Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Anders als ein freiwilliger Aufenthalt

Moderne Skulptur, die zwei sich gegenüberstehende Männer darstellt.
Wer im internationalen Kontext oder im Ausland arbeiten möchte, schafft mit einem Internationalen Studium gute Voraussetzungen.
Foto: Frank Pieth

Doppelabschlüsse: Interview

Anders als ein freiwilliger Aufenthalt

Welche Studiengänge mit Doppelabschluss werden angeboten? Welche Voraussetzungen müssen Bewerber erfüllen und wie laufen die Bewerbungsverfahren ab? Dr. Susanne Steinmann, Leiterin der Zentralen Studienberatung der Universität des Saarlandes, gibt Antworten.

abi>> Frau Dr. Steinmann, für welche Studiengänge an der Universität des Saarlandes werden Doppelabschlüsse angeboten?

Susanne Steinmann: Doppelabschlüsse gibt es sowohl an den ingenieur- und naturwissenschaftlichen als auch an der juristischen und den philosophischen Fakultäten. Da die Universität des Saarlandes historisch einen starken Bezug zu Frankreich hat, sind im Laufe der Jahre viele gemeinsame Studiengänge entstanden.

abi>> Wodurch unterscheiden sich die Doppelabschluss-Programme von freiwilligen Auslandaufenthalten?

Ein Porträt-Foto von Susanne Steinmann

Susanne Steinmann

Foto: Privat

Susanne Steinmann: Bei diesen Programmen sind die Auslandaufenthalte Bestandteil des Studiums, sodass weder ein Urlaubssemester eingereicht werden muss, noch verlängert sich das Studium. Zudem sind die Studiengänge an der Heimat- und Gasthochschule stark aufeinander abgestimmt, die Studierenden sind doppelt immatrikuliert und die Module sind fest vorgegeben. Im Studiengang „Deutsch-Französische Studien: Grenzüberschreitende Kommunikation und Kooperation“ zum Beispiel studieren Deutsche und Franzosen in einer gemischten Gruppe gemeinsam an der Universität des Saarlandes und an der Université de Lorraine in Metz. Durch entsprechende Kooperationsvereinbarungen werden die Studienleistungen gegenseitig anerkannt. Zudem gibt es Ansprechpartner sowohl an der Heimat- als auch an der Gastuniversität, die die Studierenden betreuen. Hinzu kommt die ganze Organisation rund um die Zimmersuche und den Umzug. Da die Kooperationen seit Jahren bestehen, gibt es gewachsene Strukturen. WG-Zimmer werden zum Beispiel oft einfach übergeben.

abi>> Für wen eignen sich diese Studiengänge?

Susanne Steinmann: Die Programme richten sich an Personen, die später entweder im internationalen Kontext oder ganz im Ausland arbeiten möchten. Die Universitäten in Frankreich setzen zum Teil andere Schwerpunkte und bieten andere Module an, die es bei uns so nicht gibt. Wer ein besonderes Interesse an einem bestimmten Fachgebiet hat, ist hier ebenfalls richtig.

abi>> Welche Voraussetzzungen muss man mitbringen?

Susanne Steinmann: Generell sollte man gute Sprachkenntnisse vorweisen können, was meist durch das Abitur gegeben ist. Das Sprachniveau B2 wird in der Regel auf dem Abiturzeugnis ausgewiesen. Weitere Sprachtests werden nicht verlangt. Genauso wichtig ist es, dass Interessierte in der Lage sind, sich auf zwei unterschiedliche universitäre Systeme einzulassen und auch mit den Studienortwechseln kein Problem haben.

abi>> Wie sieht das Bewerbungsverfahren aus?

Susanne Steinmann: Das hängt vom Studiengang ab. Mal kommt zu einer schriftlichen Bewerbung und einem Motivationsschreiben ein bilinguales Auswahlgespräch dazu. In anderen Fällen reicht eine formlose Bewerbung. Wieder anders ist es beim trinationalen Saar-Lor-Lux-Studiengang in Physik: Hier muss vor Studienbeginn ein zweiseitiges Bewerbungsschreiben abgegeben werden.

abi>> 31.08.2015