beruf & karriere

Ingenieur Abfallwirtschaft

Wenn aus Abfall ein Rohstoff wird

Die Welt versinkt förmlich im Plastikmüll. Als Projektingenieur arbeitet Niklas Ernst (28) daran mit, dass aus diesem Müll keine Umweltbelastung, sondern ein neuer Rohstoff wird.

Das Bild zeigt einen halb sandbedeckten Traktorreifen an einem Strand.

Allein im Jahr 2010 gelangten Studien zufolge rund 8 Millionen Tonnen Plastik in die Weltmeere.

Plastik ist praktisch, vielseitig, bunt. Deshalb wird es massenweise produziert – und landet anschließend massenweise auf dem Müll. Wieviel Kunststoff in Deutschland täglich in den Müll kommt, das sieht Niklas Ernst immer wieder, wenn er an einem der Produktionsstandorte seines Arbeitgebers Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland GmbH unterwegs ist. Vorsortiert und zu Ballen gepresst kommt der Kunststoff aus dem Gelben Sack dort an. „Er wird dann zerkleinert, gewaschen und zu Granulat verarbeitet“, erklärt der 28-Jährige. Und damit zu einem Rohstoff, der überall in der Kunststoffindustrie wieder eingesetzt werden kann.

Der Prozess dahinter ist komplex. „Meine Themen sind die Wäsche und das Abwasser“, erklärt Niklas Ernst. Denn Etiketten, die auf dem Kunststoff kleben, oder Lebensmittelreste müssen zunächst entfernt werden. „Ich schaue, wie wir den Waschprozess so optimieren können, dass das Granulat am Ende eine noch bessere Qualität hat.“

Mischung zwischen Forschung und Praxis

Ein Porträtfoto von Niklas Ernst

Niklas Ernst

Niklas Ernst arbeitet hauptsächlich im Kunststoff-Technikum des Unternehmens in Köln. Gut die Hälfte seiner Arbeitszeit verbringt er am Computer, recherchiert über den Stand der Technik und führt Berechnungen durch. „Ich mache aber auch Versuche im Labor oder Tests am Extruder“, erklärt er. Immer wieder ist er auch an den Produktionsstandorten und hilft dabei, seine Erkenntnisse in die Praxis umzusetzen. „Die Mischung zwischen Forschung und Praxis, zwischen Büroarbeit und unterwegs sein finde ich ideal“, sagt der 28-Jährige.

Denn eine rein wissenschaftliche Karriere wollte er nicht einschlagen. „Nach meinem Master habe ich eine Zeit lang an der Universität gearbeitet und dabei gemerkt, dass das eher nicht meins ist.“ Er wollte eben nicht nur theoretisch an etwas arbeiten, sondern sehen, wie es sich in der Praxis umsetzen lässt.

Aufbereitung sekundärer Rohstoffe

Studiert hat Niklas Ernst an der RWTH in Aachen. „Nach dem Abitur wollte er etwas studieren, mit dem er dabei helfen konnte, Lösungen für aktuelle Umweltprobleme zu finden. Auf einer Jobmesse stieß er auf den Bereich Erneuerbare Energien und den Studiengang Rohstoffingenieurwesen (auslaufend, der Nachfolger heißt: Nachhaltige Rohstoff- und Energieversorgung) – und bewarb sich dort. „Der Studiengang kombiniert die primäre Rohstoffgewinnung mit Themen wie Recycling und Energiegewinnung“, erklärt Niklas Ernst. Später, so sein Plan, wollte er den Master Nachhaltige Energieversorgung anschließen.

Doch im Studium merkte er, dass ihn die Aufbereitung von sekundären Rohstoffen viel mehr interessiert. „Wie aus Abfall wieder ein Rohstoff wird – das fand ich spannend.“ Im Master Werkstoff- und Prozesstechnik lernte er dann im Detail kennen, wie Papier oder Kunststoffe aufbereitet werden und die verschiedenen Anlagen funktionieren. Wissen, mit dem er heute arbeitet. Er kann Abiturient(inn)en nur empfehlen, einen etwas allgemeineren Bachelor zu studieren und sich erst im Master zu spezialisieren. „So hat man die Gelegenheit, auch andere Bereiche kennenzulernen. Oft findet man ja doch erst mit der Zeit heraus, was einen wirklich interessiert – so wie ich.“

„Teamarbeit ist wichtig“

Viele Bewerbungen musste Niklas Ernst nach dem Studium nicht schreiben – die Chancen für Absolvent(inn)en in diesem Bereich stehen gut. Für seine Tätigkeit sollte man Spaß an Technik und am Thema Recycling mitbringen, sagt Niklas Ernst. „Außerdem ist Teamarbeit wichtig – und man sollte keine Scheu vor etwas intensiveren Gerüchen haben.“ Er lacht. Der 28-Jährige kann sich durchaus vorstellen, in einigen Jahren Führungsverantwortung zu übernehmen. „Aber momentan finde ich meine Aufgabe richtig spannend.“ 

Video

Weitere Filme findest du auf der abi» Videoübersicht.

abi» 10.08.2020

Diesen Artikel teilen