktikum im Ausland plant, sollte ein bis ein halbes Jahr Vorbereitungszeit einplanen. Gute Informationsquellen sind hier die Seiten www.rausvonzuhaus.de und die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit.

abi>> Wie bewerbe ich mich für ein Praktikum?

Maria Altenbuchinger-Dick: Das hängt sehr stark von der Branche sowie der Unternehmensgröße ab. Kleinere Betriebe schätzen es, wenn man persönlich vorbeikommt und sich nach Praktikumsmöglichkeiten erkundigt. Große Unternehmen haben in der Regel Online-Portale, in die man Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse einstellen muss. Wieder andere verlangen eine schriftliche Bewerbung.

abi>> Welche Rechte und Pflichten haben Praktikanten?

Maria Altenbuchinger-Dick: Unternehmen arbeiten meist mit einem Standardvertrag, in dem zum Beispiel steht, dass sich der Praktikant verpflichtet, den Praktikumsplan einzuhalten, Weisungen zu befolgen, die geltenden Unfallverhütungsvorschriften zu beachten und der Schweigepflicht nachzukommen. Der Praktikumsbetrieb verpflichtet sich, die Bestimmungen zum Jugendschutz einzuhalten und einen schriftlichen Praktikumsnachweis auszustellen.

abi>> Ist das Thema Vergütung beziehungsweise Mindestlohn relevant?

Maria Altenbuchinger-Dick: Wer außerhalb eines Schülerpraktikums etwa in den Ferien oder nach dem Schulabschluss ein Praktikum plant und Fragen zum Mindestlohn oder zum Versicherungsschutz hat, kann sich an das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales wenden. Die Nummern findet man unter www.bmas.de/DE/Service/Buergertelefon/inhalt.html

abi>> 29.02.2016