Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Grundlagen schaffen per Video

Tablet mit Ebook.
Jörn Loviscach hat als einer der ersten Dozenten in Deutschland Videos seiner Vorlesungen produziert und online zur Verfügung gestellt.
Foto: Martin Rehm

Neue Studienformen: Alles total digital? – Interview

Grundlagen schaffen per Video

Politik und Wirtschaft treiben die Digitalisierung der Hochschullehre voran. Aber erzielen digitale Lehrmethoden auch gute Ergebnisse? Darüber hat sich abi>> mit Jörn Loviscach unterhalten, Professor für Ingenieurmathematik und technische Informatik an der Fachhochschule Bielefeld. Er hat als einer der ersten Dozenten in Deutschland Online-Elemente in seinen Unterricht eingebaut und stellt mittlerweile mehr als 3.000 Lernvideos für Nutzer weltweit zur Verfügung.

abi>> Herr Loviscach, was kann ein Online-Lernvideo, was ein Dozent live vor Ort nicht kann?

Jörn Loviscach: Ein Video kann angehalten und immer wieder angeschaut werden. Ich hätte nicht die Geduld, mich so oft zu wiederholen (lacht). Aber Vorsicht! Es geht nicht um das Medium, sondern darum, dass die Videos mir als Dozenten Luft verschaffen. Ich bin nicht mehr verpflichtet, zum hundertsten Mal die Grundlagen zu erzählen, sondern kann die gemeinsame Zeit mit den Studierenden besser nutzen.

abi>> Die Grundlagen könnten sich die Studierenden aber auch mit einem Lehrbuch aneignen …

Ein Porträt-Foto von Jörn Loviscach

Jörn Loviscach

Foto: privat

Jörn Loviscach: Aber wer macht das heute noch? Übrigens schauen sich auch nicht alle die Videos an. Die Studierenden sind generell nicht mit Grundlagen abzuholen, sondern auf die Prüfung fixiert. Ich stelle die Videos online bereit, und die Studierenden lösen dann im Hörsaal und von mir begleitet bisherige Prüfungsaufgaben. Dadurch bin ich mir der Aufmerksamkeit gewiss und kann Missverständnisse bei den Grundlagen geraderücken, indem ich herumgehe und mit den Studierenden rede.

abi>> Also doch nicht alles total digital?

Jörn Loviscach: Die Möglichkeiten, die sich durch die Technik ergeben, sind sehr spannend. Mit fotorealistischen Avataren kann ich zum Beispiel einen virtuellen Seminarraum schaffen für alle, die lange Anfahrtswege haben oder berufsbegleitend studieren. Allerdings ist die Technik noch längst nicht ohne Umstände benutzbar. Schon die einfachen Videokonferenz-Tools sind sperrig. Ich erlebe immer wieder internationale Projektbesprechungen, in denen viel Zeit vergeht, bis die Sitzung endlich ins Rollen kommt. Da nutze ich die derzeitigen Möglichkeiten lieber pragmatisch. Aufzeichnung, Bereitstellung und Nutzung der Videos gelingen ohne Probleme, und die Studierenden haben das Gefühl, dass sie etwas lernen.

abi>> Die Studierenden haben nur das Gefühl, etwas zu lernen?

Jörn Loviscach: Tja, die Frage ist tatsächlich, ob man etwas lernt, indem man es sich nur anschaut. Das könnte bloß eine Illusion sein. Mittlerweile bin ich da auch realistischer: Es profitieren vor allem die Studierenden, die wahrscheinlich auch mit Lehrbüchern klarkämen. Alle anderen muss man mit Aufgaben zum Nachdenken bringen und dazu, dass sie ihre Gedanken zu Papier bringen – oder auf dem Tablet-PC, obwohl man sich dort mit der grafischen Gestaltung verzetteln oder in einen Chat abdriften kann.

abi>> Wie bereiten Sie den Stoff in Ihren Videos auf?

Jörn Loviscach: Ich schreibe und zeichne mit dem elektronischen Stift auf einem Tablet-PC und kommentiere das aus dem Bauch heraus. Die meisten meiner Videos entstehen live im Seminarraum. Die anwesenden Studierenden arbeiten mit. Ich unterbreche die Aufnahme immer wieder, um herumzugehen, und kann dann im Video auf Ideen und Probleme reagieren.

abi>> Werden Sie weiterhin Lernvideos produzieren?

Jörn Loviscach: Auf jeden Fall. Im vergangenen Semester habe ich pausiert, um meine Software auf Vordermann zu bringen, aber im laufenden Semester sind schon wieder viele Videos entstanden. Ich picke mir interessante Aspekte meiner aktuellen Veranstaltungen heraus und nehme immer wieder mal eine Viertelstunde auf. Vielleicht lerne ich selbst dabei am meisten: Es ist eine Herausforderung, etwas anschaulich und dennoch sauber zu erklären.

Mehr Infos

Online-Videos von Professor Jörn Loviscach

www.j3l7h.de

abi>> 06.08.2018

weitere beiträge

  • zu BERUFE.TV (Öffnet sich in neuem Fenster)
  • zu den abi>> Podcasts