Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Weiterbilden für die Arbeit mit Versicherten

Frau telefoniert an einem Schreibtisch.
Im Studium Sozialversicherung lernt man unter anderem die Rechtsabeteilung, die Finanzabteilung und Leistungsabteilung kennen.
Foto: Martin Rehm

Sozialversicherung

Weiterbilden für die Arbeit mit Versicherten

Nach seiner Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten absolviert Felix Krajewski (24) jetzt an der Hochschule Bonn Rhein-Sieg den Bachelorstudiengang Sozialversicherung, Schwerpunkt Unfallversicherung.

Sein Vater und seine Schwester arbeiteten bereits bei einer Versicherung, und so informierte sich auch Felix Krajewski zum Ende seiner Schulzeit über mögliche Berufe in dieser Branche. Bei der Berufsgenossenschaft Holz und Metall in Hannover bewarb er sich schließlich für eine Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten. Nach der Ausbildung und weiteren drei Jahren Berufserfahrung entschied er sich für das duale Studium Sozialversicherung mit dem Schwerpunkt Unfallversicherung an der HS Bonn Rhein-Sieg. „Das Studium dauert drei Jahre und eröffnet mir weitere berufliche Möglichkeiten“, berichtet der 24-Jährige, der sich mittlerweile im fünften Semester befindet.

Lehrreiche Einblicke

Ein Porträt-Foto von Felix Krajewski

Felix Krajewski

Foto: Sabine Olschner

Etwa die Hälfte der Zeit verbringt er am Campus in Hennef. Die andere Hälfte besteht aus Praxiseinsätzen, unter anderem bei seinem Ausbildungsbetrieb und heutigen Arbeitgeber. Felix Krajewski durfte während seines Studiums bereits mehrere Bereiche kennen lernen: die Rechtsabteilung, die Finanzabteilung, die unter anderem für die Beiträge zur Berufsgenossenschaft zuständig ist, sowie die Leistungsabteilung, die die Auszahlungen und die Beratung der Versicherten koordiniert. „Darüber hinaus haben wir die Möglichkeit, externe Praktika zu absolvieren“, erklärt der Student, der jeweils ein paar Monate in einer Lungenklinik und in einer Reha-Klinik eingesetzt war. „Hier hatte ich die Gelegenheit, mit unseren Versicherten und auch mit den Ärzten direkt ins Gespräch zu kommen“, erzählt Felix Krajewski. „Diese Einsichten erleichtern mir sicherlich meine spätere Arbeit bei der Berufsgenossenschaft.“

Wirtschaft und Recht

Das Studium besteht zum einen aus rechtlichen Inhalten, zum Beispiel Sozialrecht und Leistungsrecht, aber auch, Privatrecht, Staats- und Verfassungsrecht sowie Öffentliches Recht. Hinzu kommen Vorlesungen unter anderem zu Volkswirtschaft und Betriebswirtschaft, Psychologie und Kommunikation, Informatik, Unfallmedizin und Business English. Ein Semester lang arbeiten die Studierenden zudem an einem Forschungsprojekt. Der Sozialversicherungs-fachangestellte untersucht in seinem Team die Gefahren, die von E-Bikes auf dem Weg zur Arbeit ausgehen. Außerdem können die Studierenden verschiedene Wahlfächer hinzunehmen.

„Einige der Rechtsthemen kannte ich bereits aus meiner Ausbildung, vieles war auch für mich neu“, sagt Felix Krajewski. Rund die Hälfte seiner Kommilitonen hat wie er vor dem Studium eine Ausbildung absolviert, die andere Hälfte hat keinerlei Berufserfahrung. „Etwa ab dem dritten Semester befinden wir uns aber alle auf dem gleichen Wissensstand.“

Flexibilität vonnöten

Das Besondere bei Felix Krajewski: Er ist während des Studiums Dienstordnungsangestellter auf Widerruf. Das ist ein beamtenähnlicher Status, nach seinem Studium wird der Absolvent dann verbeamtet. Dass er zunächst bei der Berufsgenossenschaft Holz und Metall bleiben wird, ist klar – wo er eingesetzt wird hingegen noch nicht. „Da muss man flexibel sein“, meint der Student.

Neben der Flexibilität sind Menschenkenntnis und ein hohes Verantwortungsbewusstsein in dieser Branche wichtig. „Schließlich entscheiden wir oft über Schicksale, zum Beispiel bei der Bewilligung von Witwen- oder Waisenrenten“, weiß Felix Krajewski. Und man muss Interesse an Rechtsthemen haben, die sich ständig weiterentwickeln. Nach dem Studium hat Felix Krajewski also noch lange nicht ausgelernt.

abi>> 12.11.2018