Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Medienbranche braucht mehr IT-Experten

Stichworte zum Thema Digitaler Vertrieb
Wer im Medienbereich tätig sein möchte, sollte sich in der Onlinewelt gut auskennen.
Foto: Christof Stache

Berufe in den digitalen Medien: Interview

Medienbranche braucht mehr IT-Experten

abi» sprach mit Juliane Petrich, Referentin für Bildungspolitik und Arbeitsmarkt beim Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom), über Trends in der digitalen Medienwelt und ihre Auswirkungen auf die Medienberufe.

abi>> Frau Petrich, welche Trends sind gegenwärtig in den digitalen Medien zu beobachten?

Juliane Petrich: Digitale Technologien sind aus der heutigen Welt nicht mehr wegzudenken, sie gehören für Millionen von Menschen ganz selbstverständlich zum Alltag. Printmedien werden mehr und mehr von digitalen Angeboten verdrängt. Die Nutzer konsumieren Inhalte zunehmend über Smartphones und Tablets (Mobile), verbreiten diese zunehmend über Social Media und Messengerdienste (Social) und es zeichnet sich ein starker Trend zum Bewegtbild (Video) ab.

abi>> Wie werden sich diese Entwicklungen auf digitale Medienberufe auswirken?

Ein Porträt-Foto von Juliane Petrich

Juliane Petrich

Foto: Mathias Brose

Juliane Petrich: Ganz klar, die Digitalisierung der Gesellschaft schafft neue Berufsbilder und Jobs. Auch in der Medienbranche ist die Nachfrage nach digital und technologisch versierten Fachkräften deutlich zu spüren. Im Bereich Mobile müssen Fachkräfte beispielsweise wissen, wie man Anwendungen programmiert und gestaltet, wie man mit Datensicherheit und Datenanalyse umgeht. Ein Social-Media-Manager beobachtet und analysiert die Social-Media-Kanäle seines Unternehmens und ist zentraler Ansprechpartner rund um das Thema. Auch Grundwissen zu Datenschutz und Copyright muss vorhanden sein. Ein Content-Manager legt fest, wie und auf welchen Kanälen mit Kunden kommuniziert werden soll. Er plant Inhalte, setzt diese um und misst den Erfolg seiner Aktivitäten. Wichtig sind Erfahrungen im Journalismus, Marketingerfahrung und IT-Affinität.

abi>> Was sollten Berufseinsteiger grundsätzlich mitbringen?

Juliane Petrich: Digitale Kompetenz und IT-Wissen werden in den Medienberufen immer wichtiger. Während im redaktionellen Bereich Stellen abgebaut werden, haben IT-Spezialisten, beispielsweise mit SEO- oder Mobile-Kenntnissen, gute Aussichten. Und jeder, der heutzutage im Medienbereich tätig sein will, braucht eine hohe Affinität für die Onlinewelt. Dazu gehören ein gewisses Grundverständnis, wie digitale Technologien funktionieren, und ein Gespür für digitale Trends. Leidenschaft, Kreativität, Neugierde und eine ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit sollten Berufseinsteiger ebenfalls mitbringen.

abi>> Und wie kann ein erfolgreicher Berufseinstieg gelingen?

Juliane Petrich: Um in der Medienwelt Fuß zu fassen, eignen sich Medienstudiengänge, betriebswirtschaftliche Studiengänge ebenso wie ein Studium der Informatik. Auch zahlreiche Ausbildungsmöglichkeiten existieren in diesem Bereich – etwa der Medienkaufmann Digital und Print, Kaufmann für Marketingkommunikation oder Mediengestalter Digital und Print. Besonders wichtig sind Praxiserfahrungen, zum Beispiel durch Praktika. Aber mindestens genauso bedeutend sind eigene Erfahrungen, etwa, wenn jemand einen eigenen Blog oder YouTube-Kanal betreibt.

abi>> 14.11.2016