Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

So wird's was mit dem Stipendium

Geldbeutel mit Scheinen und Münzen
Das Studium durch ein Stipendium finanzieren? So könnte es klappen.
Foto: Martin Rehm

FAQ

So wird's was mit dem Stipendium

Wie komme ich an ein Stipendium? Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen und was bringt es mir? abi» beantwortet wichtige Fragen.

Wer kommt für ein Stipendium überhaupt infrage?

Grundsätzlich jeder, der studiert oder studieren möchte. Manche Stiftungen sprechen eine breite Zielgruppe an, andere Stipendien hingegen sind sehr speziell, richten sich zum Beispiel an Menschen mit Migrationshintergrund, an Frauen in MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik), an Waisen oder Studierende mit Kind.

Wo kann ich mich über für mich geeignete Stipendien informieren?

Die 13 großen Begabtenförderungswerke präsentieren sich auf der Internetseite www.stipendiumplus.de. Außerdem gibt es das Deutschlandstipendium, das von den Hochschulen direkt vergeben wird. Ob deine (Wunsch-)Hochschule mitmacht, erfährst du auf www.deutschlandstipendium.de unter „Wir machen mit“.

Die Hochschulen bieten zudem oft regionen- oder fachspezifische Teilstipendien, die nicht unbedingt die Lebenshaltungskosten abdecken, aber ein Baustein in der Studienfinanzierung sein können. Teilstipendien bundesweit werden zum Beispiel vom Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds vergeben. Weitere Datenbanken für die Suche sind: www.e-fellows.net/Studium/Stipendien/Stipendien-Datenbank/Stipendium-suchen-finden sowie der www.stipendienlotse.de des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Vielen Stipendiengebern ist gemein, dass sie von den Geförderten besonders gute Leistungen und/oder gesellschaftliches Engagement erwarten – es gibt allerdings auch Ausnahmen. Wichtig: Mit „besonders gute Leistungen“ ist nicht unbedingt ein Einser-Abitur gemeint. Entscheidend ist das Gesamtbild: Begabung plus Engagement plus Persönlichkeit.

Wann bewerbe ich mich um ein Stipendium?

Mittlerweile kann man sich bei vielen Stiftungen bereits vor Beginn des Studiums bewerben. Ansonsten gilt: je früher im Studium, desto besser. Die Begabtenförderungswerke wollen ihre Stipendiaten möglichst lange begleiten. Grundsätzlich bewirbt man sich mit einem Bewerbungsbogen, einem Lebenslauf und Zeugnissen. Wer noch keine studentischen Leistungen vorweisen kann, legt seine Abiturnoten vor. Wichtig: Die Bewerbung sollte auf das Profil des Stipendiengebers ausgerichtet sein.

Beachten sollte man die Bewerbungsfristen, denn die sind unterschiedlich. Viele Stiftungen haben im Jahr nur eine Bewerbungsdeadline. Hier hilft nur: recherchieren.

Muss ich mich selbst bewerben oder werde ich vorgeschlagen?

Bei den Begabtenförderungswerken, dem Deutschlandstipendium und vielen kleineren Institutionen musst du dich selbst bewerben. Bei einigen Stiftungen gibt es zusätzlich die Möglichkeit, als Stipendiat vorgeschlagen zu werden. Diese Option bieten zum Beispiel die Studienstiftung des deutschen Volkes oder das Cusanuswerk. Vorschlagsberechtigt sind etwa ein Schulleiter oder das Prüfungsamt der Hochschule. Der Vorschlag bedeutet nicht, dass jemand direkt in das Stipendienprogramm aufgenommen wird. Man kann jedoch zum Beispiel an einem verkürzten Bewerbungsverfahren teilnehmen.

Welche Vorteile habe ich durch ein Stipendium?

Erst einmal finanzielle Unterstützung: Bei den 13 Begabtenförderungswerken hängt die Höhe der Förderung wie beim BAföG in der Regel vom eigenen Einkommen beziehungsweise Vermögen sowie vom Einkommen der Eltern ab. Zudem gibt es Büchergeld in Höhe von 300 Euro monatlich. Bei privaten, kleineren Stiftungen fällt die Förderung meist niedriger aus. Ebenfalls wertvoll ist die ideelle Förderung in Form von Workshops, Seminaren, Sprachkursen, Mentoren und Kontakten.

Muss ich das Geld zurückzahlen?

Nein.

Wie lange werde ich gefördert?

Bei den 13 Begabtenförderungswerken ist die Förderdauer an die Regelungen des BAföG angelehnt, sprich an die Regelstudienzeit. Auch Masterstudiengänge können gefördert werden. Unkompliziert ist es, wenn man bereits im Bachelor gefördert wurde. Neuanträge handhaben die 13 Werke unterschiedlich.

Ist eine Mehrfachförderung (also zwei oder mehrere Stipendien) möglich?

Das ist nicht einheitlich geregelt und hängt vom Stipendium ab. Auf der Website des Deutschlandstipendiums zum Beispiel gibt es eine Übersicht darüber, welche Stipendien parallel bezogen werden dürfen und welche nicht: http://www.deutschlandstipendium.de/Doppelfoerderung_Online.pdf

Wird ein Stipendium auf das BAföG angerechnet?

Stipendiaten der 13 Begabtenförderungswerke können generell kein BAföG beantragen. Anders ist es bei leistungsabhängigen Stipendien wie etwa dem Deutschlandstipendium. Das tangiert das BAföG nicht. Die Stipendiaten erhalten eine einkommensunabhängige Förderung von 300 Euro pro Monat für mindestens zwei Semester bis maximal zum Ende der Regelstudienzeit. Auch zweckgebundene Zuwendungen (etwa Geld für Bücher) werden nicht auf das BAföG angerechnet.

Ist jeder Studiengang förderungswürdig?

Gefördert werden bei den Begabtenförderungswerken in der Regel Vollzeitstudiengänge an staatlichen oder staatlich anerkannten deutschen Hochschulen. Es gibt auch Stipendien, wie etwa das Henry-Ford-Stipendium (RWTH Aachen), das sich an Studierende bestimmter Studiengänge richtet – in diesem Fall Maschinenbau.

abi>> 18.01.2016