ausbildung

Textillaborant

So kann ein Arbeitstag aussehen

Lorenzo Weidner befindet sich im ersten Jahr seiner Ausbildung zum Textillaboranten. Wie ein typischer Arbeitstag bei ihm in der Ausbildung aussehen kann, berichtet er abi».

Zu sehen ist eine Spindel (Garnweife), auf der ein heller Garnfaden gespannt ist.

Mit einer Garnweife können Textillaboranten eine längendefinierte Garnprobe nehmen.

8 Uhr

Lorenzo Weidner startet seinen Tag im Prüflabor. Heute prüft er Gestricke für Socken auf Farbechtheit. Zuerst kommt der Zuschnitt: Das Muster muss auf ein Gegenstück aus Multifasergewebe passen, um zu prüfen, wie es mit Baumwolle oder Synthetik-Fasern reagiert.

9 Uhr

Lorenzo Weidner legt die Musterproben in verschiedene zuvor angesetzte Testlösungen ein: destilliertes Wasser sowie saure oder alkalische Lösungen, die menschlichem Schweiß in verschiedener Zusammensetzung entsprechen.

9.45 Uhr

Nach einer halben Stunde nimmt er die Proben aus den Lösungen, presst sie mit einem Gewicht zusammen und legt sie in den Klimaschrank mit einer Normtemperatur von 37 Grad. Dort bleiben sie vier Stunden liegen.

10.30 Uhr

Lorenzo Weidner startet einen Pillingtest, der prüft, ob die Ware Knötchen bildet. Dazu spannt er Proben in ein Martindale-Gerät ein, wo sie mechanischer Belastung ausgesetzt werden.

11.30 Uhr

Jetzt ist Zeit, um die Dokumentation für alle Tests vorzubereiten, danach geht es in die Mittagspause.

12.30 Uhr

Der Test im Martindale-Gerät ist fertig. Lorenzo Weidner prüft die Muster haptisch, wie glatt die Oberfläche ist. Die optische Prüfung macht er im Lichtschrank, der verschiedene Lichtarten simuliert. Er vergleicht mit Bildvorlagen, stellt fest, ob Grenzwerte überschritten werden und vergibt Noten.

14 Uhr

Die Muster für die Farbprüfung kommen aus dem Klimaschrank.

15 Uhr

Lorenzo Weidner vergleicht die trockenen Muster – getestet gegen ungetestet – mit dem Graumaßstab und stellt den Grad der Abfärbung fest. Er dokumentiert genau, wie das Gestrick mit den Lösungen und Materialien reagiert hat.

16 Uhr

Lorenzo Weidner hat seine Dokumentation abgeschlossen, den Laborplatz aufgeräumt und geht nach Hause.

<<Hier geht's zurück zur Ausbildungsreportage

abi» 06.07.2020

Diesen Artikel teilen