Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Was man für ein Studium in Chile wissen muss

Landkarte von Südamerika
Wer in Chile studieren möchte, sollte sich frühzeitig um eine Aufenthaltsgenehmigung kümmern.
Foto: Martin Rehm

Studieren in Chile: Interview

Was man für ein Studium in Chile wissen muss

abi» sprach mit Jutta Steffen, Teamleiterin im Referat Personenförderung Lateinamerika im Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), über Zulassungsvoraussetzungen und Fördermöglichkeiten.

abi>> Welche Zugangs- beziehungsweise Zulassungsvoraussetzungen gelten für Deutsche, die in Chile studieren möchten?

Jutta Steffen: Studienbewerber aus Deutschland müssen die allgemeine Hochschulreife mitbringen und gute Spanischkenntnisse – mindestens B1-Niveau – nachweisen können, da mit wenigen vereinzelten Ausnahmen alle Kurse auf Spanisch unterrichtet werden. Wer in Chile studieren möchte, sollte außerdem frühzeitig ein Visum bei den konsularischen Vertretungen beantragen. Dem Antrag muss die Aufnahmebestätigung der Gasthochschule beigefügt werden. Außerdem müssen sie nachweisen, dass sie über eine ausreichende Finanzierung für ihren Aufenthalt in Chile verfügen und krankenversichert sind.

abi>> Welche Studienoptionen gibt es?

Jutta Steffen: Die meisten Studierenden bleiben ein oder zwei Semester in Chile und nutzen die bestehenden Austauschmöglichkeiten im Rahmen von offiziellen Partnerschaftsabkommen ihrer Heimathochschulen. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, ein komplettes Studium in Chile zu absolvieren, allerdings sollte man sich in diesem Fall genau überlegen in welchem Land man später seinen Lebensmittelpunkt haben möchte und wo man seine berufliche Zukunft sieht: Man muss bedenken, dass sich das chilenische Hochschulsystem im Aufbau vom deutschen System unterscheidet und es bislang keine bilaterale Vereinbarung über die gegenseitige Anerkennung von Studienabschlüssen gibt.

abi>> Wie sehen die Bewerbungsmodalitäten aus?

Ein Porträt-Foto von Jutta Steffen

Jutta Steffen

Foto: Privat

Jutta Steffen: Wer eigenständig nach Chile geht, also als sogenannter Freemover, muss sich an seinen Wunschhochschulen erkundigen, welche Zulassungsvoraussetzungen sowie Bewerbungsfristen gelten und welche Bewerbungsunterlagen benötigt werden. Dies kann von Universität zu Universität variieren. Grundsätzlich muss man davon ausgehen, dass internationale Studierende an den chilenischen Universitäten nur eine kleine Gruppe darstellen. Daher sind die Büros für internationale Beziehungen oft noch recht klein und die persönliche Kontaktaufnahme ist für den Erhalt einer Zulassung sehr wichtig.
Wer dagegen im Rahmen eines Partnerprogramms nach Chile geht, hat es in der Regel einfacher: Die Studierenden bewerben sich um einen Studienplatz direkt bei ihrer Heimathochschule, Informationen zum Bewerbungsverfahren erhält man bei den Referaten für Auslandsbeziehungen (International Office) der deutschen Hochschulen und auf deren Internetseiten.

abi>> Welche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten existieren für Studierende, die an eine chilenische Hochschule möchten?

Jutta Steffen: Der DAAD bietet aktuell ein Vollstipendium in Höhe von rund 800 Euro für Bachelor- und Masterstudenten an, die mindestens zwei Semester an einer chilenischen Universität studieren. Außerdem kann der DAAD – je nach Höhe – die vollen Studiengebühren oder einen Teil davon übernehmen, wenn es sich um sehr teure Hochschulen handelt. Die DAAD-Stipendien beinhalten auch eine Auslandskrankenversicherung sowie eine Reisekostenpauschale.
Wer ein solches Stipendium bekommen möchte, muss überzeugend die Gründe für den Wunsch darlegen, in Chile und an der ausgewählten Universität zu studieren. Die Studienleistungen der Bewerber sollten im oberen Leistungsdrittel ihres Studiengangs liegen. Zudem müssen sie über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen. Wer alle Kriterien erfüllt, wird zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch eingeladen, in dem man zeigen sollte, dass man sich für das Land, für seine Politik, Geschichte und Kultur interessiert. Im Jahr 2014 konnte der DAAD 388 deutschen Stipendiaten in den verschiedenen Förderprogrammen einen Aufenthalt in Chile ermöglichen.

abi>> Und wenn man kein Stipendium erhält?

Jutta Steffen: Dann sollte man sich an seiner Hochschule nach anderen Fördermöglichkeiten erkundigen. Auch die Bewerbung für das Auslands-BAföG ist eine Option – danach sollten sich in jedem Fall auch diejenigen erkundigen, die für das Studium in Deutschland kein BAföG bekommen, da für den Auslandsaufenthalt andere Berechnungsgrundlagen herangezogen werden.

abi>> 08.01.2016