ausbildung

Fachkraft Agrarservice - Tagesablauf

So kann ein Arbeitstag aussehen

Felix Voß (20) absolviert eine Ausbildung zur Fachkraft für Agrarservice. Für abi» gibt er einen Einblick in einen typischen Arbeitstag.

Landmaschine, die auf einem Feld Getreide aussäht

Fachkräfte für Agrarservice sollten keine Scheu vor großen Maschinen haben.

7.30 Uhr bis 12 Uhr

Felix Voß beginnt seine Tätigkeit. Das gilt für normale Arbeitstage. Innerhalb der Erntezeit muss er bereits um 5.45 Uhr mit den Kollegen anfangen, den Mais zu ernten. Zunächst erfährt er im Disponentenbüro seinen Einsatzort. Ist es ruhig, bekommt Felix Voß eine Arbeit in der Meisterwerkstatt zugeteilt, wo er Maschinen repariert und pflegt. Heute soll er drei Fuhren Gülle zum Kollegen aufs Feld fahren. Bevor es losgeht, muss er eine Abfahrtskontrolle durchführen, um die Verkehrssicherheit der Maschine zu gewährleisten, danach fährt er zum Kollegen aufs Feld. Diese Arbeit nimmt etwa vier Stunden in Anspruch. Zwischendurch legt er eine kurze Frühstückpause ein.

12 Uhr bis 12.30 Uhr

Mittagspause

13.30 Uhr

Der Auszubildende kommt vom Einsatz zurück. Er fährt sein Fahrzeug auf die Waschplatte und tankt es danach auf. Dann stellt er es ab und meldet sich beim Disponenten.

14 Uhr

Der Disponent hat einen weiteren Auftrag für Felix: Der Azubi setzt sich in einen Teleskoplader und fährt damit zum Kunden. Dort häckselt er Zuckerrüben für dessen Biogasanlage klein.

16 Uhr

Felix hat sinen Auftrag erledigt und kehrt ins Unternehmen zurück. Zum Abschluss dieses Arbeitstages pflegt er in der Werkstatt die firmeneigenen Maschinen. Dabei lernt er vom Meister, worauf es besonders ankommt, damit die Geräte lange halten.

16.30 Uhr

Feierabend

<< hier geht's zurück zur Ausbildungsreportage

abi» 08.04.2020

Diesen Artikel teilen