zum Inhalt

Ländersteckbriefe: Studieren am Balkan

Du möchtest am Balkan studieren? abi>> hat die wichtigsten Infos zu den einzelnen Ländern zusammengefasst.

Ein Hafen in Kroatien ist zu sehen  (Foto: Möller)

Albanien

Einwohner*innen: ca. 2,9 Mio.

Hauptstadt: Tirana

Landessprache: albanisch

Hochschulen: 15 öffentliche Hochschulen (davon 12 staatliche Universitäten und drei Akademien) sowie 26 private Hochschulinstitutionen

Studiengebühren: ja, Kooperationen mit 25 Hochschulen in Deutschland

Studierende: rund 160.500

Währung: Lek

Wissenswertes: Das Land hat beeindruckende und vielfach noch unberührte und touristisch wenig erschlossene Naturschönheiten wie Sandstrände am Mittelmeer, imposante Berglandschaften sowie große und kleine Seen zu bieten.

Bosnien und Herzegowina

Einwohner*innen: ca. 3,5 Mio.

Hauptstadt: Sarajewo

Landessprache: bosnisch, serbisch, kroatisch,

Hochschulen: 12 staatliche Hochschulen, eine Reihe privater Hochschulen, zwei staatliche und zehn private Junior Colleges, Kooperationen mit 38 Hochschulen in Deutschland

Studiengebühren: ja, regional unterschiedlich, an staatlichen Einrichtungen deutlich höhere Gebühren für ausländische Studierende

Studierende: rund 108.500

Währung: Konvertible Mark

Wissenswertes: Mostar und Sarajewo sind beliebte Touristenziele. Große Landesteile sind nur dünn besiedelt.

Bulgarien

Einwohner*innen: ca. 7 Mio.

Hauptstadt: Sofia

Landessprache: bulgarisch

Hochschulen: 37 staatliche und 13 private Hochschuleinrichtungen, Kooperationen mit 274 Hochschulen in Deutschland

Studiengebühren: ja, soweit nicht bilaterale Austausch- oder Mobilitätsprogramme eine andere Regelung vorsehen.

Studierende:  rund 230.000

Währung: Lew

Wissenswertes: Im Tal der Rosen in Zentralbulgarien befindet sich die weltweit bedeutendste Anbauregion von Rosenblüten zur Gewinnung von Rosenöl.

Griechenland

Einwohner*innen: ca. 10,5 Mio.

Hauptstadt: Athen

Landessprache: griechisch

Hochschulen: 22 staatliche Universitäten und 15 staatliche Fachhochschulen plus eine Fülle privater Universitäten und Colleges, die aber akademisch nicht vom griechischen Staat anerkannt sind; es gibt noch kein Bachelor- und Mastersystem. Kooperationen mit 483 Hochschulen in Deutschland

Studiengebühren: ausländische Studierende an den Hochschulen zahlen (in geringem Maße) Studiengebühren

Studierende: rund 700.000

Währung: Euro

Wissenswertes: Die griechische Sprache ist die älteste heute gesprochene Sprache, die durch eine Schrift aufgezeichnet wurde.

Kosovo

Einwohner*innen: ca. 1,8 Mio.

Hauptstadt: Pristina

Landessprache: albanisch, serbisch

Hochschulen: neun staatliche und 21 private Hochschulen, kein Mitglied im Bologna-Prozess, aber akademische Abschlüsse sind der Bolognareform angepasst, Kooperationen mit 20 Hochschulen in Deutschland, einen sehr guten Ruf genießt die amerikanische Universität Kosovo, die jedoch auch sehr hohe Studiengebühren verlangt (circa 6.000 Euro im Jahr), alle Veranstaltungen finden hier auf Englisch statt

Studiengebühren: keine an staatlichen Hochschulen

Studierende: rund 110.100

Währung: Euro

Wissenswertes: Der jüngste Staat Europas ist multiethnisch geprägt.

Kroatien

Einwohner*innen: ca. 4,1 Mio.

