beruf & karriere

Tiermediziner*innen – Interview

„Spezialisierung und Arbeiten im Team sind im Kommen“

Welche Eigenschaften braucht es als Tiermediziner*in? Welche Trends bestimmen den Beruf? Und wie gelingt der Karriereeinstieg? Antworten liefert Dr. Petra Sindern, 1. Vizepräsidentin des Bundesverbandes praktizierender Tierärzte (bpt).

Ein Katzenbaby liegt in einer Hand. Foto: Elizaveta Shlosberg

Bei gut ausgebildeten Veterinärmediziner*innen sind Tiere in guten Händen.

abi» Frau Dr. Sindern, welche Skills benötigt man für den Beruf des Tiermediziners?

Dr. Petra Sindern: Tierliebe muss selbstverständlich sein. Man sollte zudem sehr gern mit Menschen kommunizieren und zusammenarbeiten und man braucht ein hohes Maß an Empathie. Außerdem sollte man sich auf Arbeitszeiten einstellen, die auch Notdienste umfassen. In allen tierärztlichen Sparten braucht es eine hohe psychische wie physische Belastbarkeit und Stressresistenz.

abi» Welche aktuellen Entwicklungen sind zu beobachten?

Ein Porträt-Foto von Dr. Petra Sindern

Dr. Petra Sindern

Dr. Petra Sindern: Der Trend geht zur Spezialisierung und zur Teilzeitarbeit, besonders bei angestellten Frauen. Außerdem werden große Praxen und Kliniken von Großinvestoren aufgekauft, sodass sich manche tierärztlichen Therapien eher standardisieren. Bislang tierärztliche Tätigkeiten werden zunehmend von tiermedizinischen Laien ausgeübt, zum Beispiel Impfungen oder Narkose bei Ferkeln.

abi» Worauf muss man sich in Zukunft einstellen?

Dr. Petra Sindern: Haustierärzte als Lotsen zu den Spezialisten wird es weiterhin geben. Angestellt arbeitende Tierärzte werden sich zunehmend spezialisieren und in größeren Einheiten im Team arbeiten. Sie werden als voll einsatzfähige Tierärzte besser verdienen als zurzeit, denn es herrscht Fachkräftemangel. Notfallbehandlungen werden vermutlich auf wenige Zentren beschränkt, damit die Wirtschaftlichkeit gewahrt bleibt.

abi» Welche Karrieremöglichkeiten gibt es außerhalb von Praxen und Kliniken?

Dr. Petra Sindern: Tierärzte können zum Beispiel im öffentlichen Veterinärwesen oder bei der Bundeswehr arbeiten. Dort kümmern sie sich um den Tierschutz, die Lebensmittelsicherheit, die Apothekenüberwachung und den Tierseuchenschutz. Im Labor bietet sich eine Karriere als Pathologe, im Bereich der Parasitologie oder Versuchstierbetreuung an. In der Pharmaindustrie beteiligen sich Tierärzte als Forscher an der Zulassung von Medikamenten oder sie sind als Marketingspezialisten tätig. Auch eine akademische Karriere in veterinär- und humanmedizinischen oder landwirtschaftlichen Fakultäten sowie in der Biologie ist möglich.

abi» Welche Tipps haben Sie für einen gelungenen Berufseinstieg?

Dr. Petra Sindern: Tiermediziner ist ein wunderbarer Beruf. Allerdings sollte die Stellensuche, vor allem am Anfang, nicht auf die reinen Ballungsgebiete beschränkt sein. Das erste Jahr sollte man nutzen, um mit Hilfe von engagierten Ausbildungstierärzten schnell ein komplett einsatzfähiger Tierarzt zu werden. Dann erreicht man auch ein gutes Gehalt und eine ausgeglichene Vereinbarkeit von Privat- und Berufsleben.

abi» 15.10.2020

Diesen Artikel teilen