Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Rottenburg

Das Neckarufer in Rottenburg.
Entspannen am Neckarufer: In Rottenburg können Studierende hier die Seele baumeln lassen.
Foto: Kulturamt Rottenburg am Neckar / Steffen Schlüter

Hochschulpanorama

Rottenburg

Umgeben von Hügeln und Wäldern glänzt Rottenburg mit einer gut erhaltenen Altstadt, durch die der Neckar fließt. Für den Absolventen Benjamin Krauthahn ist Rottenburg eine „Kleinstadt mit Charme“. Studierende beider Hochschulen genießen die Ruhe und Natur — und fahren nach Tübingen, um sich ins Getümmel stürzen. Mit dem Fahrrad benötigt man dafür nur eine halbe Stunde.

Stadtinfo

Icon: Wegweiser Bundesland: Baden-Württemberg

Einwohnerzahl: 43.278

Anteil Studierender: ca. 3 Prozent

Mietpreis: ca. 6,50 - 8 €/qm

Homepage: www.rottenburg.de

Geschichte der Stadt

Icon: Turm Bereits 98 nach Christus haben die Römer auf dem Grund des heutigen Rottenburgs eine Siedlung mit dem Namen „Sumelocenna“ gegründet – und eine 32 Meter lange Toilettenanlage hinterlassen, die zu den größten nördlich der Alpen zählt. Glanz und Glamour brachte im späten Mittelalter Mechthild von der Pfalz, als sie sich mit namhaften Künstlern und Gelehrten hier niederließ. Bis 1805 gehörte die Stadt als vorderösterreichische Oberamtsstadt zu Österreich.

Besonderheiten der Stadt

Icon: SprechblasenZu den Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen der Dom St. Martin auf dem Marktplatz und die zahlreichen Relikte der römischen Herrschaft. Bauwerke aus acht Jahrhunderten prägen das Stadtbild. Eine weitere Besonderheit: „Die Stadt besitzt sehr viel Wald, rund 3.500 Hektar“, erzählt Oberbürgermeister Stephan Neher. Dieser sogenannte „Rammert“ ist ein beliebtes Ausflugsziel – und Forschungsobjekt der Hochschule für Forstwirtschaft.

Kultur & Freizeit

Icon: Kontakte + MusikEine typische Studentenstadt mit vielen Kneipen und Clubs ist Rottenburg nicht. „Aber Tübingen ist ja nicht weit“, meint Benjamin Krauthahn. Dem Forststudenten gefällt die Nähe zur Natur. Auch die Berufsberaterin Melanie Bernhart schwärmt von der „traumhaften Umgebung.“ Musikalisch wird viel geboten, vor allem im klassischen Bereich. Und manchmal gibt es doch Trubel in der Altstadt: Etwa beim Neckarfest oder bei der Fasnet, die hier ausgiebig zelebriert wird.

Kosten / Geld

Icon: Münzen„Die Mietpreise sind relativ moderat“, findet Benjamin Krauthahn. In und um die Stadt finde man zudem viele Helfer- oder Nebenjobs, meint Melanie Bernhart: „Rottenburg liegt vorteilhaft, wer mobil ist, kann auch in mehrere Fabriken oder Betrieben der Umgebung arbeiten.“ Im Semesterbeitrag von 136,30 Euro ist das Naldo-Ticket enthalten, das dazu berechtigt, zwischen Filderstadt und dem Bodensee gewisse Bus- und Bahnstrecken zu nutzen.

Hochschule

Icon: ehrwürdiges GebäudeIn Rottenburg kannst du an diesen staatlichen Hochschulen studieren (einschließlich Musik- und Kunsthochschulen):
 

Weitere Hochschulen:

Studienmöglichkeiten/Schwerpunkte

Icon: DoktorhutPassend zum waldnahen Standort bietet die Hochschule in erster Linie forstwirtschaftliche Studiengänge an. Sie hat aber auch innovative Studiengänge zu Ökologie und erneuerbaren Energien entwickelt, etwa Landschafts- und Ressourcenmanagement. Vermutlich einmalig in Europa ist der Bachelorstudiengang „Ressourcenmanagement Wasser“.

abi>> 18.05.2017