Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Dual durchstarten

Junge Frau sitzt an einem Modell und zeichnet einen Häuser-Entwurf.
Da dual Studierende jede Menge Praxiserfahrung sammeln, sind die Übernahmechancen nach dem Bachelorabschluss in der Regel gut.
Foto: Julien Fertl

Duales Studium – Absolventen

Dual durchstarten

Im Betrieb bleiben, in eine andere Firma wechseln oder vielleicht doch noch ein Masterstudium anhängen? Nach dem Bachelorabschluss eines dualen Studiums stehen mehrere Wege offen.

Vor allem eines ist beim dualen Studium anders als bei einem normalen Bachelorstudium: Die Absolventen sind bereits mit einem Unternehmen verbunden, in dem die intensiven Praxisphasen erfolgten. So bietet sich grundsätzlich die Möglichkeit, dort direkt übernommen zu werden, womöglich gekoppelt mit einem berufsbegleitenden Masterstudium.

„Gerade, weil dual Studierende jede Menge Praxiserfahrung sammeln, sind die Übernahmechancen in der Regel sehr gut. Viele Betriebe bilden für den eigenen Bedarf aus“, bestätigt Stephan Puls von der Arbeitsagentur Düsseldorf. „Manche Betriebe bieten sogar bereits zu Beginn des dualen Studiums konkrete Anschlussperspektiven, also einen sicheren ersten Schritt ins Arbeitsleben. Dies geht allerdings meist mit der vertraglichen Verpflichtung einher, nach dem Studium noch für eine gewisse Zeit bei dem Betrieb zu arbeiten.“

Quereinstieg in vielen Fällen möglich

Auch wenn man sich bei einem dualen Studium auf einen Fachbereich konzentriert, stehen einem Betriebe anderer Branchen grundsätzlich offen. „Wenn es gelingt, ein anderes Unternehmen von sich zu überzeugen, etwa durch Flexibilität und Bereitschaft zur Weiterbildung, ist ein Quereinstieg denkbar“, erläutert Stephan Puls. „Genauso ist es zum Beispiel möglich, nach einem dualen Studium bei einer Behörde in die freie Wirtschaft zu wechseln.“

Andersherum hingegen funktioniert dies nicht überall: Wer etwa eine Karriere bei speziellen Behörden wie der Polizei einschlagen möchte, benötigt auch die jeweils speziellen Abschlüsse, die oftmals per dualem Studium zu erreichen sind.

Master: Berufsbegleitend oder Vollzeit?

Und wie wichtig oder gefragt ist ein zusätzlicher Masterabschluss nach einem dualen Studium? „Das hängt genauso wie bei anderen Bachelorstudiengängen stark vom Fachbereich beziehungsweise der Branche und dem Betrieb ab. Teils ist ein höherer akademischer Abschluss erforderlich, um Führungspositionen zu erreichen“, erklärt der Berufsberater. „Oftmals bieten sich jedoch auch mit einem dualen Bachelor hervorragende Aufstiegsmöglichkeiten. Und wer ‚seinen‘ Betrieb dabei schon von sich überzeugen konnte, hat gute Chancen, auch bei einem berufsbegleitenden Masterstudium unterstützt zu werden“, betont Stephan Puls. Doch er macht klar: „Ein Vollzeit-Masterstudium an einer Universität hingegen kann sinnvoll sein, wenn man nach dem dualen Bachelorabschluss doch eher in Richtung Wissenschaft gehen möchte.“

Insgesamt sieht es gut aus für die Absolventen dualer Studiengänge: Laut einer aktuellen Studie des Bayerischen Staatsinstituts für Hochschulforschung und Hochschulplanung (IHF) haben sie bessere Studienabschlussnoten und nehmen häufiger ein Masterstudium auf als Absolventen regulärer Studiengänge. Darüber hinaus erleichtert das duale Studienmodell vielen Absolventen den beruflichen Einstieg nach Abschluss ihres Studiums. Mehr Infos zu den Chancen am Arbeitsmarkt findest du hier: „Absolventen dualer Studiengänge werden äußerst gerne eingestellt“.

abi>> 28.09.2017