Einstellungspraxis: Sportwirtschaft

Boxerin im Ring. Foto: KonzeptQuartier
Volltreffer oder Knockout? Worauf Personaler bei Bewerbern in der Sportwirtschaft achten ...
Foto: KonzeptQuartier

Branchenumfrage

Einstellungspraxis: Sportwirtschaft

Folgende Firmen haben sich an unserer Branchenumfrage beteiligt und zu ihrer Einstellungspraxis Angaben gemacht:

adidas

Kontakt

www.careers.adidas-group.com

Mitarbeiter / davon mit Hochschulabschluss

56.888 weltweit / 7.581 in Deutschland

Einstellungsbedarf an Mitarbeitern / Hochschulabsolventen pro Jahr

Nach Bedarf

Geschäftsfelder mit dem größten Einstellungsbedarf

Bereich Digital, Marketing, Global Operations, Finance

Gesuchte Absolventen (Berufsausbildung, Studienfachrichtungen)

Alle Fachrichtungen: Wirtschaftswissenschaften, IT, Textile Technology etc.

Einstellungskriterien / geforderte Spezialkenntnisse 

Variieren je nach Stelle

Angebotene Ausbildungen für Abiturienten / Duale Studiengänge / andere Einstiegsmöglichkeiten für Abiturienten 

Verschiedene kaufmännische und handwerkliche Ausbildungen sowie eine Vielzahl von dualen Bachelorstudiengängen (www.careers.adidas-group.com)

Abschlussarbeiten möglich?

Abschlussarbeiten sind nur in Verbindung mit einem Praktikum möglich

>> nach oben

Sponsoo GmbH

Kontakt

jobs@sponsoo.de

Mitarbeiter / davon mit Hochschulabschluss 

11 / 8

Einstellungsbedarf an Mitarbeitern / Hochschulabsolventen pro Jahr

Ca. zwei bis fünf

Hochschulabschluss hilft, ist aber keine zwingende Voraussetzung

Geschäftsfelder mit dem größten Einstellungsbedarf

Produktentwicklung (Programmierer), Vertrieb

Gesuchte Absolventen (Berufsausbildung, Studienfachrichtungen)

Informatik, Sportmanagement, BWL

Einstellungskriterien / geforderte Spezialkenntnisse

Programmierer: Entwicklungserfahrung (PHP, Javascript);

alle anderen: Sport-Interesse, Kommunikationsfähigkeit

Angebotene Ausbildungen für Abiturienten / Duale Studiengänge / andere Einstiegsmöglichkeiten für Abiturienten

Aktuell ein dual Studierender, der zunächst als Praktikant angefangen hat. Abiturienten können als Praktikanten oder als Freelancer (auch neben Schule/Studium) im Vertrieb anfangen, bei entsprechenden Vorkenntnissen direkt als Programmierer.

Abschlussarbeiten möglich?

Ja

>> nach oben

SportScheck GmbH

Kontakt

www.sportscheck.com/unternehmen/jobs

Michael Kleppich, Recruiting Manager

Mitarbeiter / davon mit Hochschulabschluss

1.300 / k. A.

Einstellungsbedarf an Mitarbeitern / Hochschulabsolventen pro Jahr

Fortlaufend auf der Suche nach neuen Talenten

Geschäftsfelder mit dem größten Einstellungsbedarf

E-Commerce & Neue Medien, Marketing, Verkauf/Filialen, IT und vieles mehr

Gesuchte Absolventen (Berufsausbildung, Studienfachrichtungen)

k. A.

Einstellungskriterien / geforderte Spezialkenntnisse

Siehe jeweilige Anforderungen des Stellenprofils

Angebotene Ausbildungen für Abiturienten / Duale Studiengänge / andere Einstiegsmöglichkeiten für Abiturienten

Vielzahl an Ausbildungsberufen und dualen Studiengängen

Abschlussarbeiten möglich?

Ja, in Absprache mit dem jeweiligen Fachbereich

>> nach oben

 

Sportwirtschaft – Berufs- und Arbeitsfelder

Vom Kaufmann bis zum Ingenieur

Sportliche Karrieremöglichkeiten: abi>> stellt einige Berufe in der Sportwirtschaft vor.

