Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

In neun Trimestern zur Agentur für Arbeit

Außenansicht der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit
An der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit werden die Studiengänge „Arbeitsmarktmanagement“ sowie „Beschäftigungsorientierte Beratung und Fallmanagement“ angeboten.
Foto: Thomas Lohnes

Hochschule der Bundesagentur für Arbeit

In neun Trimestern zur Agentur für Arbeit

Erik Sarembe absolviert den dualen Studiengang Arbeitsmarktmanagement an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (HdBA). Dem 25-Jährigen gefällt daran vor allem die Nähe zur Praxis.

Während des Studiums an der Fachhochschule der Polizei in Oranienburg stellte Erik Sarembe fest, dass ihm die Inhalte des Studiums wider Erwarten doch nicht lagen. Er wollte noch mehr mit Menschen arbeiten, sie unterstützen. Ein duales Studium an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (HdBA) erschien ihm deshalb eine attraktive Alternative zu sein. Angeboten werden an der HdBA die beiden Bachelorstudiengänge Arbeitsmarktmanagement und „Beschäftigungsorientierte Beratung und Fallmanagement“. Interessierte schicken ihre Bewerbungsunterlagen an eine Agentur für Arbeit. Erik Sarembe bewarb sich bei der Agentur für Arbeit in Berlin-Mitte, durchlief ein Assessment-Center und absolvierte ein Vorstellungsgespräch. Er entschied sich für den Studiengang Arbeitsmarktmanagement und studiert nun in Schwerin.

Theorie und Praxis wechseln sich ab

Ein Porträt-Foto von Erik Sarembe

Erik Sarembe

Foto: Susanne Erler

„Das Studium besteht aus fünf Präsenztrimestern an der HdBA und vier Praktikumstrimestern an verschiedenen Einsatzorten“, erklärt Erik Sarembe, der während der Studienphasen auf dem Campus der Hochschule wohnt und eine Vergütung erhält. „Dabei wechseln sich Theorie und Praxis immer ab, sodass man das Erlernte direkt im Praktikum anwenden kann.“
In den ersten drei Präsenztrimestern lernen alle Studierenden die Grundlagen der Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften kennen, die für ihre späteren Aufgaben wichtig sind. „Wir werden zu Fachkräften, aber auch zu Generalisten ausgebildet, daher werden uns verschiedene wissenschaftliche Disziplinen vermittelt, um allen Anforderungen in der BA gerecht zu werden “, betont der Student. Ab dem vierten Präsenztrimester konzentrieren sich die Studierenden auf einen Schwerpunkt: Vermittlung und Integration, Leistungsgewährung oder Ressourcensteuerung stehen zur Auswahl. „Ich habe mich für Vermittlung und Integration entschieden, weil ich später gern in einem Vermittlungsteam arbeiten und Arbeitsuchenden helfen möchte“, schildert Erik Sarembe.

Am liebsten in die Vermittlung

Im Rahmen seiner Praktikumstrimester in der Agentur für Arbeit Berlin-Mitte hat der 25-Jährige in verschiedenen Vermittlungsteams, im Controlling, in der Eingangszone und in der Leistungsgewährung Station gemacht. Es folgen noch der Berufspsychologische Service und der Interne Service. Während der Einsätze lernt er den beruflichen Kontext kennen und sammelt erste Praxiserfahrungen.
„In einem Praktikumstrimester besteht die Möglichkeit, einen Auslandsaufenthalt oder ein Betriebspraktikum zu absolvieren“, weiß der Student, der sich im sechsten Trimester befindet. „Ich habe mich für ein Praktikum im gemeinsamen Arbeitgeberservice entschieden, wo Unternehmenskunden akquiriert und vor allem betreut werden.“ Der Arbeitgeberservice unterstützt Arbeitgeber bei der Personalsuche.
Noch ein Jahr wird es dauern, bis Erik Sarembe seine Bachelorarbeit schreibt. Danach möchte er gern in der Vermittlung tätig werden. Eines ist sicher: Sein duales Studium wird ihn auf jeden Fall gut auf die kommenden Aufgaben vorbereiten.

abi>> 21.07.2015

weitere beiträge

  • zu BERUFE.TV (Öffnet sich in neuem Fenster)
  • zu den abi>> Podcasts

andere beiträge der rubrik

 

verwandte themen