Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Trier

Der Kurfürstliche Palais in Trier.
Trier gilt als die älteste Stadt Deutschlands.
Foto: Anna Scholz

Hochschulpanorama

Trier

Die alte Römerstadt Trier existiert bereits seit mehr als 2.000 Jahren und beansprucht daher den Titel der ältesten Stadt Deutschlands für sich. Trier liegt am rechten Ufer der Mosel, keine 15 Auto-Minuten von Luxemburg entfernt, nach Frankreich sind es knapp 60 Kilometer. Rund um Trier wird Wein angebaut.

Stadtinfo

Icon: Wegweiser Bundesland: Rheinland-Pfalz

Einwohnerzahl: 110.000

Anteil Studierender: ca. 19 Prozent

Mietpreis: ca. 8 - 10 €/qm

Homepage: www.trier.de

Geschichte der Stadt

Icon: TurmIm Jahr 50 vor Christus errichteten die Römer unter Julius Cäsar ein Militärlager in der Gegend des heutigen Triers. Cäsars Nachfolger, Augustus, ließ 17 vor Christus eine Holzbrücke über die Mosel bauen und gründete damit auch die Stadt Trier. Unter den Römern erlebte der Ort eine erste Blütezeit, wurde dann aber von den Merowingern erobert. Nach dem Ersten Weltkrieg war Trier bis 1930 von den Franzosen besetzt. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg lebten viele französische Soldaten hier – zeitweise beherbergte die Stadt sogar die zweitgrößte französische Garnison weltweit. Seit 1970 ist Trier Universitätsstadt.

Besonderheiten der Stadt

Icon: SprechblasenDie Stadt Trier beherbergt eine Reihe von UNESCO-Weltkulturgütern, unter anderem die Porta Nigra, den Trierer Dom, die Römerbrücke und das Amphitheater. Das Rheinische Landesmuseum ist eines der wichtigsten archäologischen Museen in Deutschland.

Kultur & Freizeit

Icon: Kontakte + Musik „Das breite Spektrum an Kinos, Bars oder Discotheken im Zentrum der Stadt ermöglicht Studierenden in Trier viel Abwechslung. Das Angebot an Sehenswürdigkeiten, die die älteste Stadt Deutschland bietet, runden die Freizeitgestaltung perfekt ab“, erzählt David Schuster, der hier Informatik studiert. Einmal im Jahr wird in den Kaiserthermen, an der Porta Nigra, im Landesmuseum und im Amphitheater das Römerspektakel „Brot und Spiele“ gefeiert. An drei Tagen kann man  spezielle Stadtführungen, historische Theaterstücke, Gladiatorenkämpfe und Lichtinstallationen besuchen. In der Tuchfabrik, einem Kultur- und Kommunikationszentrum, und im Exzellenzhaus werden Ausstellungen, Konzerte, Partys und Theateraufführungen veranstaltet.

Kosten / Geld

Icon: MünzenDas Semesterticket für 131,80 Euro gilt im gesamten Stadtbereich und für einige Regionalbahnstrecken, zum Beispiel nach Saarbrücken. „Studierende können in einem Studentenwohnheim, in einer WG oder auch in einer kleinen Wohnung leben. Die Mietkosten sind gegenüber anderen Studentenstädten moderat und können beispielsweise durch einen Minijob sehr einfach finanziert werden“, findet Student David Schuster. Hierzu hat Thomas Mares, Studienberater der Agentur für Arbeit, Tipps: „Als touristischer Hotspot bietet die Stadt ein umfangreiches gastronomisches Angebot, Servicekräfte werden also immer wieder gesucht. Auch in anderen Branchen wie dem Einzelhandel werden viele Minijobber gesucht.“

Hochschule

Icon: ehrwürdiges GebäudeIn Trier kannst du an diesen staatlichen Hochschulen studieren (einschließlich Musik- und Kunsthochschulen):

Weitere Hochschulen:

Studienmöglichkeiten/Schwerpunkte

Icon: DoktorhutDer Campus der Universität Trier ist einer von „100 besonderen Orten“. Diese Auszeichnung vom Bund Deutscher Landschaftsarchitekten bekam die Uni 2013 verliehen. „Das Fächerspektrum an der Universität Trier ist mit einer breiten Auswahl an Geistes-, Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften aufgestellt“, weiß Studienberater Thomas Mares zu berichten. „Trier ist auch bekannt für seine kleinen „Orchideenfächer" wie Papyrologie oder Ägyptologie, die man nur hier oder an ganz wenigen Orten studieren kann“, sagt er. Die Schwerpunkte der Hochschule Trier liegen in den Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften sowie den Design- und Gestaltungsstudiengängen. Die Hochschule hat zwei zusätzliche Standorte in Birkenfeld und Idar-Oberstein. In Birkenfeld steht der Umwelt-Campus, Idar-Oberstein bietet den Fine-Arts-Studiengang „Edelstein und Schmuck“ an.

abi>> 01.08.2017