Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

„Wir bieten Orientierung und Begleitung“

Ein Berater unterhält sich mit einer Jugendlichen und zeigt ihr verschiedene Informationsbroschüren.
Welche Möglichkeiten habe ich, ein Studium aufzunehmen? Begabte Jugendliche können sich von Talentscouts beraten lassen.
Foto: Katharina Kemme

Mentoring/Talentförderung – Interview

„Wir bieten Orientierung und Begleitung“

Cahit Bakir ist diplomierter Sozialpädagoge und arbeitet als Talentscout an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen, Bocholt und Recklinghausen. Die Talentscouts werden am NRW-Zentrum für Talentförderung berufsbegleitend weitergebildet und schließen mit einer durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW anerkannten Zertifizierung ab. Cahit Bakir berichtet, wie er Jugendlichen aus weniger privilegierten Verhältnissen den Weg in ein Studium ebnet.

abi>> Herr Bakir, warum ist Talentförderung überhaupt notwendig?

Cahit Bakir: Oftmals entscheidet immer noch die familiäre Herkunft über den Bildungsweg, nicht das vorhandene Talent. Die Talente da draußen müssen also angesprochen und mobilisiert werden.

abi>> Die nordrhein-westfälische Landesregierung gründete daher 2015 gemeinsam mit der Westfälischen Hochschule das NRW-Zentrum für Talentförderung …

Cahit Bakir: Richtig. Einer der wichtigsten Bausteine ist das Talentscouting, also das Aufspüren und Begleiten von Talenten, die dringend eine Chance benötigen, sich weiterzuentwickeln.

abi>> Was gehört denn zu Ihrer Tätigkeit als Talentscout?

Ein Porträtfoto von Cahit Bahir

Cahit Bakir

Foto: privat

Cahit Bakir: Ich bin in Kooperationsschulen unterwegs und scoute Schülerinnen und Schüler in Beratungsgesprächen. Ich spreche gezielt jene aus schwierigen Verhältnissen an, die aber trotzdem gute Noten bekommen. Sie stammen aus Familien mit wirtschaftlichen Problemen oder verfügen einfach nicht über ein Netzwerk.

abi>> Was meinen Sie mit Netzwerk?

Cahit Bakir: Damit meine ich, dass junge Leute aus bildungssystemfernen Familien häufig gar nicht den Zugang zu der ihrem Potenzial gerechten Unterstützung haben. Sie haben zu Hause niemanden, den sie fragen können. Ihnen fehlt die Orientierung und Begleitung. Da kann ich als Talentscout helfen.

abi>> Wie erfahren die Schüler von Ihnen?

Cahit Bakir: Wir sind an allen weiterführenden Schulen ab der 10. Klasse unterwegs – an Berufskollegs, Gesamtschulen und Gymnasien. Die Lehrer schlagen uns Schüler vor, von denen sie denken, dass sie unsere individuelle Beratung gut gebrauchen könnten. Wir begleiten die Jugendlichen bis zum Abitur, aber auch bis ins Studium oder in die Ausbildung hinein.

abi>> Wie oft treffen Sie die Schüler?

Cahit Bakir: Ich komme in die jeweiligen Schulen einmal pro Monat und führe die Beratungsgespräche. Ich lade aber die von mir betreuten Jugendlichen auch zur Talentförderung der Westfälischen Hochschule ein oder komme zu ihnen nach Hause.

abi>> Welche Fragen bewegen denn Ihre jungen Klienten?

Cahit Bakir: Häufige Fragen sind: Was passt zu mir? Wo bekomme ich Informationen her? Wie funktioniert die Bewerbung? Und wie kann ich etwa ein Studium überhaupt finanzieren? Wir denken immer aus der Perspektive des Schülers und versorgen ihn mit genau den Informationen, die er benötigt.

abi>> Da gibt es vermutlich auch viele Unsicherheiten zu bewältigen …

Cahit Bakir: Ja, absolut. Gerade, wenn Jugendliche aus für sie schwierigen Verhältnissen kommen und zu Hause auf Unverständnis stoßen. Vielen fällt es schwer, an sich zu glauben und daran, dass sie es wert sind, mehr aus ihrem Potenzial herauszuholen. Es gibt da welche mit einem Einser-Durchschnitt, die aber nicht glauben, dass sie ein Stipendium bekommen könnten. Es gehört für uns Talentscouts also auch dazu, emotionale Arbeit zu leisten und Mutmacher zu sein – und sie eben genau auf die Angebote hinzuweisen, die zu ihnen passen.

abi>> Es ist meist ein großer Schritt, sich aus seinem Umfeld herauszubewegen, oder?

Cahit Bakir: Genau. Viele bekommen von ihren Eltern zu hören: „Schuster, bleib bei deinen Leisten“. Aber es schält sich im Beratungsgespräch vielleicht heraus, dass derjenige tiefsitzende Ambitionen und auch noch hervorragende Noten hat – und zum Beispiel das Zeug zu einem Medizinstudium hätte.

abi>> 17.11.2017