Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Wettbewerb öffnet Türen

Mikrokop
Chemie ist eines der sieben Fachgebiete des Wettbewerbs. Da es sich um einen Ideenwettbewerb handelt, müssen sich die Teilnehmer selbst interessante Fragestellungen überlegen, die sie bearbeiten möchten.
Foto: Martin Rehm

Jugend forscht – Interview

Wettbewerb öffnet Türen

Jedes Jahr nehmen über 12.000 Jugendliche beim größten europäischen Jugendwettbewerb im Bereich Naturwissenschaft und Technik teil, um ihre Projekte vorzustellen. abi>> hat „Jugend forscht“-Pressesprecher Dr. Daniel Giese zu Zielen, Teilnahmebedingungen und Ablauf des Wettbewerbs befragt.

abi>> Herr Dr. Giese, welche Ziele verfolgt der Wettbewerb „Jugend forscht“?

Daniel Giese: Grundsätzlich geht es darum, Jugendliche für die MINT-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern. Das Besondere ist, dass „Jugend forscht“ eine Verbindung zwischen Schulen und Wirtschaft herstellt, denn unsere sogenannten Patenunternehmen richten die Wettbewerbe aus. Uns ist es dabei wichtig, dass das kreative und projektorientierte Lernen gefördert wird und die Jugendlichen lernen, sich zu präsentieren.

abi>> Wer kann bei „Jugend forscht“ teilnehmen?

Daniel Giese: Die Teilnahme am Wettbewerb ist ab der 4. Klasse und bis zum Alter von 21 Jahren möglich. Auch Auszubildende und Studierende im ersten Studienjahr dürfen mitmachen. Bis zum Alter von 14 Jahren treten die Schüler bei „Schüler experimentieren“ an und ab 15 bei „Jugend forscht“. Die Projekte können alleine oder in einer Gruppe von bis zu drei Personen bearbeitet werden. Sie werden einem unserer sieben Fachgebiete zugeordnet: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik.

abi>> Wie kann man sich anmelden?

Ein Porträt-Foto von Daniel Giese

Daniel Giese

Foto: Burgis Wehry

Daniel Giese: Die Anmeldung erfolgt ausschließlich online. Anmeldeschluss ist jedes Jahr am 30. November. Zunächst benötigt man den Titel und eine kurze Beschreibung des Projekts, bevor im Januar eine maximal 15-seitige Ausarbeitung eingereicht werden muss. Grundsätzlich ist es wichtig, das Projekt betreuen zu lassen, um Tipps für Materialbeschaffung oder Ansprechpartner zu bekommen. Das können Lehrer übernehmen oder manchmal auch Eltern. In Deutschland gibt es zudem in immer mehr Regionen Schülerforschungszentren, die Teilnehmer bei ihren Projekten unterstützen.

abi>> Wie läuft der Wettbewerb ab?

Daniel Giese: Im Februar starten die Teilnehmer bei den knapp 90 Regionalwettbewerben. Hier präsentieren sie der Fachjury ihr Projekt an einem Ausstellungsstand. Die Sieger auf der Regionalebene treten dann im Landeswettbewerb an, die Gewinner auf der Landesebene dürfen am Bundeswettbewerb teilnehmen. Spannend zu beobachten ist, dass das Interesse der Jungforscher an den anderen Projekten größer ist, als die Konkurrenz untereinander. Bei jedem Wettbewerb knüpfen die Teilnehmer Kontakte und finden neue Freunde.

abi>> Was bewertet die Jury und was kann man gewinnen?

Daniel Giese: Die Jury bewertet vor allem den Eigenanteil an dem Projekt, also das, was nicht aus der bisherigen Forschung übernommen wurde. Dabei geht es auch darum, wie kreativ und individuell die Idee umgesetzt ist und wie sie beim Wettbewerb am Stand präsentiert wurde. Zu gewinnen gibt es Geldpreise, aber auch Praktika oder Studienreisen.

abi>> Wie profitieren Jugendliche von der Teilnahme am Wettbewerb?

Daniel Giese: Zum einen lernen die Teilnehmer, sich über einen langen Zeitraum mit einem Projekt auseinanderzusetzen, eigenverantwortlich zu arbeiten, sich Material zu beschaffen und ihre Ergebnisse schriftlich und mündlich zu präsentieren. Weiterhin gibt der Wettbewerb allen die Möglichkeit, ihre eigenen Talente zu entdecken. Welches Thema interessiert mich und was passt zu mir? Hier kann man sich – unabhängig vom sonstigen Umfeld – mit Fragestellungen beschäftigen, die einen interessieren. Darüber hinaus bietet „Jugend forscht“ mit seinem Netzwerk und seinen Patenunternehmen die Chance, Kontakte zu knüpfen, die später beim Berufseinstieg wertvoll sind. Der Wettbewerb kann für jeden Türen öffnen.

abi>> 24.05.2018