Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Schriftlich, mündlich, in jedem Fall wissenschaftlich

Ein Buch in zwei Händen
Es gibt viele verschiedene Arten, Prüfungsleistungen im Studium zu erbringen. Eine gute Vorbereitung ist die beste Voraussetzung.
Foto: Tanja Borgschulte

Prüfungsarten - Glossar

Schriftlich, mündlich, in jedem Fall wissenschaftlich

Wer studiert, dessen Leistung wird laufend überprüft. Und alle Bewertungen fließen in die Endnote mit ein. Dabei ist Prüfung nicht gleich Prüfung. abi» gibt dir einen kleinen Überblick. Aber Achtung, je nach Studiengang variieren die Bezeichnungen und beinhalten andere Elemente.

Klausur

Die gängigste Form der Leistungsüberprüfung. Dabei wird dein Wissen aus einer Lehrveranstaltung schriftlich abgefragt. Meist dauert eine Klausur ein bis zwei Stunden. Es gibt Klausuren, die schriftlich bearbeitet werden müssen, aber auch Multiple Choice-Prüfungen oder Klausuren in elektronischer Form.

Hausarbeit / Seminararbeit

Wissenschaftliche Arbeit von rund 10 bis 30 Seiten, um ein Thema mittels Recherche zu ergründen und schriftlich darzustellen. Für die Bearbeitung bis zur Abgabe der fertigen Arbeit hast du meist einige Wochen Zeit.

Referat / Präsentation

Zu einem meist vorgegebenen Thema filterst du die wichtigsten Inhalte heraus, bereitest diese auf und trägst sie im Seminar, zum Beispiel als Power-Point-Präsentation, vor. Oft ist ein Referat oder eine Präsentation eine Ergänzung zu einer schriftlichen Seminararbeit.

Bericht / Protokoll

Der Bericht oder das Protokoll fasst die wichtigsten Erkenntnisse eines Projekts, eines Praktikums, eines Experiments oder einer Lehrveranstaltung zusammen. Ziel ist es, Geschehnisse zu dokumentieren und wissenschaftlich nachvollziehbar zu machen. Berichte und Protokolle können ausformuliert oder in Stichpunkten verfasst sein.

Mündliche Prüfung

In einer mündlichen Prüfung wirst du meist 15 bis 30 Minuten lang über den Stoff eines Seminars oder eines (vorgegebenen) Themas abgefragt. Die Gestaltung der Prüfung hängt vom Prüfenden ab, so kann vereinbart werden, dass zunächst kurz über ein Thema referiert wird, alternativ beginnt die Prüfung gleich mit offenen Fragen durch den oder die Prüfer. Es gibt mündliche Prüfungen, in denen du allein geprüft wirst und solche, in denen mehrere Prüflinge befragt werden.

Essay

Sonderform der Hausarbeit: Du setzt dich mit einer Fragestellung auseinander und beantwortest sie plausibel. Der Text wird kurz, aber wissenschaftlich verfasst.

Exzerpt

Du wertest nur eine Quelle zu einer spezifischen Frage aus, erfasst die Kerngedanken des Texts und gibst den Grundaufbau der Quelle knapp wieder. Neben bibliografischen Angaben zur Quelle und Zitaten notierst du auch eigene Gedanken zum Text.

Zwischenprüfung

Mit diesem Leistungsnachweis (meist in einer Kombination aus schriftlicher und mündlicher Prüfung) schließt du einen größeren Abschnitt deines Studiums ab.

Abschlussarbeit

Mit dieser schriftlichen Arbeit schließt du dein Studium ab (Bachelor oder Master) und beweist deine Fähigkeit, wissenschaftlich arbeiten zu können. Üblicherweise hast du für das Schreiben deiner Abschlussarbeit einen längeren Zeitraum von mehreren Wochen oder Monaten. Je nach Studienfach variiert der Umfang deiner Abschlussarbeit zwischen 30 und über 150 Seiten.

Kolloquium

Das Abschlusskolloquium ist die mündliche Verteidigung deiner Abschlussarbeit zur Erlangung des Bachelor- bzw. Masterabschlusses. Vor einer Prüfungskommission und teilweise auch vor Zuhörern stellst du die Ergebnisse deiner Abschlussarbeit vor und beantwortest manchmal auch Fragen dazu.

Weitere Prüfungsarten

Lerntagebuch / Lernportfolio, Laborkolloquium, Protokolljournal, Laborpraktikum, Aufführung, Vorspiele, Anfertigen von Kunstwerken, Gutachten etc.

abi>> 28.06.2019