Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

„Finanzierung frühzeitig planen“

Das Bild zeigt in Stein gemeisselte Totenköpfe der Azteken.
Die aztekische Kultur prägt Mexiko. Doch nicht nur für Kulturinteressierte ist ein Auslandsstudium in dem lateinamerikanischen Land interessant, klärt Stefanie Rübbert von der Wilhelms-Universität Bonn auf.
Foto: David Fiedler

Studieren in Mexiko: Interview

„Finanzierung frühzeitig planen“

Für wen kommt ein Aufenthalt in Mexiko während des Studiums infrage und wie lässt sich dieser gestalten und finanzieren? Stefanie Rübbert von der Auslandsstudienberatung der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn klärt im Gespräch mit abi>> diese und weitere Fragen.

abi>> Frau Rübbert, für wen eignet sich Mexiko als Studienort besonders?

Stefanie Rübbert: Die Motivationen sind ganz unterschiedlich. Die Verbesserung von Spanischkenntnissen oder neue studienfachliche Perspektiven sind für fast alle Studierenden sinnvoll. Für die, die Spanisch oder ein Fach mit Bezug zu Lateinamerika studieren, ist Mexiko sicher besonders reizvoll.

abi>> Welche Möglichkeiten für einen Studienaufenthalt in Mexiko gibt es?

Stefanie Rübbert: Äußerst vielfältige, sie reichen vom klassischen Auslandssemester über Praktika oder Forschungsaufenthalte bis hin zu Sprachkursen. Ein Aufenthalt kann im Rahmen einer bestehenden Kooperation zweier Hochschulen stattfinden – oft also an einer Partneruni in Mexiko – oder aber privat organisiert werden. Vor allem im letzteren Fall ist die frühzeitige Planung der Finanzierung wichtig.

abi>> Apropos Geld: Wie können sich Studierende ihren Aufenthalt finanzieren?

Ein Porträtfoto von Stefanie Rübbert

Stefanie Rübbert

Foto: privat

Stefanie Rübbert: Die gute Nachricht gleich vorweg: Im Rahmen von Kooperationsvereinbarungen entfallen meist die Studiengebühren. Bei Privatbewerbungen können höhere Kosten anfallen. Die bekanntesten Finanzierungsmöglichkeiten sind das Auslands-BAföG und Stipendien des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD). Aber auch Studien- und Bildungskredite können eine Option sein. Stiftungen unterstützen ebenfalls Auslandsaufenthalte, wobei es oft förderlich ist, wenn man bereits Stipendiat ist. Auch durch einen Nebenjob vor Ort kann man seine Finanzen aufbessern. Hier gilt aber zu bedenken, dass Gasthochschulen vor allem hinsichtlich des Visums spezifische Regelungen haben. Man sollte sich also vorher erkundigen, ob man mit diesem in Mexiko nebenbei arbeiten darf.

abi>> Wie laufen Bewerbung und Zulassung an den Hochschulen ab?

Stefanie Rübbert: Prinzipiell kann jede Hochschule in Mexiko ihre eigenen Zulassungsvoraussetzungen festlegen. Nutzen Studierende strukturierte Austauschprogramme, bewerben sie sich zunächst an ihrer Heimathochschule. Für eine Bewerbung im Direktaustauschprogramm der Uni Bonn beispielsweise sollten Bewerber mindestens das erste Bachelorsemester abgeschlossen, gute Kenntnisse der Unterrichtssprache Spanisch haben und sehr gute Studienleistungen nachweisen. Außerdem sollten bei der Bewerbung fachliche und persönliche Motivation für den Aufenthalt in Mexiko überzeugen, mithilfe eines Motivationsschreibens. Ist die Bewerbung bewilligt, wird sie an die entsprechende Partneruni weitergeleitet. Oft wird dort nochmals ein Motivationsschreiben gefordert.

abi>> 05.01.2017