Studienberufe:

Ingenieur/in – Sport

Aufgaben:
Entwickeln, Konstruieren und Überprüfen von Sportgeräten und Sportausrüstungen aller Art, sowohl Trainings- wie auch Therapiegeräte, Sportschuhe oder Diagnose- und Messgeräte. Zertifizierung, Normierung und Überprüfung sporttechnischer Ausrüstungen und Geräte

Mögliche Arbeitgeber:
Betriebe der Sportartikelindustrie, Ingenieurbüros, Trainingscenter, Sportverbände

Sportmanager/in, -ökonom/in

Aufgaben:
Planen, Organisieren und Überwachen von Geschäftsaktivitäten im Bereich Sport und Sportvermarktung

Mögliche Arbeitgeber:
Sportvereine, Betreiber von Sportanlagen und -einrichtungen, Sportverbände, Sportämter der Kommunen, der Länder, des Bundes und der Europäischen Union, Sportvermarktungs- und Sportreiseagenturen, Sportartikelhersteller

Ausbildungsberufe:

Sportfachmann/-frau

Aufgaben:
Übernahme von Trainings- und Organisationsaufgaben in Sport- und Freizeiteinrichtungen, Konzepterstellung für Sportangebote, Beratung und Betreuung von Kunden, Organisation von Veranstaltungen, Erstellung von Kalkulationen

Mögliche Arbeitgeber:
Sportvereine und -verbände, Sport- und Fitnessstudios

Sport- und Fitnesskaufmann/-frau

Aufgaben:
Verwaltungs- und Organisationsaufgaben, Erarbeiten von Konzepten für Sportangebote, Beratung und Betreuung von Kunden

Mögliche Arbeitgeber:
Sport- und Fitnessstudios, Sportverbände und -vereine, Betreiber von Sportanlagen, Wellness- und Gesundheitszentren, Sportveranstalter, Sportschulen, Sport- und Bäderämter, Tourismuszentralen, Ferienzentren

Berufe mit unterschiedlichen Zugängen:

Sportlehrer/in – Rehabilitation/Behindertensport

Aufgaben:
Unterrichten und Trainieren von Rehabilitanden/-innen und Menschen mit Behinderung in Einzelförderung oder Kleingruppen, z. B. in Rehabilitationszentren oder -kliniken

Mögliche Arbeitgeber:
Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens, zum Beispiel in Rehabilitationskliniken und -zentren, Wohnheime für Menschen mit Behinderung, Bildungswesen, etwa Förderkindergärten, Förder- beziehungsweise Sonderschulen oder Förder- beziehungsweise Sonderberufsschulen für Menschen mit Behinderung, Berufsbildungs- und Berufsförderungswerke, Behindertensportvereine und -verbände, professionelle Sportveranstalter, insbesondere in den Bereichen Behindertensport und -leistungssport, Ferienzentren für Menschen mit Behinderung

Gymnastiklehrer/in

Aufgaben:
Durchführung von sportpädagogischen beziehungsweise -therapeutischen Aufgaben in den Bereichen Gesundheitserziehung, Bewegungsgestaltung sowie Sport und Freizeit

Mögliche Arbeitgeber:
Fitnesszentren und Sportvereine, Vorsorge- und Rehakliniken, Sport- und Kurhotels, Bildungsstätten
 

 

Branchenumfrage

Einstellungspraxis: Sportwirtschaft

Folgende Firmen haben sich an unserer Branchenumfrage beteiligt und zu ihrer Einstellungspraxis Angaben gemacht:

adidas

Kontakt

www.careers.adidas-group.com

Mitarbeiter / davon mit Hochschulabschluss

56.888 weltweit / 7.581 in Deutschland

Einstellungsbedarf an Mitarbeitern / Hochschulabsolventen pro Jahr

Nach Bedarf

Geschäftsfelder mit dem größten Einstellungsbedarf

Bereich Digital, Marketing, Global Operations, Finance

Gesuchte Absolventen (Berufsausbildung, Studienfachrichtungen)

Alle Fachrichtungen: Wirtschaftswissenschaften, IT, Textile Technology etc.

