Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

„Cloud Computing ist ein ganz zentrales Element“

Das Bild zeigt einen Programmiercode
Cloud Computing ist in erster Linie ein Thema der Informatik.
Foto: Martin Rehm

Forschen in der Cloud: Interview

„Cloud Computing ist ein ganz zentrales Element“

Wie nutzen Unternehmen verschiedener Wirtschaftszweige die Potenziale der Clouds? abi» sprach mit Professorin Dr. Claudia Eckert, Leiterin des Fraunhofer-Instituts für Angewandte und Integrierte Sicherheit (AISEC), das Firmen bei der Absicherung ihrer Systeme, Infrastrukturen, Produkte und Angebote unterstützt.

abi>> Frau Eckert, aktuell ist Fraunhofer AISEC unter anderem am Projekt „Automatisierung und Digitalisierung“ beteiligt, einer Forschungskooperation des Technologiekonzerns Siemens, der Technischen Universität München, der Ludwig-Maximilians-Universität München und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz. Inwiefern kommt dabei Cloud Computing zum Einsatz?

Ein Porträt-Foto von Prof. Dr. Claudia Eckert

Prof. Dr. Claudia Eckert

Foto: Privat

Claudia Eckert: Innerhalb dieses Verbundes arbeiten wir an Software und Technologien für die Automatisierung und Digitalisierung der Industrie. Cloud-basierte Infrastrukturen sind dabei ein Aspekt. Hier geht es etwa um die Frage, wie mehrere Akteure gleichzeitig auf sichere, flexible und kontrollierbare Art und Weise auf Daten in einer Cloud zugreifen können, sodass es nicht zu unerwünschten Informationsabflüssen oder Manipulationen kommt.

abi>> Wie sehr prägen Clouds industrielle Abläufe mittlerweile?

Claudia Eckert: Cloud Computing ist ein ganz zentrales Element in den wirtschaftlichen Entwicklungen, weil die Unternehmen längst nicht mehr nur intern Daten erfassen und verarbeiten, sondern auch unternehmensübergreifend über gemeinsame Plattformen Daten austauschen. Dieses Daten-Sharing betrifft zum Beispiel ganze Logistik-Ketten, die Sendungsverfolgung bei Zustelldiensten und auch Bereiche wie Einkauf oder die Wartung von Maschinen und Anlagen. Überall müssen Daten gesammelt und verfügbar gemacht werden, damit unterschiedliche Unternehmen darauf zugreifen können. Dies erfolgt zunehmend per Cloud.

abi>> Welche weiteren Potenziale birgt das Cloud Computing?

Claudia Eckert: Besonders für junge Leute, die ein Start-up-Unternehmen gründen und mit einer Idee an den Markt gehen möchten, ist diese Form der Infrastruktur interessant. Beim Cloud Computing mietet man sich die erforderlichen Kapazitäten, wie Rechenleistung und/oder Speicherplatz, anstatt sich selbst teure Server zu kaufen, die auch Platz in den Büroräumen und qualifiziertes Personal für Instandhaltung und Wartung erfordern würden.

abi>> Wie steht es um die Datensicherheit?

Claudia Eckert: Die Wahrscheinlichkeit, dass die Cloud-Plattformen stabil laufen, dort gespeicherte Daten also zuverlässig gelagert werden, ist relativ hoch. Auf der anderen Seite hat man seine Daten in der Cloud nicht mehr unter eigener Kontrolle. Darum gilt es abzuwägen: Welche Daten möchte oder darf man aus der Hand geben? Was davon unterliegt womöglich Gesetzesauflagen, die zum Beispiel vorschreiben, dass Daten den deutschen Rechtsraum nicht verlassen dürfen? Aufgabe unseres Forschungsinstituts ist es daher auch Lösungen zu schaffen, damit Daten in der Cloud nicht manipuliert werden können, sondern nur Personen darauf Zugriff haben, die dazu berechtigt sind.

abi>> Inwieweit sind auch andere Fachbereiche außer die Informatik beim Cloud Computing involviert?

Claudia Eckert: Cloud Computing ist in erster Linie ein Thema der Informatik, aber auch der Elektrotechnik, da leistungsfähige Hardware und Vernetzungstechnologien zur Anbindung der Cloud-Plattformen nötig sind sowie Software, um Cloud-Anwendungen vertrauenswürdig zu managen. Natürlich sind mit dem Cloud Computing auch viele rechtliche Fragestellungen verbunden; das Thema Datenschutz ist nur eine. Auch betriebswirtschaftliche Aspekte spielen eine Rolle, etwa Kosten-Nutzen-Rechnungen. Es könnten sich sogar versicherungstechnische Fragen ergeben, zum Beispiel wenn Cloud-Risiken über Versicherungspolicen abgedeckt werden sollen.

abi>> Wie wird sich Cloud Computing Ihrer Einschätzung nach weiterentwickeln?

Claudia Eckert: Der Trend geht in vielen Bereichen dahin, die dezentrale Struktur der Cloud zu nutzen. Dies betrifft nahezu alle Branchen, nicht nur die IT- und Logistikbranche oder die Finanzwirtschaft, sondern beispielsweise auch den Medienbereich, den Energiesektor, die Gesundheitsbranche oder Produktionen. Überall sind sehr sensible Daten im Spiel, seien es geheime Produktionsdaten, private Gesundheitsdaten oder Kundendaten. In der Regel verwalten die Unternehmen die Kerndaten lieber in der eigenen Umgebung und gehen nur dort, wo es sinnvoll ist, in die dezentrale Datenverarbeitung.

abi>> 28.09.2015

weitere beiträge