Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Fremd und doch vertraut

Drei Studierende arbeiten zusammen an einem Computer.
Gleichaltrige in der Fremde kennenlernen, in die lateinamerikanische Lebensart eintauchen und auch noch Studienerfahrungen sammeln? Das ermöglicht ein Studienaufenthalt in Argentinien.
Foto: Julien Fertl

Studieren in Argentinien

Fremd und doch vertraut

Argentinien ist ein riesiger Flächenstaat, von der Atlantikküste bis in die mächtigen Gipfel der Anden reist man durch zahlreiche Klimazonen. Die Gesellschaft ist demokratisch organisiert und hat eine universitäre Landschaft, die viele Parallelen zum deutschen System aufweist. Beim Studieren dort trifft man daher auf Fremdes und Vertrautes.

Wer in Buenos Aires an einem Kioskstand stöbert, findet nicht nur Tageszeitungen und Klatschmagazine, sondern auch Werke der Philosophen Friedrich Nietzsche und Immanuel Kant. „Eine gute Bildung hat in Argentinien einen sehr großen Stellenwert. Generell gibt es hier ein sehr lebendiges intellektuelles Leben“, erzählt Dr. Judith Lehmann, Leiterin des Informationszentrums des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) in Buenos Aires und Dozentin an der Universidad de Buenos Aires. Die Uni ist mit rund 350.000 Studierenden die größte des Landes.

Laut dem DAAD gibt es 130 Hochschulen in Argentinien, an denen insgesamt rund 2,8 Millionen Studierende lernen. Gut die Hälfte der Hochschulen sind staatliche Einrichtungen, die keine Studiengebühren erheben. Daher ist auch die Bildungsquote im Vergleich zu anderen Ländern Lateinamerikas sehr hoch. Obwohl es zahlenmäßig ebenso viele private Hochschulen gibt, studieren die meisten an staatlichen Universitäten. „Diese genießen auch international einen guten Ruf“, sagt Judith Lehmann.

Spannende Forschungsprojekte

Ein Kiosk an einer argentinischen Hochschule

Ein Kiosk an einer argentinischen Hochschule

Foto: DAAD

Grundsätzlich folgt das argentinische Hochschulsystem dem Bildungsideal des deutschen Naturforschers Alexander von Humboldt, der in Lateinamerika bis heute hoch geschätzt wird. Daher wird großen Wert auf die Verbindung von Lehre und Forschung gelegt. Angebote für ausländische Studierende gibt es für nahezu alle Fachbereiche. Das belegt auch die Fächeraufteilung der vom DAAD geförderten deutschen Studierenden: Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sind am häufigsten vertreten, gefolgt von den Ingenieurwissenschaften, den Sprach- und Kulturwissenschaften und Naturwissenschaften. „Die theoretische Ausbildung ist sehr gut, nur die Ausstattung mit technischen Geräten ist nicht mit der in Deutschland vergleichbar“, sagt Judith Lehmann.

Die größte Dichte und Vielfalt an Wissenschaftsorganisationen findet sich zwar im Großraum Buenos Aires, aber interessante Forschungsprojekte werden im ganzen Land durchgeführt: „Das Pierre-Auger-Observatorium, ein internationales physikalisches Großexperiment zur Untersuchung kosmischer Strahlung, befindet sich in der Provinz Mendoza. In Mar del Plata, in der Provinz Buenos Aires, gibt es ein großes Forschungszentrum für Geodäsie und Geophysik. In Rosario, im Norden des Landes, hat im Jahr 2011 das Max-Planck-Laboratorium für Strukturbiologie, Chemie und molekulare Biophysik seinen Betrieb aufgenommen. Zudem befasst sich ein Netzwerk aus argentinischen, chilenischen und deutschen Wissenschaftlern mit dem 'Transnationalen Wandel am Beispiel Patagonien' aus der Perspektive der Literatur- und Kulturwissenschaft, der Sozialgeographie sowie der interkulturellen Wirtschaftskommunikation.“

Weg über Kooperation einfacher

Ob komplettes Studium, Auslandssemester, Doppelabschluss oder weiterführendes Studium: Grundsätzlich kann jeder in Argentinien studieren. Voraussetzung für ein komplettes Studium ist das argentinische Abitur, das „Bachillerato“. Das deutsche Abitur reicht für die Hochschulzulassung allein oft nicht aus, weshalb Interessierte zunächst Zulassungstests bestehen müssen, die von Universität zu Universität variieren.

