Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Events hautnah erleben

Junge Frau zeigt auf einen Wandkalender
Organisationstalent ist in der Eventbranche das A und O.
Foto: Martin Rehm

Berufe rund um Events

Events hautnah erleben

Wer in der Eventbranche arbeitet, hat jeden Tag mit etwas Neuem zu tun – das reizt Antonia Matejcek besonders. Sie studiert Eventmanagement und -technik. Wertvolle Erfahrungen sammelt die 19-Jährige in der Eventagentur ihrer Eltern. Wie wichtig solche praktischen Einblicke sind, betont Tanja Kraft, Beraterin für akademische Berufe der Agentur für Arbeit in Köln.

Für junge Frauen und Männer sind die Berufe der Eltern nicht selten ein rotes Tuch. Bei Antonia Matejcek hingegen sieht das anders aus. In der elterlichen Eventagentur hat sie von klein auf erlebt, wie es ist, Veranstaltungen zu planen. Das gefiel ihr so gut, dass sie sich ebenfalls für diese Branche entschieden hat. Heute studiert die 19-Jährige im dritten Semester Eventmanagement und -technik an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) in Gießen.

Damit die Praxis nicht zu kurz kommt, hilft sie nach wie vor in der Agentur ihrer Eltern. Sie aktualisiert die Website, kümmert sich um Social-Media-Aktivitäten, korrigiert Texte, schreibt Veranstaltungstipps oder tobt sich beim Dekorieren kreativ aus. Besonders gefällt ihr, dass sie stets auf neue Herausforderungen trifft. „Eine Veranstaltung besteht aus so vielen Details. Diese zusammenzufügen ist immer wieder anders“, berichtet sie von ihren Erfahrungen.

„Event-Allrounder“ dank Studium

Ein Porträt-Foto von Antonia Matejcek.

Antonia Matejcek

Foto: privat

Trotz dieser Begeisterung wusste Antonia Matejcek bis zur zwölften Klasse noch nicht genau, was sie nach dem Abitur beruflich machen wollte. Lieber eine Ausbildung oder ein Studium? Auf jeden Fall sollte es etwas mit Musik, Marketing und Menschen sein. Als sie von dem Bachelorstudiengang Eventmanagement und -technik in Gießen erfuhr, war die Entscheidung jedoch schnell gefallen. Nach wie vor ist sie von ihrer Wahl überzeugt: „Das Studium ist breit gefächert und deckt alle Bereiche der Eventbranche ab – sowohl die betriebswirtschaftliche Seite einer Veranstaltung mit Fächern wie Marketing und Eventmanagement als auch die Veranstaltungstechnik, wozu zum Beispiel die Beschallung und Beleuchtung von Events zählen.“ Die Studierenden werden in sieben Semestern zu „Event-Allroundern“ ausgebildet, die Veranstaltungen ganzheitlich konzipieren, organisieren und inszenieren können.

Organisations- und Improvisationstalent

Ein Studium ist eine gute Basis, um in die Welt der Veranstaltungsplanung einzutauchen. Doch auch eine Ausbildung ist empfehlenswert, wie Tanja Kraft anmerkt. Die Beraterin für akademische Berufe der Agentur für Arbeit in Köln legt Interessierten beispielsweise den Beruf der Veranstaltungskauffrau oder des Veranstaltungskaufmanns nahe, bei dem man unter anderem mit den Grundlagen von Kostenplanung, Veranstaltungskonzeption und Marketing auseinandersetzt. „Eine derartige Ausbildung liefert das nötige Handwerkszeug für die weitere Karriere“, erläutert sie. Außerdem rät sie, bereits vor dem Start ins Berufsleben aktiv zu werden. So können Schüler oder Studierende etwa mithelfen, die Abi-Feier oder einen Theaterabend an der Uni auf die Beine zu stellen, und so erste Erfahrungen in der Veranstaltungsorganisation sammeln und Kontakte knüpfen.

Wer über eine berufliche Tätigkeit in der Eventbranche nachdenkt, sollte grundsätzlich flexibel und belastbar sein – Veranstaltungen finden schließlich selten zu den klassischen Bürozeiten statt. Neben organisatorischen Fähigkeiten sollte man Improvisationstalent mitbringen und sich für kaufmännisches Arbeiten begeistern sowie Englisch und möglichst noch weitere Fremdsprachen beherrschen. Gerne mit unterschiedlichen Menschen zu kommunizieren, ist ebenfalls essenziell. „Aber auch interkulturelle Kompetenz und dass man sich in sozialen Netzwerken auskennt, wird zunehmend wichtiger“, ergänzt Tanja Kraft.

Positive Entwicklung des Arbeitsmarktes

Der Arbeitsmarkt in der Eventbranche zeigt Licht und Schatten: „Dank der guten wirtschaftlichen Lage und der hohen Nachfrage nach Freizeitaktivitäten hat er sich zuletzt positiv entwickelt“, sagt Susanne Lindner vom Team Arbeitsmarktberichterstattung der Bundesagentur für Arbeit. Dabei ist ihr vor allem die Situation der Hochschulabsolventen aufgefallen: „Nur rund dreizehn Prozent der Erwerbstätigen in diesem Bereich sind Akademiker. Und diese arbeiten oft auf selbstständiger Basis.“ So wundert es nicht, dass bei den Arbeitssuchenden die Akademiker in der Unterzahl sind: Von etwa 7.000 arbeitssuchend Gemeldeten in der Eventbranche haben lediglich zehn Prozent studiert. Insgesamt lässt sich feststellen, dass die Zahl der freien Stellen jedoch überschaubar ist – obwohl sie zuletzt leicht anstieg.

Hier geht´s zur Übersicht der Studien-, Ausbildungs- und Weiterbildungsberufe >>

Weitere Informationen

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.000 ausführlichen Berufsbeschreibungen in Text und Bild. (Suchworte: z.B. Event, Veranstaltung)
www.berufenet.arbeitsagentur.de

studienwahl.de

Infoportal der Bundesländer in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit. Hier kannst du im „Finder“ nach Studiengängen in ganz Deutschland suchen. (Suchworte: z.B. Event, Veranstaltung)
www.studienwahl.de

KURSNET

Das Portal für Aus- und Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit. Hier kannst du insbesondere nach schulischen Berufsausbildungen suchen.
www.kursnet.arbeitsagentur.de

JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit

www.jobboerse.arbeitsagentur.de

eventmanager.de

Internetportal für die Eventmarketing- und Veranstaltungsbranche
www.eventmanager.de

Eventmanagement studieren

Alle Infos zum Studium im Bereich Event- und Veranstaltungsmanagement – einschließlich detaillierter Informationen über Hochschulen und Tätigkeiten
www.eventmanagement-studieren.de

Bundesverband der Veranstaltungswirtschaft (bdv) e.V.

www.bdv-online.com

abi>> 29.09.2016