beruf & karriere

Evomotiv – Einstieg und Karriere

„Die Bewerber sollen auch menschlich zu uns passen!“

Direkteinstieg, Praktika und bald auch ein duales Studium: Das schwäbische Unternehmen Evomotiv bietet Studierenden und Hochschulabsolventen viele interessante Möglichkeiten. Gesucht sind vor allem Bewerber aus dem Bereich Ingenieurwissenschaften.

Fotos an einer Wand rund um den Hashtag #begeistern

Evomotiv will Mitarbeiter, Kunden und Menschen in seinem Umfeld begeistern.

Auch Ausbildungen im kaufmännischen und technischen Bereich sind bei Evomotiv vereinzelt möglich. Der Bedarf ist hier allerdings sehr gering. „Praktikanten und Werkstudierende dagegen stellen wir regelmäßig ein. Gesucht werden beispielsweise Bewerber aus den Bereichen Software, Fahrerassistenzsysteme, IT und Personal“, erklärt Personalreferentin Nelly Berg. Studierende haben zudem die Möglichkeit, im Unternehmen ihre Abschlussarbeit zu schreiben (Bachelor, Master oder Promotion). „Ganz neu ist ein duales Studium im Bereich Ingenieurwesen, das derzeit zwar noch in Planung ist, aber definitv starten wird. Interessierte können sich gerne bei uns melden.“

Engagement gefragt

Ein Foto von Nell  Berg

Nelly Berg

Hochschulabsolventen mit entsprechendem Bachelor- oder Masterabschluss können sich direkt bei Evomotiv bewerben. Freie Stellen werden auf der Website des Unternehmens ausgeschrieben. Besonders gefragt sind die Fachbereiche Fahrzeugtechnik, Elektrotechnik, Mechatronik, aber auch Wirtschaftsingenieurwesen, Maschinenbau oder Luft- und Raumfahrttechnik.

„Wichtiger als der Abschlussgrad sind uns allerdings erste Berufserfahrungen in der Industrie, am liebsten natürlich in der Automobilbranche oder in der Luft- und Raumfahrt“, fügt Nelly Berg hinzu. Auch (außer-)universitäres Engagement, wie beispielsweise die Mitgliedschaft bei „Formula Student“-Teams, ist im Unternehmen sehr geschätzt. „Die Bewerber sollten aber auch menschlich zu uns passen, einen gewissen Spirit und lösungsorientiertes Denken mitbringen. Und sich für neue Technologien interessieren“, so Nelly Berg.

Workshops und Feedback-Gespräche

Weiterbildung ist im Unternehmen möglich und erwünscht: „Wir bieten zum Beispiel Schulungen, Workshops oder E-Learning-Seminare an. Unsere interne Akademie wurde 2017 vom TÜV mit dem Deutschen Bildungspreis ausgezeichnet und ist derzeit auch unter den drei finalen Anwärtern für den Bildungspreis der IHK“, erklärt die Personalexpertin. Hier werden zum Beispiel Trainer ausgebildet und Führungskräfte geschult. „Überhaupt gibt es bei uns regelmäßig Feedback-Gespräche mit den Mitarbeitern, in denen neue Projekte oder auch weitere Karrierechancen besprochen werden, etwa als Führungskraft oder als Standortleitung“, ergänzt die Personalreferentin.

abi» 02.01.2020

Diesen Artikel teilen