zum Inhalt

Kopfbereich

ausbildung

Hauptbereich

Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft – Typischer Tagesablauf

So kann ein Arbeitstag aussehen

Stephan Dannehl macht eine Ausbildung zur Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft. Die Bereiche im Unternehmen, die der 24-Jährige Auszubildende bisher kennengelernt hat, sind sehr unterschiedlich. Für abi» berichtet er über einen typischen Tagesablauf in der Disposition.

Stephan Dannehl sitzt an einem Schreibtisch

Seine berufliche Zukunft sieht Azubi Stephan Dannehl im Büro. Aktuell hat er Gelegenheit, diesen Teil seiner Arbeit kennenzulernen.

In der Disposition wird im Schichtbetrieb gearbeitet. Die Frühschicht beginnt um 6.30 Uhr. Stephan Dannehl hat heute Spätschicht. Er betritt mit Mundschutz das Büro der Disposition, verschafft sich einen Überblick über die Ziele und Abholaufträge, die die Fahrer*innen anfahren und erledigen müssen. Sie beginnen bereits um 6:00 Uhr.

Ein Fahrer betritt das Büro, um weitere Lieferscheine abzuholen. Darauf findet er wichtige Informationen zur Route.

Der Auszubildende hilft nun bei der Feinplanung der Routen für die nächsten Tage. Dabei legt er fest, welche Fahrer*innen wo und wann Sperrmüll oder Gewerbeabfälle bei Privatpersonen oder Firmen abholen und zur Wertstoffverwertung ins Unternehmen bringen.

Ein neuer Auftrag kommt herein. Nun überlegt sich Stephan Dannehl, wie eine bereits geplante Route so angepasst werden kann, dass die Abholung nicht mit einem großen Umweg verbunden ist.

Stephan Dannehl verbringt seine Mittagspause gemeinsam mit Kolleg*innen.

Die Lieferscheine für den nächsten Tag werden vorbereitet und die Planungen für die Routen in den nächsten Tagen und Wochen fortgesetzt.

Das Telefon klingelt. Ein Fahrer ist mit seinem Fahrzeug liegen geblieben. Der Auszubildende muss nun schnellstmöglich reagieren, um die Routen nicht zu gefährden. Er organisiert ein Ersatzfahrzeug samt Fahrer und lässt das defekte Fahrzeug abschleppen.

Stephan Dannehl druckt die Lieferscheine für den Folgetag aus und legt sie bereit.

Ein Fahrer meldet sich krank. Auch dafür muss der Auszubildende schnellstmöglich eine Lösung finden: Er plant die Route um.

Arbeitsende

<< Zurück zur Ausbildungsreportage

Stand: 22.06.2021

Diesen Artikel teilen