Einstellungskriterien / geforderte Spezialkenntnisse 

Variieren je nach Stelle

Angebotene Ausbildungen für Abiturienten / Duale Studiengänge / andere Einstiegsmöglichkeiten für Abiturienten 

Verschiedene kaufmännische und handwerkliche Ausbildungen sowie eine Vielzahl von dualen Bachelorstudiengängen (www.careers.adidas-group.com)

Abschlussarbeiten möglich?

Abschlussarbeiten sind nur in Verbindung mit einem Praktikum möglich

>> nach oben

Sponsoo GmbH

Kontakt

jobs@sponsoo.de

Mitarbeiter / davon mit Hochschulabschluss 

11 / 8

Einstellungsbedarf an Mitarbeitern / Hochschulabsolventen pro Jahr

Ca. zwei bis fünf

Hochschulabschluss hilft, ist aber keine zwingende Voraussetzung

Geschäftsfelder mit dem größten Einstellungsbedarf

Produktentwicklung (Programmierer), Vertrieb

Gesuchte Absolventen (Berufsausbildung, Studienfachrichtungen)

Informatik, Sportmanagement, BWL

Einstellungskriterien / geforderte Spezialkenntnisse

Programmierer: Entwicklungserfahrung (PHP, Javascript);

alle anderen: Sport-Interesse, Kommunikationsfähigkeit

Angebotene Ausbildungen für Abiturienten / Duale Studiengänge / andere Einstiegsmöglichkeiten für Abiturienten

Aktuell ein dual Studierender, der zunächst als Praktikant angefangen hat. Abiturienten können als Praktikanten oder als Freelancer (auch neben Schule/Studium) im Vertrieb anfangen, bei entsprechenden Vorkenntnissen direkt als Programmierer.

Abschlussarbeiten möglich?

Ja

>> nach oben

SportScheck GmbH

Kontakt

www.sportscheck.com/unternehmen/jobs

Michael Kleppich, Recruiting Manager

Mitarbeiter / davon mit Hochschulabschluss

1.300 / k. A.

Einstellungsbedarf an Mitarbeitern / Hochschulabsolventen pro Jahr

Fortlaufend auf der Suche nach neuen Talenten

Geschäftsfelder mit dem größten Einstellungsbedarf

E-Commerce & Neue Medien, Marketing, Verkauf/Filialen, IT und vieles mehr

Gesuchte Absolventen (Berufsausbildung, Studienfachrichtungen)

k. A.

Einstellungskriterien / geforderte Spezialkenntnisse

Siehe jeweilige Anforderungen des Stellenprofils

Angebotene Ausbildungen für Abiturienten / Duale Studiengänge / andere Einstiegsmöglichkeiten für Abiturienten

Vielzahl an Ausbildungsberufen und dualen Studiengängen

Abschlussarbeiten möglich?

Ja, in Absprache mit dem jeweiligen Fachbereich

>> nach oben

 

Sportwirtschaft - Hintergrund

Branche mit und in Bewegung

Um in der Sportwirtschaft zu arbeiten, muss man nicht unbedingt eine Sportskanone sein. Fachwissen sollte man jedoch mitbringen. Gefragt sind in der Branche etwa Wirtschaftswissenschaftler und Ingenieure, aber auch Absolventen anderer Fachbereiche.

Ruben Berberich kam über eine Stellenausschreibung zum Saarbrücker Kampfsportverein SFBC 09 e.V. „Ich leite hier die Abteilung Fitness und Rehabilitation“, berichtet er. Verantwortlich ist der 34-Jährige unter anderem für die Personal- und Budgetplanung des Fitnessstudios. Außerdem leitet er im Reha-Sport Kurse für Menschen, die vom Arzt sportliche Betätigung verschrieben bekommen haben. Der Diplom-Sportlehrer hat sich bewusst gegen den Schuldienst entschieden und wollte von Anfang an lieber im Reha-Bereich arbeiten. „Man muss für meine Arbeit zum einen Fachwissen aus der Sportwissenschaft mitbringen, zum anderen aber auch die Lust, mit Menschen zusammenzuarbeiten – egal woher sie kommen oder welchen Fitnessstand sie haben.“

Porträtfoto von Ruben Berberich. Foto: Privat

Ruben Berberich

Foto: privat

Studiert hat der Sportbegeisterte an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. Während er seine Diplomarbeit in Sportwissenschaften schrieb, engagierte er sich in der Kinder- und Jugendarbeit. Nach dem Studienabschluss ging er in die orthopädische Rehabilitation, betreute ein hochschulinternes Fitnessstudio, arbeitete bei der Jugendhilfe und landete schließlich beim SFBC, der eine eigene Abteilung für Gewaltprävention hat.

