Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

„Wir investieren viel Zeit und Herzblut“

Ansicht von mehreren Ausgaben der Schülerzeitung SUSpekt, die verstreut übereinander liegen
Die 2016-Ausgabe der SUSpekt-Schülerzeitung konnte die Jury des abi» Schülerzeitungswettbewerbs voll überzeugen.
Foto: privat

abi» Schülerzeitungswettbewerb 2016

„Wir investieren viel Zeit und Herzblut“

Beim abi» Schülerzeitungswettbewerb 2016 wurde „SUSpekt“, die Schülerzeitung des St.-Ursula-Gymnasiums in Düsseldorf, als „Beste Zeitung insgesamt“ ausgezeichnet. Natürlich wollten wir mehr über die Schülerredaktion erfahren, die hinter dem tollen Magazin steht.

abi» Was sich vermutlich einige unserer Leser fragen: Wie kann man neben dem Schulalltag ein Magazin erstellen? Was muss man bei der Planung und Produktion beachten, um alles unter einen Hut zu bekommen?

Julia Dagg, Lara Kuppen und Paul Nachtwey von der SUSpekt-Redaktion

Julia Dagg, Lara Kuppen und Paul Nachtwey von der SUSpekt-Redaktion (v.l.)

Foto: privat

SUSpekt: Wir investieren sehr viel Zeit und Herzblut in unsere Zeitschrift. Da wir sie komplett ohne Lehrerhilfe erstellen, muss jeder mit Leidenschaft dabei sein. Gute Planung ist sehr wichtig. Vor jeder Produktion verteilen wir die Aufgaben, legen die Zeiträume zur Bearbeitung der Artikel sowie für das Layout fest und setzen uns Deadlines. In der Produktionsphase treffen wir uns einmal pro Woche und besprechen den Stand, die Abläufe und eventuelle Schwierigkeiten.

abi» Wie viele Leute arbeiten an einer Ausgabe eures Magazins mit?

SUSpekt: Das ist unterschiedlich. Wir haben einen festen Kern – etwa vier bis fünf Leute, die sich neben den Texten noch um Layout, Organisation und die Kommunikation mit den Werbepartnern kümmern. Darüber hinaus haben wir etwa 30 Schüler als freie Mitarbeiter. Nicht jeder schreibt für jede Ausgabe. Dafür übernimmt jeder Themen, die ihn wirklich interessieren.

abi» Euer Magazin ist visuell sehr anspruchsvoll gestaltet. Wie entsteht das Layout?

SUSpekt: Am Anfang der Produktion trifft sich das ganze Layoutteam. Wir machen ein kreatives Brainstorming, bei dem wir malen, unsere Ideen skizzieren oder auch mal Collagen erstellen. Außerdem teilen wir die einzelnen Kategorien auf die Layouter auf. Erst dann beginnt die „Herzensphase“, in der jeder Layouter seine eigenen Ideen und Vorstellungen umsetzen kann.

abi» Auch inhaltlich ist eure Zeitschrift sehr vielseitig. In der Gewinnerausgabe habt ihr zum Beispiel eine äußerst spannende Reportage über den NSU-Prozess geschrieben. Worauf achtet ihr bei der Themenauswahl?

SUSpekt: Bei unserem Brainstorming suchen wir gemeinsam nach interessanten Themen für die kommende Ausgabe. Dabei überlegen wir immer: Was bewegt uns? Wo wollen wir in die Tiefe gehen? Dabei suchen wir Themen aus, die nicht nur Schüler betreffen. Wichtig ist uns eine gute Mischung aus verschiedenen, aktuellen Themen. Dazu kann eben der NSU-Prozess gehören – oder auch Guerilla Gardening.

abi» Wie viele Mitglieder der Redaktion spielen mit dem Gedanken, später einmal ihr Hobby zum Beruf zu machen – als Journalist, Texter, Layouter, Fotograf oder Werbeprofi?

SUSpekt: Das ist bunt gemischt. Einige suchen einfach nach einer Möglichkeit, sich in der Schule zu engagieren. Andere – vor allem der feste Kern der Redaktion – wollen später wirklich in diesem Bereich arbeiten. Der Spaß, den wir dabei haben, ermöglicht es uns, so viel Energie reinzustecken. Das wollen wir auch in unserem zukünftigen Beruf nicht missen.

abi» Ihr habt bereits verschiedene andere Auszeichnungen erhalten. Wie fühlt es sich denn an, beim abi>> Schülerzeitungswettbewerb nun ganz oben auf dem Treppchen zu stehen?

SUSpekt: Jede Auszeichnung ist eine Riesenehre. Schließlich zeigt sie uns, dass sich die ganze Mühe und unsere Arbeit gelohnt haben.

abi» Dürfen wir im nächsten Jahr wieder mit einem tollen Heft von euch rechnen?

SUSpekt: Das hoffen wir sehr! Kontinuität ist uns sehr wichtig. Einige Redakteure des festen Kerns machen dieses Jahr ihr Abi und werden deshalb nicht mehr so lange bei der Zeitung mitmachen. Aber wir haben engagierten Nachwuchs, der sicher für weitere tolle Ausgaben sorgen wird.

Wir sind gespannt und wünschen euch weiterhin viel Spaß und Erfolg bei der Redaktionsarbeit!

abi>> 24.02.2017