Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Erneuerbare Energien weltweit

Eine Solaranlage auf einem Hausdach.
Syed Emmad Tariq Fatimi möchte beruflich in der Solarbranche Fuß fassen.
Foto: Michele Montalbetti

Renewable Energy Engineering and Management

Erneuerbare Energien weltweit

Syed Emmad Tariq Fatimi (25) studiert an der Universität Freiburg den Masterstudiengang „Renewable Energy Engineering and Management“. Sein Ziel: Der berufliche Einstieg in die Solarbranche.

Freiburg liegt Tausende Kilometer entfernt von seiner Heimat Pakistan. Trotzdem war für Syed Emmad Tariq Fatimi die Stadt in Baden-Württemberg schon länger ein Begriff. „Freiburg ist eine der grünsten Städte der Welt“, weiß er. Doch das war nicht der einzige Grund, warum er nach seinem Bachelor „Electrical Engineering“ im pakistanischen Karatschi für den Master hierher kommen wollte. Nachhaltige Energien seien heute weltweit ein wichtiges Thema – und Deutschland habe in diesem Bereich ein exzellentes Renommee. Und in Freiburg wiederum wird in diesem Bereich viel geforscht. „Es gibt mehrere Fraunhofer-Institute mit wirklich gutem Ruf, darunter auch das für Solare Energiesysteme“, erklärt der 25-Jährige.

Er studiert mittlerweile im dritten Semester „Renewable Energy Engineering and Management“ an der Albert-Ludwigs-Universität. Nach insgesamt vier Semestern hat er einen Master of Science in der Tasche. Die Unterrichtssprache in allen Kursen, Seminaren und auch Klausuren ist Englisch. „Der Markt für nachhaltige Energien ist ein globaler. Deswegen ist es für den Beruf wichtig, sich fließend auf Englisch verständigen und verhandeln zu können“, ist sich Syed Emmad Tariq Fatimi sicher.

Kommilitonen aus 16 Ländern

Für die Zulassung musste der Student durch einen Sprachtest nachweisen, wie gut sein Englisch ist. Mit den sprachlichen Anforderungen im Studium hat er keine Probleme – so wie seine deutschen Kommilitonen. Auch privat unterhalten sich die Studierenden häufig auf Englisch, denn die meisten kommen aus dem Ausland: aus insgesamt 16 Ländern wie Indien, Türkei und Italien.

Ein Porträt-Foto von Syed Emmad Tariq Fatimi

Syed Emmad Tariq Fatimi

Foto: Shayan Jamal

Im ersten Studienjahr standen allgemeine Themen rund um Energieerzeugung und -versorgung auf dem Lehrplan. Syed Emmad Tariq Fatimi lernte zum Beispiel etwas über die EU-Regularien von Emissionen, welche Probleme in einem Stromnetz auftreten und wie sie behoben werden können. Hinzu kamen Management-Aspekte wie Personalführung und Mitarbeiterkommunikation. „Ab dem dritten Semester sucht man sich dann einen Schwerpunkt aus“, erklärt der Masterstudent. Er entschied sich für Photovoltaik, die Umwandlung von Lichtenergie in elektrische Energie, und plant, darüber auch seine Masterarbeit zu schreiben.

Englisch in globalen Projekten Hauptsprache

Zunächst wird der 25-Jährige aber ein praktisches Studiensemester am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme einlegen. Das ist eine Besonderheit, denn im Studienverlaufsplan ist lediglich eine kürzere Praxisphase nach dem ersten Studienjahr vorgesehen, nicht jedoch ein ganzes Praxis- und auch kein Auslandssemester. Doch seine Dozenten ermutigten ihn dazu, sein Wissen über erneuerbare Energien praktisch zu vertiefen und halfen ihm bei der Vermittlung dieser Stelle.

Syed Emmad Tariq Fatimis Ziel nach dem Abschluss ist es, in Deutschland zu arbeiten. „Mein Traum wäre ein Job in einem deutschen Unternehmen, das sich mit nachhaltiger Energie wie Photovoltaik beschäftigt.“ Er könnte sich auch vorstellen, Unternehmen zu diesen Themen zu beraten. Und wenn auch Englisch in internationalen Projekten die Hauptsprache ist – „intern wird in deutschen Unternehmen natürlich meist Deutsch gesprochen“, weiß er. „Deswegen möchte ich das noch verbessern, damit es mit dem Berufseinstieg hier klappt.“

Hier geht's zur englischen Version

abi>> 01.03.2016