Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Ni hao zum Studieren in China

Ein chinesisches Kunstwerk aus Holz mit einem Drachen
China, das Land der Mitte, das Land der Gegensätze, ist das beliebteste asiatische Ziel für deutsche Studierende.
Foto: Martin Rehm

Studieren in China

Ni hao zum Studieren in China

Wen es während des Studiums nach China zieht, hat jede Menge Kooperationen und Fächer zur Auswahl. Zunehmend werben chinesische Hochschulen mit englischsprachigen Programmen um ausländische Studierende, sodass selbst die Sprache kein K.O.-Kriterium mehr ist.

Megastädte wie Shanghai, entlegene Minderheitendörfer, die große chinesische Mauer, die bizarren Bergwelten von Zhangjiajie, die aussehen wie die Filmkulisse für „Avatar“ – das alles ist China. Das Land erstreckt sich über fünf Klimazonen: Im Dezember kann man im nordöstlichen Yabuli Skifahren oder auf der tropischen Insel Hainan im Meer baden.

Mit rund 1,4 Milliarden Einwohnern ist China das bevölkerungsreichste Land der Erde. Hier leben Wanderarbeiter ebenso wie eine neue, urbane Mittelschicht. In den chinesischen Metropolen reihen sich elegante Fünf-Sterne-Hotels, Wolkenkratzer, Clubs und Shoppingzentren neben Krämerläden, traditionellen Gebäuden und sozialistischen Einheitsbauten ein. Ob Stadt oder Land: Essen ist für Chinesen die Freizeitbeschäftigung schlechthin: Überall gibt es Garküchen, Märkte und Restaurants. Kabelloser Internetzugang gehört wie das Bezahlen mit dem Handy zum Alltag.

Wichtiger Partner in Bildung

Porträtbild von Hannelore Bossmann

Hannelore Bossmann

Foto: DAAD Peking

Wer das riesige Land in Fernost hautnah erleben möchte, kann zum Beispiel die Studienzeit für einen Auslandsaufenthalt nutzen. Im Jahr 2017 zog es mehr als 8.100 Deutsche zum Studieren nach China – doppelt so viele wie noch 2009. Darunter wurden 2017 exakt 1.774 vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördert. Die meisten verbringen ein Auslandssemester an einer Gasthochschule, nur wenige absolvieren ein komplettes Studium in China. „Mittlerweile werden immer mehr Programme auf Englisch angeboten, vor allem im Master, sodass man nicht zwingend Chinesisch lernen muss“, weiß Hannelore Bossmann, Leiterin der DAAD-Außenstelle in Peking.

Mit knapp 1.400 Hochschulkooperationen, die die Hochschulrektorenkonferenz listet (Stand: Januar 2019), ist China der wichtigste Kooperationspartner deutscher Hochschulen in Asien. Und das beschränkt sich keineswegs auf Fächer wie Sinologie (Chinawissenschaft) oder Kulturwissenschaft, sondern gilt für alle Studienrichtungen – von Medientechnologie über Wirtschaft bis hin zu Chemie. Auch binationale Studiengänge, in denen man einen deutschen und einen chinesischen Abschluss erlangt, sind möglich, so etwa im Bachelor Medien und Technologie der Hochschule der Medien Stuttgart oder im Bachelor Fahrzeugtechnik der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin.

Zudem gibt es Projekte mit langer Tradition wie die Chinesisch-Deutsche Hochschule an der Tongji Universität in Shanghai. Seit der Gründung der Tongji durch die deutsche Regierung im Jahre 1907 unterhält sie enge Beziehungen zu Deutschland und zählt alleine mehr als 70 Austauschprogramme. Auch in den Rechtswissenschaften herrscht dank dem Deutsch-Chinesischen Institut für Rechtswissenschaften in Nanjing und dem Chinesisch-Deutschen Institut für Rechtswissenschaften in Peking ein reger Austausch.

Keine Visa für reinen Praktikumsaufenthalt

„Es gibt kaum eine deutsche Hochschule, die keine Partnerschaft mit einer chinesischen Hochschule unterhält“, fasst Hannelore Bossmann zusammen. Eine Kooperation erleichtert die Anerkennung von Studienleistungen und das Bewerbungsprozedere, zudem entfallen häufig die Studiengebühren. „Wir lernen hier in China aber auch immer wieder Freemover kennen, die ihren Austausch in Eigenregie organisiert haben“, erzählt sie.

Übrigens: Wer nur für ein Praktikum nach China möchte, hat es aktuell schwer, da dafür derzeit keine Visa ausgestellt werden. Viele Hochschulen kombinieren daher im Rahmen einer Kooperation Studium und Praktikum miteinander (Mehr dazu erfährst du im Erfahrungsbericht „Studieren unter 24 Millionen Menschen“.).

Großer Campus, kleine Studierendengruppen

Von den rund 2.500 Hochschulen in China stehen etwa 400 offen für ausländische Studierende. Das chinesische Abschlusssystem ist ähnlich wie in Europa in Bachelor und Master unterteilt. „Ein wesentlicher Unterschied ist, dass es in China ausschließlich Campusuniversitäten gibt“, erklärt Hannelore Bossmann. Dabei bildet ein Campus eine Verwaltungseinheit aus Wohnheimen, Restaurants, Krankenversorgung, Supermärkten, Freizeitangeboten. In der Regel gibt es Wohnheime für Chinesen und für ausländische Studierende.

Außerdem: „Die Veranstaltungen sind verschulter als in Deutschland. Die Gruppen sind dafür wesentlich kleiner und die Vernetzung zwischen den Dozenten und den Studierenden ist sehr hoch“, erzählt die DAAD-Expertin. Das Studienjahr ist in Winter- und Sommersemester unterteilt. Das Wintersemester beginnt im September und endet im Januar/Februar. Das Sommersemester beginnt im Februar/März und endet im Juli.

Fragen rund um Organisation und Finanzierung eines Studienaufenthalts in China klären die abi>> FAQ „Auf nach China!“.

Mehr Infos

studienwahl.de

Infoportal der Stiftung für Hochschulzulassung in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit. Hier kannst du im „finder“ nach Studiengängen in ganz Deutschland suchen und dich über Studieren im Ausland informieren.

www.studienwahl.de

Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV)

Informationen rund um Ausbildung, Studium, Praktikum und Arbeiten im Ausland; in erster Linie auf Europa bezogen, aber auch außereuropäisches Ausland

www.ba-auslandsvermittlung.de

rausvonzuhaus.de

Kostenloses Infoportal rund um das Thema Auslandsaufenthalte

www.rausvonzuhaus.de

Internationale Hochschulkooperationen

Informationen über Kooperationen deutscher Hochschulen im Ausland mit Filtern unter anderem nach Hochschulen und Staaten

www.internationale-hochschulkooperationen.de

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Infos rund ums Studium im Ausland: Studien- und Fördermöglichkeiten, Praktika, Sprachkurse etc.

www.daad.de

DAAD-Länderinformationen über China

www.daad.de/laenderinformationen/china/de

Chinesische Botschaft in Berlin

www.china-botschaft.de/det

Auslandsförderung nach BAföG

www.bafög.de/de/ausland---studium-schulische-ausbildung-praktika-441.php

China-Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

www.studienstiftung.de/china

Bayerisches Hochschulzentrum für China

www.baychina.net

China-Admissions

Von ehemaligen Austauschstudierenden gegründetes Portal für die Suche nach passenden Studiengängen

www.china-admissions.com/about-china-admissions

abi>> 07.02.2019