Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Starthilfe in wenigen Worten

Junger Mann füllt Vertrag aus
Damit der Mietvertrag unterschrieben werden kann, müssen Studienanfänger vorab einige Schritte bewältigen - von der Wahl der Wohnform bis zum Umzug.
Foto: Jessica Braun

Checkliste

Starthilfe in wenigen Worten

Aller Anfang ist schwer, heißt es. Doch das muss nicht zwangsläufig auch für angehende Studierende auf Wohnungssuche gelten. Wenn man die wichtigsten Handlungsschritte beachtet, steht dem Start in den neuen Lebensabschnitt nichts mehr im Weg.

Du hast die Zusage für einen Studienplatz? Glückwunsch! Doch das heißt nicht, dass du dich nun zurücklehnen und bis zum Studienbeginn ausruhen kannst. Damit alles reibungslos funktioniert, musst du zunächst noch einiges erledigen.

Die Wohnform festlegen

Möchtest du lieber allein wohnen oder in einer Wohngemeinschaft? Oder kannst du sogar vom Elternhaus zur Hochschule pendeln? Bevor du mit der Wohnungssuche beginnst, solltest du dir zunächst überlegen, welche Wohnform für dich infrage kommt.

Rechtzeitig mit der Wohnungssuche beginnen

Ob Groß- oder Universitätsstadt: Vielerorts ist es kurz vor Semesterstart schwierig, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Vor allem die Zimmer in Wohnheimen sind heiß begehrt und werden oft nur über lange Wartezeiten vergeben. Lass dir also nicht zu viel Zeit und beginne am besten direkt nach der Zusage für einen Studienplatz mit der Wohnungssuche.

Möbel besorgen

Ist dein neues Zuhause möbliert? Bei Zimmern in Wohnheimen ist das meist der Fall – und auch in Wohngemeinschaften ist in der Regel vieles vorhanden, etwa Küchen- oder Wohnzimmermöbel. Mietwohnungen hingegen sind meist unmöbliert. Besorge rechtzeitig die Möbel, die du brauchst.

Den Umzug organisieren

Ebenso solltest du vor deinem Umzug genug Umzugskartons besorgen. Diese kannst du zwar im Baumarkt kaufen, doch das ist mit Kosten verbunden. Frag zunächst bei Freunden und Verwandten nach – im Idealfall hat noch jemand Umzugskartons und kann sie dir ausleihen. Eine weitere Möglichkeit sind Bananenkisten – sie sind stabil und haben die passende Größe. Viele Supermärkte geben die Kartons auf Anfrage kostenlos ab.

Organisiere einen Umzugswagen sowie einige Helfer für den Tag des Umzugs – dann kann es losgehen.

Den neuen Wohnsitz anmelden

Nach dem Umzug ist es wichtig, den neuen Wohnsitz innerhalb einer bestimmten Frist beim örtlichen Meldeamt zu bestätigen, sonst drohen Bußgelder. Erkundige dich am besten direkt bei der Behörde nach der Frist. Außerdem solltest du entscheiden, ob die neue Wohnung dein Erst- oder Zweitwohnsitz sein soll. Manche Städte erheben eine sogenannte Zweitwohnsitzsteuer – in diesem Fall schont es den Geldbeutel, das neue Zuhause als Hauptwohnsitz anzumelden. Im Anschluss kannst du einen Nachsendeantrag bei der Post stellen, damit Briefe und Pakete an die neue Adresse geliefert werden.

Strom, Internet und Co.

Im neuen Zuhause brauchst du Strom, Heizung, Telefon und Internet. Um die Nebenkosten möglichst gering zu halten, kannst du in Online-Vergleichsportalen nach günstigen Strom- und Gasanbietern suchen. Bei einigen Anbietern wie der Telekom gibt es sogenannte Sozialtarife als vergünstigte Angebote für Studierende. Falls du BAföG empfängst, kannst du dich außerdem von der Pflicht, Rundfunkbeiträge zu bezahlen, befreien lassen.

Studieren als Minderjähriger

Du hast dein Abi bereits mit 17 in der Tasche und möchtest dein Studium beginnen? Dabei musst du einige Besonderheiten beachten. So müssen deine Eltern schriftlich der Immatrikulation an der Hochschule zustimmen – und auch beim Mietvertrag für dein neues Zuhause brauchst du deren Unterschrift. Mehr zum Thema „Studieren als Minderjähriger“ erfährst du im abi» Coaching.

abi>> 08.08.2016