zum Inhalt

Pflegefachmann/-frau: So kann ein Arbeitstag in der Klinik aussehen

Leon (20) macht eine Ausbildung zum Pflegefachmann. Für abi» berichtet er von einem typischen Arbeitstag.

Leon vor Logo Asklepios Klinik Weißenfels. (Foto: Asklepios Klinik Weißenfels)

6 Uhr

Der Arbeitstag beginnt. Als erstes steht die Übergabe mit der Nachtschicht an. Was ist passiert? Wurden neue Patientinnen und Patienten aufgenommen?

6.30 Uhr

Leon kümmert sich um die Patientinnen und Patienten auf der Station. Dabei geht es vor allem um die Hygiene: Wenn sie sich nicht gut bewegen können, hilft er ihnen, sich zu waschen und auf Toilette zu gehen. Je nachdem, wie viele seine Unterstützung benötigen, dauert das bis zu zwei Stunden.

8.30 Uhr

Leon verteilt mit seinen Kolleginnen und Kollegen das Frühstück auf Station und schenkt Kaffee und Tee aus.

9.30 Uhr

Wenn alle gegessen haben, werden die Tabletts wieder eingesammelt. Haben alle Patientinnen und Patienten ihre Medikamente erhalten und eingenommen? Leon prüft das.

10 Uhr

Der Auszubildende frühstückt selbst.

10.30 Uhr

Nun misst Leon Blutdruck, Puls, Körpertemperatur und Sauerstoffsättigung der Patientinnen und Patienten. Diese Werte trägt er in die elektronischen Akten ein. Außerdem prüft er, ob die Nachttische sauber sind, ob ein Bett gemacht werden muss und ob jemand etwas trinken möchte.

12 Uhr

Zeit für das Mittagessen. Der Auszubildende verteilt mit anderen Pflegekräften zusammen das Essen. Einige können nicht selbst essen, dann hilft ihnen Leon.

13.30 Uhr

Haben alle gegessen, werden die Tabletts wieder eingesammelt. Auf Station ist jetzt Mittagsruhe. Wenn Leon etwas Zeit hat, geht er durch die Zimmer und fragt, ob jemand Durst hat oder etwas Anderes benötigt.

14 Uhr

Übergabegespräch mit der nächsten Schicht, danach teilt er mit anderen Auszubildenden und Pflegekräften Kaffee und Tee aus.

14.30 Uhr

Leon hat Feierabend.

<< Zurück zur Ausbildungsreportage