Mehr Beschäftigte in allen Bereichen

Vereine sind nur ein Teil der weiten Branche der Sportwirtschaft, zu der unter anderem auch Sportartikelhersteller, der Sportfachhandel und der Betrieb von Sportstätten gehören. Sie alle profitieren von der Lust auf Bewegung – aktiv oder passiv. Denn auch wer sich nicht selbst auf dem Platz austobt, kann sich für Sport begeistern. Das beweisen zum Beispiel die Public Viewings während der Fußball-Welt- und Europameisterschaften, bei denen zigtausend Menschen auf einer Welle der Euphorie reiten.

Diese Sportbegeisterung wirkt sich auch monetär aus. Laut der Veröffentlichung „Die ökonomische Bedeutung des Sports in Deutschland“, herausgegeben 2018 von der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung mbH mit Unterstützung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), trug der Sport in Deutschland im Jahr 2015 mit knapp 70 Milliarden Euro zum gesamtwirtschaftlichen Bruttoinlandsprodukt bei. Das entsprach einem Anteil von rund 2,3 Prozent. Zudem zählte die Sportwirtschaft etwa 1,2 Millionen Beschäftigte – die zahlreichen ehrenamtlich Engagierten ausgenommen.

Bei der Zahl der Beschäftigten ist die Tendenz steigend. „Die wichtigsten Bereiche, die sich direkt dem Sport zuordnen lassen, verzeichneten zwischen 2013 und 2017 überdurchschnittliche Beschäftigungszuwächse“, berichtet Ilona Mirtschin, Arbeitsmarktexpertin der Bundesagentur für Arbeit. So erhöhte sich die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Unternehmen, die Sportgeräte herstellen, um 32 Prozent auf 5.200. Der Einzelhandel für Sport- und Campingartikel stockte seine Mitarbeiterzahl um 10 Prozent auf 26.700 auf, die Sportvereine um 29 Prozent auf 28.300, Fitnesszentren um 43 Prozent auf 28.400. „Lediglich beim Betrieb von Sportanlagen war das Beschäftigungswachstum nicht so stark: Es stieg aber immerhin um sieben Prozent auf 34.300“, sagt Ilona Mirtschin.

Schub durch Fußball-WM?

Diese positive Entwicklung wird auch beim Blick auf typische „Sportberufe“ deutlich. Zwischen 2013 und 2017 erhöhte sich auch die Zahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Sportlehrer und Trainer um 23 Prozent auf 37.400. Die Zahl der Arbeitslosen stieg gleichzeitig kaum an. Auch Sport- und Fitnesskaufleute sowie Sportmanager waren in den vergangenen Jahren stark nachgefragt: Ihre Zahl wurde um ein Drittel auf 12.500 aufgestockt. 2017 gab es bei der Bundesagentur für Arbeit allein für diese Berufsgruppe 250 gemeldete Stellen, 128 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die anstehende Fußballweltmeisterschaft wird der Sportwirtschaft sicherlich einen weiteren Schub geben. Angespornt durch die sicherlich guten Leistungen der deutschen Nationalelf werden die sportlichen Freizeitaktivitäten dieses Jahr wahrscheinlich weiter zunehmen. Die Sportwirtschaft freut’s.

Weitere Informationen

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.000 ausführlichen Berufsbeschreibungen in Text und Bild (Suchwort z. B. Sport).

www.berufenet.arbeitsagentur.de

studienwahl.de

Infoportal der Stiftung für Hochschulzulassung in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit. Hier kannst du im „Finder“ nach Studiengängen in ganz Deutschland suchen (Suchwort z. B. Sport).

www.studienwahl.de

JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit

http://jobboerse.arbeitsagentur.de

KURSNET

Portal für Aus- und Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit. Hier kannst du insbesondere nach schulischen Ausbildungen suchen.

www.kursnet.arbeitsagentur.de

berufsfeld-info

www.berufsfeld-info.de

Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft e.V. (dvs)

www.sportwissenschaft.de

Verband für Sportökonomie und Sportmanagement in Deutschland

http://vsd-online.de

vds – Verband Deutscher Sportfachhandel e.V.

www.vds-sportfachhandel.de

Bundesverband der Deutschen Sportartikel-Industrie e.V. (BSI)

www.bsi-sport.de

Zahlen und Fakten zur Sportwirtschaft vom BMWi

www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Wirtschaft/zahlen-fakten-sportwirtschaft.html

 

 

Sportingenieurin

Wie belastbar ist das Sportgerät?

