Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

„Fang rechtzeitig an, zu lernen“

Ein junger Mann lernt mit Büchern und Laptop in der Bibliothek.
Mit einem guten Platz in der Bibliothek, Laptop und Büchern kann es losgehen mit dem Power-Lernen. Doch vergiss dabei die Pausen nicht, rät Studienberater Stefan Hatz.
Foto: Gerischer

Richtig lernen an der Hochschule – Interview

„Fang rechtzeitig an, zu lernen“

Zu den Experten der Studienberatung kommen viele Studierende, die noch die richtige Lernmethode für sich suchen. Auch Stefan Hatz, Studienberater der Universität Greifswald, kennt das – und gibt im Interview mit abi>> Tipps zu häufigen Fragen.

abi>> Herr Hatz, welche Fragen haben Studierende und vor allem Studienanfänger im Bereich Lernen, wenn sie zu Ihnen kommen?

Stefan Hatz: Grundsätzlich muss man feststellen: Die Studierenden haben in den allermeisten Fällen Abitur. Das bedeutet, dass Studienanfänger schon längst erfolgreiche Lernstrategien entwickelt haben – sonst hätten sie das Abitur nicht geschafft. Wenn also Fragen zum Lernen auftauchen, sind das in der Regel keine Fragen wie: Wie lerne ich überhaupt? Stattdessen geht es eher um das Fein-Tuning. Denn es ist ja doch mehr zu bewältigen als in der Abiturphase.

abi>> Was gehört dabei zu den drängenden Themen?

Studienberater Stefan Hatz

Stefan Hatz

Foto: Detlef Albrecht

Stefan Hatz: Ein wichtiger Aspekt: Wie lese ich wissenschaftliche Bücher? Schulbücher haben eine andere Qualität als das, was an der Hochschule gelesen wird. Und wie bleibt das ganze Wissen im Kopf? Gerade in den Naturwissenschaften muss in den ersten Semestern erst relativ viel auswendig gelernt werden. Da eigne ich mir das Handwerkszeug an, das ich in den höheren Semestern anwende. Studienanfänger sind oft erschlagen von dem vielen Neuen, das sie da kennenlernen. Mein Beispiel in den Sprachwissenschaften ist immer die Syntax. Zuerst einmal stellen die Studierenden fest: Es gibt überhaupt so etwas wie Syntax. Und nicht nur das: Es gibt viele Syntaxtheorien. Mit dieser Vielfalt muss ich lernen, umzugehen.

abi>> Welche Tipps geben Sie den Studierenden für Prüfungen?

Stefan Hatz: Lies deine Prüfungsordnung durch – vor allem auch die Stoffumfangspläne. Fang rechtzeitig an, zu lernen – nicht erst in den letzten Wochen des Semesters. Überlerne nicht und gönn dir Pausen – mehr als sechs Stunden am Tag und sechs Tage in der Woche kann sich kein Mensch auf eine Sache konzentrieren. Lern tagsüber – Prüfungen finden auch nicht nachts statt.

abi>> Und wenn jemand seine Prüfungen nicht besteht, vielleicht sogar schon mehrfach nicht?

Stefan Hatz: Falls du bereits öfters durch Prüfungen gefallen bist, lerne so viel, dass es zum Bestehen reicht. Nach dem Motto: Vier gewinnt! Erstaunlicherweise besteht man dann meist besser als mit der Note vier, weil man beim Lernen nicht bei jedem Problem gleich in die Tiefe drillt. Denn dann habe ich zwar dieses eine Problem genau verstanden, aber das Feld aus dem Blick verloren. Wenn ich aber umgekehrt das Feld im Blick behalte, kann ich unbekannte Probleme auch mal durch logische Schlussfolgerung lösen.

abi>> Wie kann man ein Gespür für Prüfungssituationen bekommen?

Stefan Hatz: Setze dich zum Beispiel bei einem Kommilitonen in eine mündliche Prüfung, damit du weißt, was auf dich zukommen kann. Der einzige, der dich rausschmeißen darf, ist der Kommilitone, nicht der Prüfer! Besorge dir außerdem alte Klausuren bei den Fachschaften, und versuche dann, eine Klausur unter Echtbedingungen zu lösen.

abi>> Wie können sich Abiturienten schon im Vorfeld über die Lernmethoden an einer Hochschule informieren?

Stefan Hatz: Ach, da würde ich die Dinge ruhig auf mich zukommen lassen. Wie schon gesagt: Wenn ich Abiturient bin, kann ich lernen. Wenn ich aber doch unbedingt wissen will, wie Uni funktioniert, kann ich mich jederzeit an jeder Hochschule in – fast – jede Lehrveranstaltung hineinsetzen. Und dann sehe ich sehr schnell: Reichen meine Lernmethoden, um den Anforderungen dieser Veranstaltung gerecht zu werden? Wir haben an unserer Uni Schüler als sogenannte Juniorstudierende, die sind immer ganz erstaunt, wie gut sie mitkommen!

abi>> 02.11.2017