„Einfacher ist es, wenn man im Rahmen einer Kooperation studiert“, rät Judith Lehmann – dort ist dieser Schritt nicht notwendig. Derzeit sind 289 Kooperationen zwischen argentinischen und deutschen Hochschulen bei der Hochschulrektorenkonferenz verzeichnet, viele von ihnen werden durch den DAAD unterstützt. Die Internationalen Studien- und Ausbildungspartnerschaften (ISAP) des DAAD zum Beispiel sind so aufgebaut, dass Studienleistungen anerkannt werden und es vor Ort einen Ansprechpartner gibt. Beim Deutsch-Argentinischen Hochschulzentrum (DAHZ) liegt der Programmfokus auf binationalen Master- und Promotionsstudiengängen, bei denen die Studierenden einen deutschen sowie einen argentinischen Abschluss machen.

„Man kann sich natürlich auch auf eigene Faust bei einer argentinischen Hochschule bewerben. Das ist nur aufwendiger zu organisieren“, betont Judith Lehmann. Gute Kenntnisse der Amtssprache Spanisch sind aber auch für die sogenannten Freemover Voraussetzung.

Facettenreiches Land

Das öffentliche Leben in Argentinien ist generell bürgerfreundlich organisiert: „Museen und Kulturveranstaltungen sind oft kostenlos“, erzählt die DAAD-Expertin. Jedoch kann sich das angesichts der aktuellen ökonomischen Krise auch ändern. Die schwierige wirtschaftliche Situation in Argentinien ist auch der Grund, warum es aktuell nicht einfach für Studierende ist, einen gut bezahlten Nebenjob oder ein Praktikum zu finden.

Trotz der angespannten Lage würde Judith Lehmann immer zu einem Austausch in dieses facettenreiche Land raten. Argentinien hat aufgrund seiner Nord-Süd-Ausdehnung von 3.694 Kilometern eine große Vielfalt an Klima- und Vegetationszonen – von subtropischen Regenwäldern im Norden bis zu den Gletschern im Süden. Hinzu kommt eine kulturelle Fülle, die Argentinien als Einwanderungsland ganz besonders auszeichnet.

Mehr Infos

studienwahl.de

Infoportal der Stiftung für Hochschulzulassung in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit. Hier kannst du im „finder“ nach Studiengängen in ganz Deutschland suchen.

www.studienwahl.de

Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV)

Informationen rund um Ausbildung, Studium, Praktikum und Arbeiten im Ausland; in erster Linie auf Europa bezogen, aber auch außereuropäisches Ausland

www.ba-auslandsvermittlung.de

rausvonzuhaus.de

Kostenloses Infoportal rund um das Thema Auslandsaufenthalte

www.rausvonzuhaus.de

Internationale Hochschulkooperationen

Informationen über Kooperationen deutscher Hochschulen im Ausland mit Filtern unter anderem nach Hochschulen und Staaten

www.internationale-hochschulkooperationen.de

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Infos rund ums Studium im Ausland: Studien- und Fördermöglichkeiten, Praktika, Sprachkurse, Länderinformationen etc.

www.daad.de

DAAD-Länderinformation zu Argentinien

www.daad.de/laenderinformationen/argentinien/de

Deutsch-Argentinische Hochschulzentrum (DAHZ)

Suchmaschine für binationale Studiengänge an argentinischen Universitäten

www.cuaa-dahz.org

Länderinformation des Auswärtigen Amts zu Argentinien

www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/argentinien-node/argentiniensicherheit/201326

Auslandsförderung nach BAföG

www.bafög.de/de/auslandsfoerderung-384.php

abi>> 02.11.2018