Testen auf Biegen und Brechen: Janine Brückner arbeitet beim TÜV Thüringen in Arnstadt und testet dort unter anderem Sportgeräte. Auf ihren Beruf vorbereitet wurde die 28-Jährige im Studiengang Sportgerätetechnik.

Schon vor der Abgabe ihrer Masterarbeit ging Janine Brückner auf die Suche nach Stellenangeboten für Sportingenieure – und wurde beim TÜV Thüringen in Arnstadt fündig. Als Prüfingenieurin und Sachverständige prüft sie nun Sport-, Spiel- und Freizeitprodukte. „In unserem Labor testen wir zum Beispiel die statische und dynamische Belastung von Fitnessgeräten“, berichtet die Ingenieurin. Zum einen werden die Produkte per Hand geprüft, zum anderen mit Maschinen – um zum Beispiel zu sehen, ab welcher Belastungszeit Materialermüdungen auftreten. „Ich befasse mich oft mit Tischtennistischen – damit kenne ich mich mittlerweile bestens aus“, erzählt sie.

Sport allein wollte die sportbegeisterte Frau nicht studieren, und Physik hat ihr schon in der Schule gefallen. „Mich interessierte deshalb die Kombination aus Sport und Technik“, sagt die 28-Jährige. Also entschied sie sich für ein Bachelor- und anschließend ein Masterstudium der Sportgerätetechnik an der Technischen Universität Chemnitz. Etwa 30 Prozent des Studiums umfassen sportliche Inhalte, die anderen 70 Prozent widmen sich dem Maschinenbau.

Gefahren erkennen, dokumentieren, protokollieren

Wenn die Prüfingenieure die Prüfmuster der Sportgeräte von ihren Kunden erhalten, testen sie diese nach DIN-Normen oder nach gesetzlichen Anforderungen. Besteht ein Produkt den Test, erhält es das begehrte Zertifikat „TÜV-geprüft“ und darf damit auch werben. Hin und wieder verlässt die Prüfingenieurin ihren Arbeitsplatz für Außentermine, zum Beispiel, wenn Spielplätze begutachtet werden müssen. Die meiste Zeit verbringt sie allerdings am Schreibtisch: „Wir müssen all unsere Tests dokumentieren und protokollieren, das ist viel Aufwand“, sagt Janine Brückner. Außerdem ist sie häufig auf einschlägigen Produktmessen unterwegs, um neue Kunden zu gewinnen, die ihre Produkte anschließend ebenfalls vom TÜV testen lassen.

Die Kenntnisse aus dem Studium der Sportgerätetechnik kommen ihr bei ihrer heutigen Arbeit zugute. „Ich habe gelernt, wie die Beziehung zwischen Mensch und Gerät optimalerweise aussieht und kenne mich mit Bewegungsabläufen aus“, erklärt Janine Brückner. „Für meine Arbeit sollte man wissen, wie Kinder sich an den Geräten verhalten. So lassen sich Gefahrenstellen erkennen, an denen sie sich zum Beispiel die Finger einklemmen könnten.“ Und nicht zu vergessen: Man sollte Interesse daran haben, sogenannte Normtexte zu lesen und zu verstehen. Denn in diesen steht sehr sachlich, welche Anforderungen die getesteten Produkte erfüllen müssen.


Diese Beiträge im abi-Portal könnten dich auch interessieren:

  • Erfrischung garantiert!

  • „Überwiegend mittel­ständische Unternehmen“

  • Arbeiten rund um flüssige Lebensmittel

  • Einstellungspraxis: Getränkeindustrie

Logo Bundesagentur f�r Arbeit
Stand: 19.01.2020