Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Mit Logistik 4.0 in die Zukunft

Ein junger Mann fährt den Gabelstabler im Lager.
Es gibt eine ganze Reihe von Fachbegriffen, um Logistik-Prozesse zu beschreiben.
Foto: Thomas Lohnes

Logistik studieren – Glossar

Mit Logistik 4.0 in die Zukunft

Rund um die Logistik und ihre Zukunftsvisionen werden viele Fachbegriffe verwendet. Für abi>> hat Christian Prasse vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML) einige davon erklärt.

Anticipatory Logistics

Schon heute wissen, was die Kunden morgen kaufen – das Sammeln von Daten über das Internet macht es möglich. So können Lager vorzeitig zu günstigen Bedingungen befüllt werden. Die vorausschauende Planung senkt Kosten und garantiert eine schnelle Lieferung.

Augmented Reality (AR)

Wird unsere Wahrnehmung durch virtuelle Elemente ergänzt, spricht man von „Augmented Reality“, also erweiterter Realität. Bekanntes Beispiel ist das Spiel „Pokémon Go“, bei dem virtuelle Spielcharaktere im realen Raum gejagt werden. In der Logistik können beispielsweise Datenbrillen die Arbeit im Lager erleichtern, indem sie zusätzliche Informationen im Sichtfeld der Mitarbeitenden einblenden.

3-D-Druck

Bezeichnung für additive Fertigungsverfahren, bei denen Material Schicht um Schicht zu einem dreidimensionalen Gegenstand aufgetragen wird. Dies kann mit Kunststoffen, Keramiken, Kunstharzen und sogar mit Metallen gemacht werden. War dieses Verfahren ursprünglich für die Herstellung von Modellen und Prototypen gedacht, wird es inzwischen zunehmend in der industriellen Serienproduktion angewandt.

Enterprise Ressource Planning (ERP)

ERP ist der Aufgabenbereich in Unternehmen, der dafür zuständig ist, den Einsatz der vorhandenen Ressourcen, wie Kapital, Personal oder Betriebsmittel, optimal zu planen. Dies geschieht meist mithilfe von Softwaresystemen, die die Abläufe im Unternehmen abbilden und steuern.

Grüne Logistik

Hierbei geht es darum, die Aspekte der Nachhaltigkeit, Ressourceneffizienz und des Umweltschutzes in Logistikprozessen zu berücksichtigen. Themen wie die Einsparung von Treibstoff und anderer Energie oder die Reduzierung von Abgas-, Wasser- und Lärmbelastungen gewinnen auch in der Logistik an Bedeutung.

Internet der Dinge (IoT)

Bei dem „Internet of Things“, also dem Internet der Dinge, liefern Produkte, Maschinen oder ganze Industrieanlagen ihre Daten ins Internet, sind so miteinander vernetzt und kommunizieren miteinander. Es wird beispielsweise automatisch gemeldet, wenn der Materialbestand zur Neige geht oder ein Gerät gewartet werden muss. Durch die Selbststeuerung der Produktionsprozesse und die automatische Kontrolle können Abläufe besser geplant sowie kosten- und zeiteffizienter gestaltet werden.

Just-in-time

Bei dieser Methode der Anlieferung gilt es, die benötigten Waren oder Produkte zeitgenau zum Verarbeiten in die Produktion zu bringen. Dafür ist ein ständiger Informationsaustausch nötig. Der Vorteil: Die Kosten für lange Lagerungen werden so reduziert.

Logistikdrohne

Hier erfolgt der Transport von Waren durch unbemannte Luftfahrzeuge. Innerbetrieblich sind sie bereits in Lagerhallen, beispielsweise zur Inventur, im Einsatz. Verschiedene Unternehmen testen außerdem die Verwendung bei der Paketzustellung an den Kunden.

Platooning

Digital gekoppelte LKWs fahren wie in einem Zug mit geringem Abstand hinter einem Führerfahrzeug her. Dieses technisch gesteuerte Fahren in Kolonne spart Kraftstoff ein und entlastet die LKW-Fahrer. Es wird bereits im Straßenverkehr getestet.

RFID-Chips

Diese Chips identifizieren Gegenstände oder Lebewesen mithilfe elektromagnetischer Wellen („Radio Frequency Identification“). Die Reader erkennen eindeutig, berührungslos und ohne Sichtkontakt mehrere Transponder gleichzeitig, auch durch Material hindurch. Produkte können so automatisch vom Transport bis in den Verkaufsraum erkannt werden.

Supply-Chain-Management (SCM)

In dieser Teildisziplin der Logistik stehen Lieferketten im Mittelpunkt. Supply-Chain-Manager koordinieren und organisieren den Weg von Material und Waren sowie dazugehörigen Informationen über die Produktion bis zur Anlieferung beim Kunden und dem Recycling.

abi>> 17.06.2019

weitere beiträge

  • zu BERUFE.TV (Öffnet sich in neuem Fenster)
  • zu den abi>> Podcasts