Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Angekommen

Ein Globus steht auf einem Tisch, im Hintergrund zieht eine junge Frau einen Ordner aus einem Regal.
Studiengänge in International Management beinhalten häufig englischsprachige Kurse oder sind komplett auf Englisch.
Foto: Jens Oellermann

Studium International Management

Angekommen

Die Syrerin Ayat Alkadri (28) kam 2015 mit einem Studentenvisum aus Ägypten nach Deutschland und studiert jetzt International Management an der Technischen Hochschule Deggendorf.

Der englischsprachige Bachelorstudiengang ist international ausgerichtet. Die Studierenden eignen sich im Laufe der sieben Semester umfassendes betriebswirtschaftliches Know-how an, werden aber auch in interkultureller Kompetenz geschult. Ayat Alkadri bekommt derzeit sowohl die Grundlagen in Marketing, Logistik und Rechnungswesen vermittelt, als auch verschiedene Präsentationstechniken und Business English. Sie ist im zweiten Semester, aber noch immer ist vieles ungewohnt für sie. „Ich weiß noch nicht, wie ich mit alldem umgehen soll“, sagt die 28-Jährige. „Bei uns in Syrien galt zum Beispiel eher das Prinzip des Open Learning. Man musste nicht so oft zu Veranstaltungen in die Hochschule.“

Ein Foto von Ayat Alkadri

Ayat Alkadri

Foto: privat

Ayat Alkadri stammt aus einem kleinen Ort außerhalb von Damaskus. 2007 hatte sie einen Abschluss in einem medizinischen Institut gemacht und seitdem in einem Kindergarten gearbeitet. 2011 brach der Bürgerkrieg aus. Auch in ihrem Heimatort kam es zu Gefechten. 2013 floh sie mit ihren Eltern, drei Brüdern, ihrer Schwester und ihrem Schwager nach Ägypten. Doch nach dem Militärputsch in Ägypten wurde die Lage für Syrer dort schwieriger. Von Alexandria aus wagten der Vater und die Brüder schließlich die Überfahrt nach Europa, irgendwie schlugen sie sich über Italien bis nach München durch. Sie kamen in eine Erstaufnahmeeinrichtung im niederbayerischen Deggendorf.
Ayat Alkadri und ihre Mutter beantragten bei der deutschen Botschaft in Kairo die Familienzusammenführung. Die Mutter durfte nachkommen, sie flog Anfang 2015 nach München. Ayat Alkadri blieb zurück, da sie über 18 war. Volljährige Kinder dürfen nicht nachziehen. „Ich wäre alleine in Ägypten geblieben“, erzählt sie. „Meine ganze Familie war in Deutschland.“

Am Dienstag angekommen, am Mittwoch auf dem Campus

Sie überlegte, in die Türkei zu ziehen, stellte auch einen Einreiseantrag für die USA, da ein Onkel von ihr in Florida lebt, jedoch vergeblich. In Deggendorf brachte ein Student ihren Vater auf eine andere Idee: Sie sollte sich für ein Studium an der Hochschule bewerben.

Mit seiner Hilfe reichte ihr Vater alle Dokumente ein, die die Hochschule von Studienbewerbern verlangt. Ihr Onkel eröffnete von Florida aus in Deggendorf ein Bankkonto für sie und hinterlegte 8.500 Euro. Ayat Alkadri selbst paukte in Ägypten Englisch und legte den IELTS-Test ab, der sie – zusammen mit ihren Abschlusszeugnissen aus Syrien – für das Bachelorstudium qualifizierte.

Im Oktober 2015 reiste sie mit einem Studentenvisum nach Deutschland aus. „Ich kam an einem Dienstag an, am Mittwoch war ich das erste Mal auf dem Campus“, erinnert sie sich. Ihre Familie war inzwischen ins Stadtzentrum von Deggendorf umgezogen.

„Ich beginne ein neues Leben“

Über ein Willkommensprojekt und einen Workshop an der Hochschule hat sie inzwischen Freunde unter ihren deutschsprachigen Kommilitonen gefunden. Nur ihr Deutsch ist noch nicht so gut, wie sie sich das selbst wünscht. Zweimal die Woche besucht sie einen Deutschkurs, vor kurzem hat sie die Prüfung für das Niveau A1 abgelegt. Immerhin: „Dahoam is dahoam“ kann sie im niederbayerischen Dialekt schon sagen, auch wenn sie dabei lachen muss.

Ihr Visum gilt zunächst für die dreieinhalb Jahre ihres Studiums und noch ein Jahr darüber hinaus. Manchmal fragt sie sich, ob sie auch danach bleiben darf. Sie hofft, in Deutschland zu lernen, wie man ein Land nach einem Krieg wieder aufbauen kann – „vielleicht kann ich eines Tages meinem Land dabei helfen“, erklärt sie. Zurück nach Syrien will sie aber nicht. „Es gibt nichts, was ich dort machen könnte“, sagt sie. „Ich beginne hier gerade ein neues Leben.“

<< zurück zu Schritt 1               << zurück zum Überblick

abi>> 31.08.2016