Hauptstadt: Zagreb

Landessprache: kroatisch

Hochschulen: acht staatliche Universitäten, weitere staatliche fachhochschulähnliche Einrichtungen und private Colleges, es werden auch fremdsprachige Studiengänge (auch in Deutsch) angeboten, Kooperationen mit 211 Hochschulen in Deutschland

Studiengebühren: ja, werden von den Hochschulen individuell festgelegt

Studierende: rund 162.000

Währung: Kuna

Wissenswertes: Kroatien gehört zu den 30 wasserreichsten Staaten der Welt, es ist bekannt für seine Küste mit hunderten vorgelagerten Inseln

Republik Moldau

Einwohner*innen: ca. 3,5 Mio

Hauptstadt: Chisinau

Landessprache: rumänisch

Hochschulen: 32 Hochschulinstitutionen, darunter 19 staatliche, Bologna wird uneinheitlich umgesetzt, Kooperationen mit 11 Hochschulen in Deutschland

Studiengebühren: ja, von den Hochschulen festgelegt

Studierende: rund 96.000

Währung: Moldauischer Leu

Wissenswertes: Binnenstaat, umgangssprachlich auch als Moldawien bekannt, kein direkter Zugang zum stellenweise nur zwei Kilometer entfernten Schwarzen Meer

Montenegro

Einwohner*innen: ca. 628.000

Hauptstadt: Podgorica

Landessprache: montenegrinisch

Hochschulen: eine staatliche und zwei private Universitäten sowie private Fakultäten, deren Studienprogramme überwiegend praktisch bzw. berufsbildend orientiert sind, sowie die unabhängige staatliche Fakultät für montenegrinische Sprache und Literatur, Kooperationen mit 8 Hochschulen in Deutschland

Studiengebühren: ja, Höhe differiert je nach Studiengang

Studierende: rund 23.800

Währung: Euro

Wissenswertes: Tourismus ist vor allem an der Adria-Küste einer der Hauptwirtschaftszweige; In den Sommermonaten kommt es in Montenegro immer wieder zu Busch- und Waldbränden, bei heftigen Regenfällen muss mit starken Überschwemmungen gerechnet werden, dadurch sind Beeinträchtigung der Infrastruktur auch in Tourismusgebieten möglich.

Nordmazedonien

Einwohner*innen: ca. 2,1 Mio.

Hauptstadt: Skopje

Landessprache: mazedonisch, albanisch

Hochschulen: 19 Hochschulen, davon eine staatlich-private und 13 private Hochschulen, Kooperationen mit 29 Hochschulen in Deutschland

Studiengebühren: ja

Studierende: rund 57.000

Währung: Denar

Wissenswertes: Aufgrund des Namensstreits mit dem südlichen Nachbarn Griechenland wurde der Staat international häufig als ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien bezeichnet. Im Februar 2019 erfolgte die Umbenennung in Nordmazedonien.

Rumänien

Einwohner*innen: ca. 19.4 Mio.

Hauptstadt: Bukarest

Landessprache: rumänisch

Hochschulen: 95 Universitäten, universitäre Institute, Akademien und Fachhochschulen, davon 56 staatlich finanziert, die restlichen privat, Kooperationen mit 490 Hochschulen in Deutschland

Studiengebühren: ja, Höhe variiert, allerdings gibt es für die meisten Studiengänge staatlich subventionierte gebührenfreie Plätze

Studierende: rund 540.000

Währung: rumänischer Leu

Wissenswertes: Die Donau fließt mehr als 1.000 Kilometer durch und an Rumänien entlang und stellt einen der wichtigsten Verkehrswege dar.

Serbien

Einwohner*innen: ca. 8,8 Mio

Hauptstadt: Belgrad

Landessprache: serbisch

Hochschulen: acht staatliche und zehn private Universitäten sowie 70 berufsbildende Hochschulen, wovon 46 staatlich und 24 privat sind, Kooperationen mit 69 Hochschulen in Deutschland

Studiengebühren: ja, zwischen 1.000 und 5.000 Euro/Jahr, genaue Höhe legen die Hochschulen fest

Studierende: rund 241.000

Währung: serbischer Dinar

Wissenswertes: Tourismus in Serbien ist ein wachsender und immer wichtiger werdender Zweig der Wirtschaft. Touristische Hauptziele sind die Großstädte Belgrad und Novi Sad.

Slowenien

Einwohner*innen: ca. 2,1 Mio.

Hauptstadt: Ljubljana

Landessprache: slowenisch

Hochschulen: drei staatliche Universitäten, zwei private Hochschulen und ca. 40 private Hochschuleinrichtungen mit spezieller fachlicher Ausrichtung; Kooperationen mit 173 Hochschulen in Deutschland

Studiengebühren: ja, Höhe unterschiedlich

Studierende: rund 90.700

Währung: Euro

Wissenswertes: Slowenien ist heute das wohlhabendste Land des ehemaligen Jugoslawiens. Trotz der geringen Größe (etwa so groß wie Rheinland-Pfalz) weist das Land eine überraschende landschaftliche Vielfalt auf.