Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Auf allen sieben Weltmeeren

Schiffstau
Ob an Land oder zu Wasser – die See bietet viele berufliche Möglichkeiten.
Foto: Martin Rehm

Berufe auf See

Auf allen sieben Weltmeeren

Containerschiffe, Luxusliner, Fährbetriebe: Für viele ist das Arbeiten auf See ein Traumberuf. Und wer den Wellengang scheut, findet auch an Land Möglichkeiten, sich mit der Schifffahrt zu beschäftigen.

Sein Onkel arbeitet für eine Reederei, sein Vater in der Hafenlogistik – kein Wunder, dass auch Morten Daß sich für die Schifffahrt interessiert. Nach Abitur und Zivildienst machte er zunächst eine Ausbildung zum Schifffahrtskaufmann bei einer Fährreederei in Kiel, mittlerweile studiert er im sechsten Semester Seeverkehrs- und Hafenwirtschaft an der Jade Hochschule Elsfleth. In den ersten drei Semestern eignete er sich vor allem Grundlagenwissen an, zum Beispiel in Hafen- und Verkehrswirtschaftslehre, Wirtschaftsprivatrecht und -mathematik, Informatik, Technik, Volkswirtschaftslehre, Internationale Verkehrspolitik, Transportmanagement und Seeverkehrsökonomie. Im dritten und vierten Semester wählen die Studierenden zudem ein Profilfach: Maritime Technik oder Maritimes Recht. „Das ist neu“, berichtet Morten Daß. „Ich musste noch kein Profilfach belegen.“

Auslandserfahrung in Finnland

Ein Porträt-Foto von Morten Daß

Morten Daß

Foto: Privat

Stattdessen verbrachte der Student das vierte Semester an einer Partner-Hochschule in Finnland, wo er Fächer wie Internationales Management, Marketing und Projektmanagement kennenlernte. Das fünfte Semester ist für einen Praxiseinsatz vorgesehen. „Hier konnte ich mir aber meine Ausbildung anrechnen lassen“, erklärt der 26-Jährige, der sich nun auf seine Bachelorarbeit im siebten Semester vorbereitet. „Derzeit suche ich einen Partnerbetrieb, bei dem ich die Arbeit schreiben kann.“ Nach seinem Abschluss plant er ein Masterstudium. Anschließend stehen dem Absolventen viele Möglichkeiten offen, zum Beispiel bei einer Reederei, in der Hafenlogistik oder bei einer auf Schifffahrt spezialisierten Consultingfirma. „Auf See zu arbeiten, ist nicht mein Ziel“, erzählt Morten Daß. „Auch wenn ich als Kind oft auf der Fensterbank gesessen und die großen Containerschiffe auf der Elbe beobachtet habe.“

Aufs Wasser

Wen es hingegen aufs Wasser zieht, den erwarten auch dort abwechslungsreiche Aufgaben – vor allem in den beiden großen Einsatzbereichen Nautik und Schiffsbetriebstechnik. Abiturienten, die als Kapitäne zur See fahren wollen, machen in der Regel eine duale Ausbildung zum Schiffsmechaniker und lernen den gesamten Schiffsbetrieb kennen. Alternativ absolvieren sie eine zwölfmonatige praktische Ausbildung als Nautische Offiziersassistenten.

„Eine weitere Möglichkeit ist ein Nautik-Studium inklusive zweier Praxissemester. Der Königsweg als Einstieg in die Seefahrt ist die vorherige Ausbildung zum Schiffsmechaniker, um an Bord alles von der Pike auf zu lernen“, betont Susann Marohl, Leiterin der Zentralen Heuerstelle Hamburg. Ein Nautischer Wachoffizier kann nach mindestens drei Jahren Seefahrtzeit zum Kapitän berufen werden. Der Weg zum Leiter der Maschinenanlage sieht ähnlich aus: Ausbildung zum Schiffsmechaniker, (Fach-)Hochschulstudium der Schiffbetriebstechnik und mindestens eine dreijährige Tätigkeit als Technischer Wachoffizier. „Der Bedarf an Technikern ist höher als der an Nautikern“, ergänzt die Berufsberaterin. Darüber hinaus bietet die Marine verschiedene Karrieremöglichkeiten auf See.

Bei Wind und Wetter

„Die Arbeit auf See ist gut bezahlt, aber nicht immer leicht“, sagt Susann Marohl. „Man ist bei Wind und Wetter oft mehrere Monate unterwegs, ohne Wochenendpausen und ohne seine Familie zu sehen.“ Wer trotz dieser Einschränkungen den Traum hegt, zur See zu fahren, sollte unbedingt handwerkliches Geschick und technisches Interesse mitbringen. Außerdem sind Offenheit für eine multikulturelle Besatzung, gute Englischkenntnisse, Teamfähigkeit und Durchsetzungsvermögen wichtig.

Und wer nicht oder nicht mehr zur See fahren will, findet auch an Land viele interessante Aufgabenbereiche. Im Hafen arbeiten zum Beispiel Schifffahrtskaufleute. Für Schiffsbetriebstechniker und Kapitäne bieten sich ebenfalls Alternativen. Für erstere etwa bei großen Schiffsmotorenherstellern. Letztgenannte können beispielsweise als nautische Inspektoren bei einer Reederei, als Lotsen im Hafen oder in der Verwaltung der Seeschifffahrtsämter Beschäftigung finden.

Arbeitslosigkeit vergleichsweise niedrig

Im Juni 2015 waren laut Beschäftigtenstatistik der Bundesagentur für Arbeit in Deutschland rund 41.000 Personen in See-Berufen tätig. „Dazu gehörten 8.700 Nautische Offiziere und Kapitäne sowie 8.800 Personen im technischen Schiffverkehrsbetrieb, zum Beispiel Technische Wachoffiziere, Zweite Technische Schiffsoffiziere, Fachkräfte für den Schiffs- und Maschinendienst oder Schiffsbetriebsingenieure“, erklärt Ralf Beckmann, Arbeitsmarktexperte der Bundesagentur für Arbeit.

16.500 Beschäftigte sind in Häfen für den Waren- und Güterumschlag zuständig, 1.300 arbeiten als Lotsen und 5.300 Schifffahrtskaufleute planen, organisieren und verkaufen die Transportdienstleistungen im Schiffsverkehr. „Die Zahl der Beschäftigten in der Schifffahrt ist in den letzten Jahren rückläufig, die Zahl der Beschäftigten in den Häfen dagegen leicht steigend. Die Arbeitslosigkeit bewegt sich mit insgesamt rund 1.500 Arbeitslosen auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau“, sagt Ralf Beckmann.

Mehr Infos

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.000 ausführlichen Berufsbeschreibungen in Text und Bild. Suchwort: Schifffahrt
www.berufenet.arbeitsagentur.de

KURSNET

Portal für Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten der Bundesagentur für Arbeit
www.kursnet.arbeitsagentur.de

studienwahl.de

www.studienwahl.de

Zentrale Heuerstelle Hamburg (ZHH)

Fachvermittlung für Seeleute/Berufsberatung für Seeschifffahrt
E-Mail: hamburg.heuerstelle@arbeitsagentur.de

Verband Deutscher Reeder

www.reederverband.de

Verband Deutscher Kapitäne und Schiffsoffiziere e.V.

www.vdks.org

Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e.V.

www.berufsbildung-see.de

Marine (Bundeswehr)

www.marine.de

Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH)

www.bsh.de

abi>> 27.05.2016