Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Ein direkter Zugang zum Arbeitsalltag

Kugelschreiber und Schraubenschlüssel liegen auf Buch.
Theorie und Praxis im Wechsel, regionale Flexibilität, weniger Freizeit: Das duale Studium hat besondere Anforderungen.
Foto: Martin Rehm

Duales Studium – Interview

Ein direkter Zugang zum Arbeitsalltag

Lernen an der Hochschule und im Betrieb – diese Mischung macht das duale Studium für viele Abiturienten interessant. Im Interview mit abi>> erklärt Jens Spelzig, Berufsberater für Abiturienten der Agentur für Arbeit Göttingen, was bei diesem Studienmodell zu beachten ist.

abi>> Herr Spelzig, für wen kommt ein duales Studium infrage?

Jens Spelzig: Oft ist Jugendlichen die Vorstellung, was sie mit einem klassischen Studium später beruflich machen können, zu abstrakt. Von einem dualen Studium versprechen sie sich daher einen direkten und konkreten Zugang zu beruflichen Tätigkeiten und zum Arbeitsalltag. Geeignet ist ein duales Studium auch für Abiturienten, die sich neben einer akademischen Ausbildung für praktische Tätigkeiten und betriebliche Abläufe interessieren. Die finanzielle Unterstützung durch die Unternehmen und die hohe Übernahmequote nach Ende des dualen Studiums sind weitere Anreize.

abi>> Welche Voraussetzungen sollten Abiturienten erfüllen?

Ein Porträt-Foto von Jens Spelzig

Jens Spelzig

Foto: privat

Jens Spelzig: Grundsätzlich können Arbeitgeber unter einer Vielzahl an Bewerbern auswählen, deshalb sind gute schulische Leistungen wichtig. Auch die Motivation muss für Arbeitgeber erkennbar sein: Bewerber sollten verdeutlichen, warum sie ein duales Studium in der konkreten Fachrichtung ergreifen möchten.

abi>> Wo kann man sich über das duale Studium und über Stellenangebote informieren?

Jens Spelzig: Gut recherchieren kann man auf den Internetseiten „AusbildungPlus.de“, „www.duales-studium.de“, „Wegweiser Duales Studium“ und im abi>> Portal. Informativ sind auch die Seiten der Hochschulen, die solche Studiengänge anbieten. Nach Arbeitgebern, die ein duales Studium ermöglichen, kann man gezielt in der Online-Jobbörse der Agentur für Arbeit suchen. Noch ein Tipp: Interessenten für ein duales Studium sollten sich von den Berufsberatern für Abiturienten ihrer Agentur für Arbeit unterstützen lassen. Der Bewerbungszeitraum beginnt 12 bis 18 Monate vor Beginn der dualen Studiengänge.

abi>> Über welche Anforderungen muss man sich im Klaren sein?

Jens Spelzig: Die betriebliche Einbindung im Wechsel mit Studienabschnitten ist eine Herausforderung, zumal sich die Studieneinrichtungen und Arbeitgeber häufig nicht an einem Ort befinden – Stichwort regionale Flexibilität. Außerdem ist das duale Studium in einen festen Zeitrahmen eingefügt, in dem alle entsprechenden Leistungen im Betrieb und im Studium erbracht werden müssen. Die Zeit für Freizeit ist relativ knapp, das heißt, es gibt meistens keine Semesterferien, sondern lediglich einen Urlaubsanspruch im Betrieb.

abi>> Erhalten dual Studierende eine Vergütung?

Jens Spelzig: In der Regel ist das so. Es können aber auch Studiengebühren anfallen. Grundsätzlich sollte man sich frühzeitig über die Bedingungen in dem angestrebten dualen Studium informieren.

abi>> Wie läuft die Bewerbung ab?

Jens Spelzig: Überwiegend bewirbt man sich direkt bei einem Arbeitgeber, der dann die Auswahl unter den Bewerbern trifft. Kann man einen Ausbildungsvertrag für ein duales Studium vorweisen, wird von der kooperierenden Hochschule eine Zulassung erteilt.

abi>> Welche Chancen haben die Absolventen nach dem dualen Studium?

Jens Spelzig: Die Arbeitgeber investieren in die Ausbildung der Studierenden. Deshalb haben die Betriebe ein großes Interesse, ihre Nachwuchskräfte nach Abschluss des Studiums zu übernehmen.

abi>> Wie kann der Ausbildungsweg weitergehen?

Jens Spelzig: Das duale Studium findet seinen Abschluss im Bachelor. Danach gibt es mittlerweile Angebote, den Master berufsbegleitend zu erlangen. Manche Unternehmen stellen ihre Mitarbeiter auch auf Wunsch frei, um einen Masterabschluss zu erwerben. Wer den Master absolvieren möchte, sollte am besten frühzeitig beim Arbeitgeber nachfragen, welche Karrierewege möglich sind.

abi>> 25.09.2017