ausbildung

Pflanzentechnologe – Tagesablauf

So kann ein Arbeitstag aussehen

Malte Brix lernt den Beruf des Pflanzentechnologen. Für abi» beschreibt er, wie ein Ausbildungstag aussehen kann.

Ein junger Mann arbeitet auf einem Acker.

In der Ausbildung zum Pflanzentechnologen steht vor allem der Lebenszyklus einer Pflanze im Mittelpunkt.

7.30 Uhr

Der Tag beginnt mit einer Arbeitsbesprechung, an der acht bis zehn Mitarbeiter aus der Roggenabteilung teilnehmen. Jeder wird kurz auf den aktuellen Stand der Projekte gebracht, Aufgaben werden verteilt.

8 Uhr

Die Pflanzen, die im Gewächshaus vorgezogen wurden, sollen vor dem Einpflanzen geklont werden. Dazu wird der Wurzelballen samt Blätter in so viele Teile zertrennt, wie für die Parzelle benötigt werden.

8.30 Uhr

Malte Brix stellt gemeinsam mit Kollegen Materialien zusammen – Schaufel, Knieschoner, Handschuhe. Nun müssen die geklonten Jungpflanzen aus dem Gewächshaus geholt und anhand eines Feldplanes im Linienquartier eingepflanzt werden. Die zehn bis 15 Zentimeter großen Pflanzen werden in Kisten auf einen Anhänger geladen und mit dem Traktor zum Pflanzort gefahren.

12 Uhr

Mittagspause. Das Wetter ist angenehm – das Team verbringt die Pause auf dem Feld.

13 Uhr

Die Setzlöcher wurden bereits mit speziellen GPS-gestützten Maschinen vorbereitet. Die Jungpflanzen werden in die Löcher gesetzt, angedrückt, angegossen – bis alle Pflanzen eingepflanzt sind.

16.15 Uhr

Die Gerätschaften werden aufgeladen, es geht zurück zum Hof.

16.45 Uhr

abi» 06.05.2019

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.