Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Wie läuft’s im Studium?

Zu sehen sind zahlreiche Studierende in einem großen Hörsaal einer Universität.
Wie schneidet die Umstellung auf Bachelor und Master bei den deutschen Studierenden ab?
Foto: Martin Rehm

Stand der Europäischen Studienreform: Umfrage

Wie läuft’s im Studium?

Im Zuge der Europäischen Studienreform wurde der Großteil der Studiengänge an deutschen Hochschulen auf die Abschlüsse Bachelor und Master umgestellt. Vor allem zu Beginn klagten Studierende über die mangelnde „Studierbarkeit“ der Angebote. Das hat sich inzwischen geändert – oder? abi» fragt nach.

Beate Hiller studiert im dritten Semester Geschichte und Germanistik an der Universität Tübingen:

„Die Situation vor Bachelor und Master kenne ich nicht, aber ich finde, meine Fächer sind durchaus ‚studierbar‘. Ich kann meinen Semesterplan sehr frei zusammenstellen und selbst entscheiden, wieviel ich in einem Semester leisten will. Dadurch kann ich auch meine Freizeit gut gestalten und habe die Möglichkeit, über den Tellerrand hinaus zu blicken und neben meinem Studium zum Beispiel sportlichen Aktivitäten oder einem Nebenjob nachzugehen. Was mich allerdings erheblich stört, ist die fehlende Übersichtlichkeit. Man braucht recht lange, um bei den ständig wechselnden Studienordnungen die Anforderungen und Abgabefristen zu verstehen. Alles in allem bin ich mit meinem Studium jedoch sehr zufrieden und freue mich auf den weiteren Verlauf.“

Marie Penzold studiert BWL an der Westsächsischen Hochschule Zwickau im dritten Semester:

„Meiner Ansicht nach ist es möglich, das Studium in der Regelstudienzeit zu schaffen. Für mich persönlich wäre es allerdings besser, wenn das Studium sieben anstatt sechs Semester dauern würde, damit die Chance bestünde, es mit sehr guten Noten abzuschließen. Manche Semester sind sehr voll gepackt, wohingegen man in anderen kaum Vorlesungen hat. Das ließe sich sicherlich noch besser aufteilen. Nichtsdestotrotz bleibt Zeit für einen Job neben dem Studium oder auch für andere Aktivitäten. Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden mit meinem Studium.“

Thilo Papenroth studiert im ersten Semester Humanmedizin an der Universität Münster:

„Mein Studiengang ist nicht von der Umstellung auf Bachelor-/Masterstrukturen betroffen. Zwar befinde ich mich erst im ersten Semester, habe jedoch den Eindruck, dass das Medizinstudium in der vorgegebenen Zeit zu bewältigen ist. Ich habe im Moment noch Zeit, nebenbei etwa Nachtbereitschaften zu leisten oder mit Flüchtlingen Fußball zu spielen. Trotzdem wäre es schön, gerade am Anfang des Studiums mehr Hilfe zu bekommen, um einen fließenden Übergang von der Schule an die Hochschule zu gewährleisten, da man an der Uni plötzlich alles selbst organisieren muss.“

abi>> 14.01.2016